Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenarbeit statt Einzellösungen für Luftfracht

15.07.2010
Hochschule Wismar leitet europäisches Luftfrachtprojekt für den Ostseeraum

In seiner Juni-Sitzung hat das Monitoring Komitee für das INTERREG IVB Programm im Ostseeraum das Projekt „Baltic.AirCargo.Net“ genehmigt. Mit diesem Projekt soll in den nächsten drei Jahren unter der Leitung der Hochschule Wismar mit Projektpartnern aus Deutschland, Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Polen, Schweden, Weißrussland und Großbritannien dem Luftfrachtmarkt im Ostseeraum eine neue Zukunftsperspektive verliehen werden.

Die Projektleitung an der Hochschule Wismar wird von Prof. Dr. Gunnar Prause und Anatoli Beifert übernommen. Gemeinsam mit renommierten Partnern und einem Gesamtbudget von rund 3 Millionen Euro soll der Ostseeraum logistisch besser an die südlichen Teile Europas angebunden werden. Durch die Stärkung des Luftfrachtsektors will das Projektteam wirtschaftlich neue Impulse setzen.

Die Projektidee wurde gemeinsam von der Hochschule Wismar und dem zweiten Wismarer Projektpartner, dem Forschungsverbund „High Competence Network“ (HCN) Wismar entwickelt. Diese basiert auf der Erkenntnis, dass es im Ostseeraum zwar eine Reihe gut ausgebauter regionaler Flughäfen gibt, diese aber momentan vom internationalen Luftfrachtmarkt isoliert sind und ihre Zukunftsperspektiven nicht erkennen. Gerade den gut ausgebauten und leistungsstarken Clusterstrukturen um die Ostsee können durch eine neue gemeinsame IT-Infrastruktur und durch neue Konzepte in der Luftverkehrslogistik neue Wachstumsimpulse verliehen werden. Ein Beispiel dafür stellt das Konzept der „Flying Trucks“ dar. Hier setzt das „Baltic.AirCargo.Net“ an und bringt leistungsstarke Partner aus Wissenschaft, öffentlicher Verwaltung und dem Lufttransportbereich zusammen, um Regionalflughäfen und ihrem Hinterland neue wirtschaftliche Perspektiven zu verleihen.

Alle deutschen Partner stammen aus Mecklenburg-Vorpommern. Neben den beiden bereits erwähnten Wismarer Partnern sind die Flughäfen in Rostock-Laage und Parchim durch die beiden Projektpartner, den Landkreis Parchim und die Stadt Laage, vertreten. „Dabei zielt das Projekt nicht nur darauf ab, einseitig den Lufttransport im Ostseeraum zu fördern. Neben ökonomischen Überlegungen bleiben dabei auch ökologische Blickweisen im Fokus des Projektes“, betont Prof. Prause. Ihn freut an diesem Projekt besonders, dass bereits fünf Jahre nach dem ersten logistischen EU–Projekt an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften die Hochschule Wismar als leitender Projektpartner mit dem Baltic.AirCargo.Net agieren darf. „Mit Projekten wie diesen gelingt es uns auf Augenhöhe mit Partnern aus London, Warschau oder Tampere als Projektleitung zu arbeiten und Wismar als internationales Kompetenzzentrum auf europäischer Ebene zu etablieren. Dies ist das Ergebnis unserer langjährigen, engagierten internationalen Arbeit an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften“, so Prof. Prause.

Das Projekt setzt bei der Beobachtung an, dass die Regionen im Ostseeraum in Bezug auf ihre Flughäfen und dem damit verbundenen Hinterland als Akteure isoliert und ohne Wahrnehmung benachbarter Regionen operieren. So besitzt jeder Regionalflugplatz seine eigene Strategie, seine eigene Infrastruktur und seine eigenen Wirtschafts- und Rahmenbedingungen, wobei jegliche Zusammenarbeit zwischen den regionalen Behörden mit ihren Flughäfen fehlt. Deshalb zielt das Projekt auf eine Stärkung der Betriebsumgebung im Luftfrachtbereich durch nachhaltige Aktivitäten zur Belebung der Nachfrage und der Wirtschaftlichkeit des Luftverkehrs im Ostseeraum. Hierbei wird die Erhöhung der Benutzerfreundlichkeit sowie die kontinuierliche Leistungssteigerung der Regionalflughäfen durch den Einsatz von IT-Netzwerken im Mittelpunkt stehen. Das Projekt wird mit seinen Ergebnissen im Bereich Verkehrspolitik zur Ostseestrategie beitragen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Gunnar Prause, Tel.: (03841) 753 297 bzw. E-Mail: gunnar.prause@hs-wismar.de oder Anatoli Beifert, Tel.: 03841 753 634 bzw. E-Mail: anatoli.beifert@hs-wismar.de

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Hyperloop: Hightech aus dem Nordwesten
10.07.2017 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie