Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abwärtsstrudel saugt an Schwellenländern

03.11.2008
Scheinbar unaufhaltsames Wachstum durch Wirtschaftsstarre vorerst gestoppt

Die enorme Sogwirkung der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise hat die Emerging Markets erfasst und wird an ihrem Beispiel deutlich. Galten die Schwellenländer noch zu Jahresbeginn als sicherer Hafen für Anleger und als unbeeindruckt von den Turbulenzen der westlichen Industrieländer, so neigt sich ihr scheinbar unaufhaltsames Wachstum nun dem Ende zu.

Die Schockstarre der Weltwirtschaft veranlasst Investoren in Scharen, ihr Geld zurück in reiche Länder abzuziehen und zwingt Zentralbanken reihenweise zu Gegenmaßnahmen. Die Börsenkurse in Russland, China und Brasilien zeigen nach unten, Gewinne von Unternehmen brechen ein und kleinere Volkswirtschaften schlittern an den Rand der Rezession. Besonders ein Downturn Chinas kann eine Kettenreaktion auslösen und andere Schwellenländer mitziehen.

"Die Schwellenländer können sich nicht von der weltwirtschaftlichen Entwicklung abkoppeln", meint Peter Westerheide, stellvertretender Leiter des Forschungsbereichs Internationale Finanzmärkte und Finanzmanagement beim Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, im Gespräch mit pressetext. Viele Emerging Markets seien etwa als Rohstoffexporteure international verflochten, weshalb die wirtschaftlichen Turbulenzen der Industrieländer direkten Einfluss nehmen würden.

Dabei erwartet Europa nach Ansicht der EU-Kommission im kommenden Jahr der konjunkturelle Stillstand. So prognostiziert die Kommission in der Euro-Zone sowie der EU ein Wachstum von nur 0,1 Prozent. Während Deutschland, Frankreich und Italien von Nullwachstum bedroht seien, müssten Großbritannien, Irland, Spanien, Estland und Lettland sogar mit einer Rezession rechnen.

"Die internen Wachstumskräfte sowie die Investitionsneigung bewegten sich in den Emerging Markets lange Zeit auf einem sehr hohen Niveau. So war etwa die Nachfrage auf den Märkten groß. Die Auswirkungen der Weltkonjunktur erreichen die Schwellenländer nun jedoch zeitverzögert", erklärt der Experte. Die scheinbare Unbetroffenheit der Emerging Markets von der Finanzkrise wie auch deren zeitversetzte Auswirkungen sind mitunter darauf zurückzuführen, dass Schwellenländer-Banken kaum Geld in die faulen US-Hypotheken investiert hatten. Der weltweite konjunkturelle Abschwung wird nun jedoch durch die hohe Unsicherheit der Anleger und den Rückzug ihrer Gelder in reiche Länder verstärkt.

So sieht etwa die Citibank die reale Gefahr einer Rezession in Hongkong, wo Unternehmen von einer rückläufigen Auftragslage bedroht seien. Die Binnennachfrage Chinas ist entscheidend für die weitere Entwicklung in der Region, hier sind die Mrd.-schweren staatlich geführten Unternehmen jedoch selbst von einbrechenden Gewinnen betroffen. Die UBS hat die Wachstumsprognose für Südkorea um 1,1 auf 2,9 Prozent nach unten korrigiert, während die dortige Regierung versucht, die Folgen der Finanzkrise mit einem 8,5 Mrd. Euro umfassenden Konjunkturprogramm abzufedern. Die Zentralbanken in Indien und China haben reagiert und die Leitzinsen gesenkt. Zudem wird die Kreditvergabe in China für Geschäftsbanken vereinfacht, um die Wirtschaft anzukurbeln.

"Die Unsicherheit in den Schwellenländern ist derzeit extrem groß", sagt Westerheide gegenüber pressetext. Dennoch stehe die wirtschaftliche Entwicklung verglichen mit Europa im kommenden Jahr noch unter guten Vorzeichen. "In der Euro-Zone ist teilweise mit einem Nullwachstum zu rechnen. Dies wird sich in den Emerging Markets weitgehend vermeiden lassen und die relativen Vorteile gegenüber Europa bleiben weiterhin bestehen", schließt Westerheide.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften