Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie die Medien über den EURO berichten ...

03.06.2002


... und was die Deutschen (folglich) von ihm halten:



Was denken die Deutschen über den EURO? Und wie berichten die Massenmedien über ihn? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt eines Forschungsprojekts, das der Augsburger Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Frank Brettschneider mit Unterstützung des Bundesverbandes deutscher Banken und des internationalen Inhaltsanalyse-Instituts Medien Tenor bearbeitet. In diesem Projekt werden die Bevölkerungseinstellungen durch repräsentative Bevölkerungsumfragen erfasst. Die Medienberichterstattung wird mittels systematischer Inhaltsanalysen ermittelt.



Am 1. Januar 2002 fand der größte Währungswechsel in der Geschichte Europas statt. In zwölf der 15 EU-Mitgliedsstaaten ersetzte der EURO die Landeswährungen. Mit dem EURO-Bargeld wurde eine der bedeutendsten wirtschafts- und finanzpolitischen Weichenstellungen der Nachkriegszeit für die Bürger unmittelbar sichtbar. Trotz der herausragenden Bedeutung dieses Ereignisses für die wirtschaftliche Leistungs- und die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen und der europäischen Volkswirtschaften, lässt die Akzeptanz der neuen Währung in der Bevölkerung zu wünschen übrig.

EURO-SKEPSIS WEIT VERBREITET

Die Deutschen sind besonders EURO-skeptisch. Im europäischen Vergleich stimmen nur die Finnen, Dänen, Schweden und Briten dem Währungswechsel noch seltener zu als die Deutschen. Dieses lange Zeit vorherrschende Bild schien sich mit der Ausgabe der Starter-Kits am 17. Dezember 2001 etwas zu wandeln. Im Januar 2002 war erstmals eine deutliche Mehrheit für den EURO. Die Euphorie hielt jedoch nicht lange an. Nur drei Monate später befindet sich die Zustimmung zum EURO wieder auf dem gleichen Niveau wie vor dem Währungswechsel (vgl. Abbildung 1). Nach einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach wünschen sich 54 Prozent der Deutschen die D-Mark zurück, nur 37 Prozent teilen diesen Wunsch nicht. Die Kritik am EURO richtet sich vor allem auf die von den Menschen als drastisch wahrgenommen Preiserhöhungen ? vor allem in der Gastronomie und im Lebensmittelbereich. Neben der Teuerung wird ein Wertverlust des EURO gegenüber ausländischen Währungen erwartet. Die Befürworter des EURO betonen hingegen die internationale Wettbewerbsfähigkeit, Erleichterungen bei Aufenthalten in anderen EU-Ländern und seine identitätsstiftende Wirkung. In den neuen Bundesländern, unter Frauen, älteren Menschen und Personen mit niedriger formaler Bildung stößt der EURO auf die größte Ablehnung.

EURO-AUSSENWERT UND MEDIENBERICHTERSTATTUNG SIND ENTSCHEIDEND

Für die Schwankungen in der EURO-Akzeptanz kommen im Wesentlichen zwei Ursachen in Betracht: Veränderungen der realen wirtschaftlichen Grundlagen und Veränderungen der Medienberichterstattung über den EURO. Verliert der EURO an Außenwert gegenüber dem US-Dollar, so lässt auch seine Befürwortung in der Bevölkerung nach. Vor allem der Wechselkurs-Rutsch in der ersten Hälfte des Jahres 1999 hat zu einem deutlichen Vertrauensverlust geführt. Kritiker sahen sich bestätigt, dass es sich beim EURO um eine instabile Währung handele. Allerdings nimmt in den Erholungsphasen des EURO die Zustimmung zu ihm auch wieder zu. Ab Anfang des Jahres 2001 entkoppeln sich jedoch die Einstellungen zum EURO und sein Außenwert: Während der Außenwert leicht sinkt, steigt die Befürwortung des EURO in der Bevölkerung deutlich an (vgl. Abbildung 2). Spätestens hier kommt die Medienberichterstattung ins Spiel.

Bereits vor der Ausgabe des Bargeldes zählten ? neben den Geldinstituten ? die Massenmedien zu den wichtigsten Informationsquellen über die neue Währung. Dabei nahm das Fernsehen aufgrund seiner weiten Verbreitung und seines von der Bevölkerung wahrgenommenen Glaubwürdigkeitsvorsprung vor dem Radio und vor der Tageszeitung die Spitzenposition ein. Vor allem die Fernsehnachrichten erreichen auch jene Menschen, die sich nicht sonderlich für das politische oder wirtschaftliche Geschehen interessieren. Wie häufig wurde also in den Hauptnachrichtensendungen des Fernsehens über den EURO berichtet, welche Aspekte standen dabei im Mittelpunkt und wie wurde der EURO bewertet? Um diese Fragen zu beantworten, wurden sämtliche Beiträge über den EURO zwischen 1996 und 2002 untersucht.

BIS ANFANG 2000 OHNE NACHRICHTENWERT

Insgesamt berichten die Nachrichtensendungen von ARD und ZDF relativ selten über den EURO (vgl. Abbildung 3). Bis zum Beginn des Jahres 2000 spielte der EURO in der Berichterstattung so gut wie keine Rolle. Lediglich im Juni 1997 und im Mai 1998, als der Europäische Rat den Rechtsrahmen für die Einführung des EURO absteckte, sowie zu Beginn des Jahres 1999, als der EURO im bargeldlosen Zahlungsverkehr eingeführt wurde, erreichte die Berichterstattung einen nennenswerten Umfang.

Die Spitzenwerte finden sich natürlich im Dezember 2001 und im Januar 2002. Danach hat das Medieninteresse am EURO wieder deutlich nachgelassen. Noch seltener ist der EURO den privat-kommerziellen Sendern eine Meldung wert. Menschen, die ihre Informationen über das Weltgeschehen aus deren Nachrichtensendungen beziehen, erfahren über den EURO praktisch nichts.

POSITIVE BERICHTERSTATTUNG, POSITIVE EINSTELLUNG

Im Laufe des Jahres 2001 hat aber nicht nur der Umfang der Berichterstattung über den EURO zugenommen, er wurde auch zunehmend positiv bewertet. Vor allem zwischen November 2001 und Januar 2002 gab es in den Fernsehnachrichten mehr positive als negative Aussagen über den EURO. Die Einstellungen der Bevölkerung entwickeln sich parallel zur Berichterstattung. Im November 2001 gibt es erstmals mehr EURO-Befürworter als EURO-Skeptiker (vgl. Abbildung 4). Mit der nachlassenden Unterstützung des EURO in den Medien sinkt aber auch wieder die EURO-Begeisterung der Menschen.

WIRTSCHAFTS- UND INTEGRATIONSPOLTISCHE ASPEKTE SPIELEN KAUM EINE ROLLE

"Die starken Schwankungen in der Tendenz der Medienberichterstattung", so resümiert Brettschneider, "lassen sich auf die Schwerpunkte der Meldungen über den EURO zurückführen. Bis 2001 dominierte in der Berichterstattung der ? negativ bewertete ? Außenwert. Erst ab Mitte des vergangenen Jahres verdrängten dann zunehmend praktische ? und positiv bewertete ? Aspekte der Währungsumstellung dieses Thema aus der Berichterstattung ein. Seit Januar 2002 dominiert vor allem die Teuerungsdiskussion. Mit den Schwerpunktverschiebungen gehen also immer auch veränderte Bewertungen einher. Umso wichtiger wäre eine facettenreiche EURO-Berichterstattung, die zu einer von tagesaktuellen Stimmungen unabhängigen Beurteilung des EURO beitragen könnte. Davon kann nach wie vor keine Rede sein. Die wirtschaftspolitische Bedeutung des EURO für Europa sowie seine Funktion als Katalysator der europäischen Einigung werden beispielsweise praktisch gar nicht thematisiert."

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN:
Prof. Dr. Frank Brettschneider
Kommunikationswissenschaft
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon: 0821/598-5665
Fax: 0821/598-5666
E-Mail: brettschneider@web.de
____________________________________

Unter anderen wird dieses Projekt auch bei der Tagung "Europäische Integration: Öffentliche Meinung, politische Einstellungen und politisches Verhalten" vorgestellt, die am 6. und 7. Juni 2002 an der Universität Augsburg stattfindet. Veranstalter dieser von Prof. Dr. Frank Brettschneider ausgerichteten Tagung ist der Arbeitskreises "Wahlen und politische Einstellungen" der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://idw-online.de/public/zeige_pm.html?pmid=48631
http://www.wz-berlin.de/siv/iw/akwahlen/tagungaugsburg.html

Weitere Berichte zu: Medienberichterstattung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau