Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2008 für Versicherer zweitteuerstes Jahr der Geschichte

16.12.2008
Natur- und Unwetterkatastrophen nehmen kontinuierlich zu

Die globale Erwärmung beschert der weltweiten Versicherungsbranche einen teuren Jahresabschluss. Aufgrund wetterbedingter Naturkatastrophen summierten sich die Schäden aktuellen Schätzungen der Münchener Rück zufolge in diesem Jahr auf über 100 Mrd. Dollar. Dem deutschen Versicherungsriesen nach seien von den Schäden nur rund die Hälfte versichert gewesen.

Diese Summe kann sich Klimaforschern zufolge aber noch erhöhen. Bezieht man die volkswirtschaftlichen Schäden durch Erdbeben in die Bilanz für 2008 ein, belaufen sich die Gesamtbelastungen auf mehr als 200 Mrd. Dollar. "Werden die Verluste seitens der Finanzbranche mit einberechnet, dann ist 2008 definitiv nicht billig für die Branche", so Stefan Schulz, Sprecher der Hannover Rückversicherung AG, auf Nachfrage von pressetext.

Die vorläufigen Zahlen der Branche verdeutlichen das Ausmaß der Versicherungsschäden. Trotzdem bleiben diese Belastungen noch weit unter dem Ausnahmejahr 2005. Damals sorgte der Wirbelsturm Katrina für Schäden in Höhe von 125 Mrd. Dollar - versichert davon waren aber nur 60 Mrd. Dollar. Wegen der Klimaveränderungen, die Fachleute auf eine gestiegene Erwärmung zurückführen, kam es 2008 zu verheerenden Naturkatastrophen. "Insbesondere die Schnee- und Eisstürme in mehreren Provinzen Chinas und der Wintersturm Emma in Europa führten zu Schäden. Aber auch die Erdbeben in Sichuan, Hagelstürme in der Bundesrepublik sowie die beiden Hurrikans Gustav und Ike sind hierbei zu erwähnen", fasst Schulz die wichtigsten Ereignisse auf Nachfrage von pressetext zusammen.

Laut Schmidt beläuft sich die Nettoschadensbelastung für die Hannover Rück bis September dieses Jahres auf insgesamt 445 Mio. Euro. Die Diskrepanz zu den Vorjahren wird anhand der Zahlen deutlich. 2007 belief sich die Schadenssumme auf 285 Mio. Euro. Das bis dato größte Schadensjahr 2005 belief sich für die Hannoveraner Schmidt zufolge auf 1,07 Mrd. Euro. Der Konzern schätzt in seiner aktuellen Prognose, dass Wirbelsturm Ike die Rückversicherer mit rund 220 Mio. Euro belasten wird. Wie das Handelsblatt heute, Dienstag, berichtet, werden die durch Ike verursachten Schäden auf 15 bis 20 Mrd. Euro geschätzt. Versicherungsinsider verweisen in diesem Zusammenhang auch darauf, dass Ike unterschätzt wurde und wegen der Finanzmarktturbulenzen in den Hintergrund gerückt sei. Ike ist der bisher drittteuerste Sturm.

Dass sich das aktuelle Geschäftsjahr 2008 in seinen Belastungen für die Hannover Rück mehr als deutlich niederschlägt, zeigt sich auch am Hagelsturm Hilal, der den Konzern fast 48 Mio. Euro kostete. Mit Stichtag 30. September lag die Gesamtbelastung damit über dem erwarten Wert von zehn Prozent der Nettoprämie in der Schaden-Rückversicherung.

Hannover-Rück-Vorstandschef Wilhelm Zeller gibt jedoch Entwarnung, da im vierten Quartal vom 70-Mio.-Euro-Großschadenbudget erst 15 Mio. Euro verbraucht worden seien. Als generellen Trend sehen Klimaforscher Naturkatastrophen seit den 1980er Jahren deutlich ansteigen. Als Gründe führen die Wissenschaftler die steigende Weltbevölkerung sowie den höheren Lebensstandard an. In Deutschland unterschätzen die Versicherten nach wie vor die Folgen des Starkregens.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.hannover-rueck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Embryonale Genregulation durch mechanische Reize

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

„Spukhafte Fernwirkung“ im Physik-Gebäude: Forscher entwickeln Baustein für Quanten-Repeater

22.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics