Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2008 für Versicherer zweitteuerstes Jahr der Geschichte

16.12.2008
Natur- und Unwetterkatastrophen nehmen kontinuierlich zu

Die globale Erwärmung beschert der weltweiten Versicherungsbranche einen teuren Jahresabschluss. Aufgrund wetterbedingter Naturkatastrophen summierten sich die Schäden aktuellen Schätzungen der Münchener Rück zufolge in diesem Jahr auf über 100 Mrd. Dollar. Dem deutschen Versicherungsriesen nach seien von den Schäden nur rund die Hälfte versichert gewesen.

Diese Summe kann sich Klimaforschern zufolge aber noch erhöhen. Bezieht man die volkswirtschaftlichen Schäden durch Erdbeben in die Bilanz für 2008 ein, belaufen sich die Gesamtbelastungen auf mehr als 200 Mrd. Dollar. "Werden die Verluste seitens der Finanzbranche mit einberechnet, dann ist 2008 definitiv nicht billig für die Branche", so Stefan Schulz, Sprecher der Hannover Rückversicherung AG, auf Nachfrage von pressetext.

Die vorläufigen Zahlen der Branche verdeutlichen das Ausmaß der Versicherungsschäden. Trotzdem bleiben diese Belastungen noch weit unter dem Ausnahmejahr 2005. Damals sorgte der Wirbelsturm Katrina für Schäden in Höhe von 125 Mrd. Dollar - versichert davon waren aber nur 60 Mrd. Dollar. Wegen der Klimaveränderungen, die Fachleute auf eine gestiegene Erwärmung zurückführen, kam es 2008 zu verheerenden Naturkatastrophen. "Insbesondere die Schnee- und Eisstürme in mehreren Provinzen Chinas und der Wintersturm Emma in Europa führten zu Schäden. Aber auch die Erdbeben in Sichuan, Hagelstürme in der Bundesrepublik sowie die beiden Hurrikans Gustav und Ike sind hierbei zu erwähnen", fasst Schulz die wichtigsten Ereignisse auf Nachfrage von pressetext zusammen.

Laut Schmidt beläuft sich die Nettoschadensbelastung für die Hannover Rück bis September dieses Jahres auf insgesamt 445 Mio. Euro. Die Diskrepanz zu den Vorjahren wird anhand der Zahlen deutlich. 2007 belief sich die Schadenssumme auf 285 Mio. Euro. Das bis dato größte Schadensjahr 2005 belief sich für die Hannoveraner Schmidt zufolge auf 1,07 Mrd. Euro. Der Konzern schätzt in seiner aktuellen Prognose, dass Wirbelsturm Ike die Rückversicherer mit rund 220 Mio. Euro belasten wird. Wie das Handelsblatt heute, Dienstag, berichtet, werden die durch Ike verursachten Schäden auf 15 bis 20 Mrd. Euro geschätzt. Versicherungsinsider verweisen in diesem Zusammenhang auch darauf, dass Ike unterschätzt wurde und wegen der Finanzmarktturbulenzen in den Hintergrund gerückt sei. Ike ist der bisher drittteuerste Sturm.

Dass sich das aktuelle Geschäftsjahr 2008 in seinen Belastungen für die Hannover Rück mehr als deutlich niederschlägt, zeigt sich auch am Hagelsturm Hilal, der den Konzern fast 48 Mio. Euro kostete. Mit Stichtag 30. September lag die Gesamtbelastung damit über dem erwarten Wert von zehn Prozent der Nettoprämie in der Schaden-Rückversicherung.

Hannover-Rück-Vorstandschef Wilhelm Zeller gibt jedoch Entwarnung, da im vierten Quartal vom 70-Mio.-Euro-Großschadenbudget erst 15 Mio. Euro verbraucht worden seien. Als generellen Trend sehen Klimaforscher Naturkatastrophen seit den 1980er Jahren deutlich ansteigen. Als Gründe führen die Wissenschaftler die steigende Weltbevölkerung sowie den höheren Lebensstandard an. In Deutschland unterschätzen die Versicherten nach wie vor die Folgen des Starkregens.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.hannover-rueck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie