Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2008 für Versicherer zweitteuerstes Jahr der Geschichte

16.12.2008
Natur- und Unwetterkatastrophen nehmen kontinuierlich zu

Die globale Erwärmung beschert der weltweiten Versicherungsbranche einen teuren Jahresabschluss. Aufgrund wetterbedingter Naturkatastrophen summierten sich die Schäden aktuellen Schätzungen der Münchener Rück zufolge in diesem Jahr auf über 100 Mrd. Dollar. Dem deutschen Versicherungsriesen nach seien von den Schäden nur rund die Hälfte versichert gewesen.

Diese Summe kann sich Klimaforschern zufolge aber noch erhöhen. Bezieht man die volkswirtschaftlichen Schäden durch Erdbeben in die Bilanz für 2008 ein, belaufen sich die Gesamtbelastungen auf mehr als 200 Mrd. Dollar. "Werden die Verluste seitens der Finanzbranche mit einberechnet, dann ist 2008 definitiv nicht billig für die Branche", so Stefan Schulz, Sprecher der Hannover Rückversicherung AG, auf Nachfrage von pressetext.

Die vorläufigen Zahlen der Branche verdeutlichen das Ausmaß der Versicherungsschäden. Trotzdem bleiben diese Belastungen noch weit unter dem Ausnahmejahr 2005. Damals sorgte der Wirbelsturm Katrina für Schäden in Höhe von 125 Mrd. Dollar - versichert davon waren aber nur 60 Mrd. Dollar. Wegen der Klimaveränderungen, die Fachleute auf eine gestiegene Erwärmung zurückführen, kam es 2008 zu verheerenden Naturkatastrophen. "Insbesondere die Schnee- und Eisstürme in mehreren Provinzen Chinas und der Wintersturm Emma in Europa führten zu Schäden. Aber auch die Erdbeben in Sichuan, Hagelstürme in der Bundesrepublik sowie die beiden Hurrikans Gustav und Ike sind hierbei zu erwähnen", fasst Schulz die wichtigsten Ereignisse auf Nachfrage von pressetext zusammen.

Laut Schmidt beläuft sich die Nettoschadensbelastung für die Hannover Rück bis September dieses Jahres auf insgesamt 445 Mio. Euro. Die Diskrepanz zu den Vorjahren wird anhand der Zahlen deutlich. 2007 belief sich die Schadenssumme auf 285 Mio. Euro. Das bis dato größte Schadensjahr 2005 belief sich für die Hannoveraner Schmidt zufolge auf 1,07 Mrd. Euro. Der Konzern schätzt in seiner aktuellen Prognose, dass Wirbelsturm Ike die Rückversicherer mit rund 220 Mio. Euro belasten wird. Wie das Handelsblatt heute, Dienstag, berichtet, werden die durch Ike verursachten Schäden auf 15 bis 20 Mrd. Euro geschätzt. Versicherungsinsider verweisen in diesem Zusammenhang auch darauf, dass Ike unterschätzt wurde und wegen der Finanzmarktturbulenzen in den Hintergrund gerückt sei. Ike ist der bisher drittteuerste Sturm.

Dass sich das aktuelle Geschäftsjahr 2008 in seinen Belastungen für die Hannover Rück mehr als deutlich niederschlägt, zeigt sich auch am Hagelsturm Hilal, der den Konzern fast 48 Mio. Euro kostete. Mit Stichtag 30. September lag die Gesamtbelastung damit über dem erwarten Wert von zehn Prozent der Nettoprämie in der Schaden-Rückversicherung.

Hannover-Rück-Vorstandschef Wilhelm Zeller gibt jedoch Entwarnung, da im vierten Quartal vom 70-Mio.-Euro-Großschadenbudget erst 15 Mio. Euro verbraucht worden seien. Als generellen Trend sehen Klimaforscher Naturkatastrophen seit den 1980er Jahren deutlich ansteigen. Als Gründe führen die Wissenschaftler die steigende Weltbevölkerung sowie den höheren Lebensstandard an. In Deutschland unterschätzen die Versicherten nach wie vor die Folgen des Starkregens.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.hannover-rueck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt auf niedrigem Niveau merklich an
13.03.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie