Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Airlines fliegen 2008 sechs Mrd. Dollar Verlust ein

21.08.2008
Konzernsterben und Konsolidierung befürchtet - Ölpreise belasten

Die Fluggesellschaften kapitulieren vor der Öl- und Kerosinpreisrally und gehen für das Geschäftsjahr 2008 davon aus, dass man weltweit 6,1 Mrd. Dollar Verlust einfliegen wird. Wie das Wall Street Journal heute, Donnerstag, unter Berufung auf den Luftfahrtverband International Air Transport Association (IATA) berichtet, belasten neben diesen Faktoren aber auch geopolitische Instabilitäten in China und Indien, die zu einem merklichen Abschwung in der Branche beigetragen haben.

Hinzu kommt die sich abschwächende Konsumfreudigkeit aufgrund der Stagnation der Weltwirtschaft. So sprechen Analysten mittlerweile davon, dass sich der Abschwung noch weiter fortsetzen wird und die Airlines mittel- bis langfristig dazu gezwungen sein werden, auch die Ticketpreise anzuheben.

"Die prognostizierten Zahlen der IATA erscheinen mir realistisch. Schließlich ist die Branche mit einem schwierigen Marktumfeld konfrontiert. Eine Konsolidierungswelle halte ich somit für sehr wahrscheinlich", unterstreicht Analyst Jürgen Pieper von Metzler Asset Management gegenüber pressetext. Laut IATA-Chief-Executive und -Managing-Director Giovanni Bisignani kann inzwischen von einer "gebrechlichen Industrie" gesprochen werden, die sich "in einer Krise" befindet.

Der in Genf ansässige Luftfahrtverband, der international insgesamt 230 Fluggesellschaften repräsentiert, die 93 Prozent des Flugverkehrs ausmachen, musste bereits 26 Airlines aus der Mitgliederliste streichen. Die Krise ist somit dramatisch, da selbst das Airlinesterben nach dem 11. September 2001 nicht zu diesen Auswirkungen geführt hatte. Obwohl noch keine Namen genannt wurden, wird befürchtet, dass ein weiteres Dutzend Fluggesellschaften 2008 von der Bildfläche verschwindet.

Selbst Asien als eine der Regionen, die bislang kaum von plötzlichen Marktschwankungen betroffen schien, zeigt nun erste Ermüdungserscheinungen. Laut dem Bericht befindet sich das Geschäft bereits in einer deutlichen Abschwungphase, da steigende Ölpreise die Margen auffressen und die Einbrüche aus den USA und Europa inzwischen Auswirkungen zeigen. "In China haben wir uns an zweistellige Wachstumsraten im Inlandsgeschäft gewöhnt. Dieses Jahr wird es hingegen nur noch ein einstelliges Wachstum sein", wird Bisignani zitiert. Ein Indiz für den Abschwung in Asien lässt sich darin erkennen, dass Chinas drei größte Airlines China Southern Airlines, Air China sowie China Eastern Airlines im ersten Halbjahr 2008 nur noch 2,6 Prozent mehr Passagieraufkommen nach 15 Prozent in 2007 zu verbuchen hatten.

Airline-Überkapazitäten zeigen sich jedoch auch in Indien, Korea und Malaysia. So musste Korean Air, der weltgrößte Fracht-Cargo-Carrier, in der vergangenen Woche einen großen Nettoverlust hinnehmen. Malaysian Airline System teilte bereits am Montag mit, dass der Nettogewinn für das zweite Quartal um 40 Mio. Ringgit (zwölf Mio. Dollar) nach 133 Mio. Ringgit zurückging. Angesichts dieser Verluste sagte Bisignani, dass Preissteigerungen um nur einen Dollar je Barrel dazu führen, dass der gesamten Luftfahrtbranche rund 1,6 Mrd. Dollar Zusatzkosten entstehen. "Hohe Ölpreise zerstören unsere Profitabilität", so der IATA-Chef. "Obwohl mir diese Zahl etwas hochgegriffen vorkommt, zeigt dies jedoch, wie stark die Branche an Ölpreisentwicklungen gekoppelt ist", meint Piper auf Nachfrage von pressetext. Dass eine Konsolidierung bevorsteht, zeigt sich auch bei der europäischen Airline Spanair. So soll die Schließung der Büros auf den Kanarischen Inseln rund 200 Jobs kosten. Damit sind rund 15 Prozent des Flug- sowie 30 Prozent des Bodenpersonals betroffen.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iata.org
http://www.metzler.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics