Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenarbeit statt Einzellösungen für Luftfracht

15.07.2010
Hochschule Wismar leitet europäisches Luftfrachtprojekt für den Ostseeraum

In seiner Juni-Sitzung hat das Monitoring Komitee für das INTERREG IVB Programm im Ostseeraum das Projekt „Baltic.AirCargo.Net“ genehmigt. Mit diesem Projekt soll in den nächsten drei Jahren unter der Leitung der Hochschule Wismar mit Projektpartnern aus Deutschland, Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Polen, Schweden, Weißrussland und Großbritannien dem Luftfrachtmarkt im Ostseeraum eine neue Zukunftsperspektive verliehen werden.

Die Projektleitung an der Hochschule Wismar wird von Prof. Dr. Gunnar Prause und Anatoli Beifert übernommen. Gemeinsam mit renommierten Partnern und einem Gesamtbudget von rund 3 Millionen Euro soll der Ostseeraum logistisch besser an die südlichen Teile Europas angebunden werden. Durch die Stärkung des Luftfrachtsektors will das Projektteam wirtschaftlich neue Impulse setzen.

Die Projektidee wurde gemeinsam von der Hochschule Wismar und dem zweiten Wismarer Projektpartner, dem Forschungsverbund „High Competence Network“ (HCN) Wismar entwickelt. Diese basiert auf der Erkenntnis, dass es im Ostseeraum zwar eine Reihe gut ausgebauter regionaler Flughäfen gibt, diese aber momentan vom internationalen Luftfrachtmarkt isoliert sind und ihre Zukunftsperspektiven nicht erkennen. Gerade den gut ausgebauten und leistungsstarken Clusterstrukturen um die Ostsee können durch eine neue gemeinsame IT-Infrastruktur und durch neue Konzepte in der Luftverkehrslogistik neue Wachstumsimpulse verliehen werden. Ein Beispiel dafür stellt das Konzept der „Flying Trucks“ dar. Hier setzt das „Baltic.AirCargo.Net“ an und bringt leistungsstarke Partner aus Wissenschaft, öffentlicher Verwaltung und dem Lufttransportbereich zusammen, um Regionalflughäfen und ihrem Hinterland neue wirtschaftliche Perspektiven zu verleihen.

Alle deutschen Partner stammen aus Mecklenburg-Vorpommern. Neben den beiden bereits erwähnten Wismarer Partnern sind die Flughäfen in Rostock-Laage und Parchim durch die beiden Projektpartner, den Landkreis Parchim und die Stadt Laage, vertreten. „Dabei zielt das Projekt nicht nur darauf ab, einseitig den Lufttransport im Ostseeraum zu fördern. Neben ökonomischen Überlegungen bleiben dabei auch ökologische Blickweisen im Fokus des Projektes“, betont Prof. Prause. Ihn freut an diesem Projekt besonders, dass bereits fünf Jahre nach dem ersten logistischen EU–Projekt an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften die Hochschule Wismar als leitender Projektpartner mit dem Baltic.AirCargo.Net agieren darf. „Mit Projekten wie diesen gelingt es uns auf Augenhöhe mit Partnern aus London, Warschau oder Tampere als Projektleitung zu arbeiten und Wismar als internationales Kompetenzzentrum auf europäischer Ebene zu etablieren. Dies ist das Ergebnis unserer langjährigen, engagierten internationalen Arbeit an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften“, so Prof. Prause.

Das Projekt setzt bei der Beobachtung an, dass die Regionen im Ostseeraum in Bezug auf ihre Flughäfen und dem damit verbundenen Hinterland als Akteure isoliert und ohne Wahrnehmung benachbarter Regionen operieren. So besitzt jeder Regionalflugplatz seine eigene Strategie, seine eigene Infrastruktur und seine eigenen Wirtschafts- und Rahmenbedingungen, wobei jegliche Zusammenarbeit zwischen den regionalen Behörden mit ihren Flughäfen fehlt. Deshalb zielt das Projekt auf eine Stärkung der Betriebsumgebung im Luftfrachtbereich durch nachhaltige Aktivitäten zur Belebung der Nachfrage und der Wirtschaftlichkeit des Luftverkehrs im Ostseeraum. Hierbei wird die Erhöhung der Benutzerfreundlichkeit sowie die kontinuierliche Leistungssteigerung der Regionalflughäfen durch den Einsatz von IT-Netzwerken im Mittelpunkt stehen. Das Projekt wird mit seinen Ergebnissen im Bereich Verkehrspolitik zur Ostseestrategie beitragen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Gunnar Prause, Tel.: (03841) 753 297 bzw. E-Mail: gunnar.prause@hs-wismar.de oder Anatoli Beifert, Tel.: 03841 753 634 bzw. E-Mail: anatoli.beifert@hs-wismar.de

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten