Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2008 für Versicherer zweitteuerstes Jahr der Geschichte

16.12.2008
Natur- und Unwetterkatastrophen nehmen kontinuierlich zu

Die globale Erwärmung beschert der weltweiten Versicherungsbranche einen teuren Jahresabschluss. Aufgrund wetterbedingter Naturkatastrophen summierten sich die Schäden aktuellen Schätzungen der Münchener Rück zufolge in diesem Jahr auf über 100 Mrd. Dollar. Dem deutschen Versicherungsriesen nach seien von den Schäden nur rund die Hälfte versichert gewesen.

Diese Summe kann sich Klimaforschern zufolge aber noch erhöhen. Bezieht man die volkswirtschaftlichen Schäden durch Erdbeben in die Bilanz für 2008 ein, belaufen sich die Gesamtbelastungen auf mehr als 200 Mrd. Dollar. "Werden die Verluste seitens der Finanzbranche mit einberechnet, dann ist 2008 definitiv nicht billig für die Branche", so Stefan Schulz, Sprecher der Hannover Rückversicherung AG, auf Nachfrage von pressetext.

Die vorläufigen Zahlen der Branche verdeutlichen das Ausmaß der Versicherungsschäden. Trotzdem bleiben diese Belastungen noch weit unter dem Ausnahmejahr 2005. Damals sorgte der Wirbelsturm Katrina für Schäden in Höhe von 125 Mrd. Dollar - versichert davon waren aber nur 60 Mrd. Dollar. Wegen der Klimaveränderungen, die Fachleute auf eine gestiegene Erwärmung zurückführen, kam es 2008 zu verheerenden Naturkatastrophen. "Insbesondere die Schnee- und Eisstürme in mehreren Provinzen Chinas und der Wintersturm Emma in Europa führten zu Schäden. Aber auch die Erdbeben in Sichuan, Hagelstürme in der Bundesrepublik sowie die beiden Hurrikans Gustav und Ike sind hierbei zu erwähnen", fasst Schulz die wichtigsten Ereignisse auf Nachfrage von pressetext zusammen.

Laut Schmidt beläuft sich die Nettoschadensbelastung für die Hannover Rück bis September dieses Jahres auf insgesamt 445 Mio. Euro. Die Diskrepanz zu den Vorjahren wird anhand der Zahlen deutlich. 2007 belief sich die Schadenssumme auf 285 Mio. Euro. Das bis dato größte Schadensjahr 2005 belief sich für die Hannoveraner Schmidt zufolge auf 1,07 Mrd. Euro. Der Konzern schätzt in seiner aktuellen Prognose, dass Wirbelsturm Ike die Rückversicherer mit rund 220 Mio. Euro belasten wird. Wie das Handelsblatt heute, Dienstag, berichtet, werden die durch Ike verursachten Schäden auf 15 bis 20 Mrd. Euro geschätzt. Versicherungsinsider verweisen in diesem Zusammenhang auch darauf, dass Ike unterschätzt wurde und wegen der Finanzmarktturbulenzen in den Hintergrund gerückt sei. Ike ist der bisher drittteuerste Sturm.

Dass sich das aktuelle Geschäftsjahr 2008 in seinen Belastungen für die Hannover Rück mehr als deutlich niederschlägt, zeigt sich auch am Hagelsturm Hilal, der den Konzern fast 48 Mio. Euro kostete. Mit Stichtag 30. September lag die Gesamtbelastung damit über dem erwarten Wert von zehn Prozent der Nettoprämie in der Schaden-Rückversicherung.

Hannover-Rück-Vorstandschef Wilhelm Zeller gibt jedoch Entwarnung, da im vierten Quartal vom 70-Mio.-Euro-Großschadenbudget erst 15 Mio. Euro verbraucht worden seien. Als generellen Trend sehen Klimaforscher Naturkatastrophen seit den 1980er Jahren deutlich ansteigen. Als Gründe führen die Wissenschaftler die steigende Weltbevölkerung sowie den höheren Lebensstandard an. In Deutschland unterschätzen die Versicherten nach wie vor die Folgen des Starkregens.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.hannover-rueck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie