Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenarbeit statt Einzellösungen für Luftfracht

15.07.2010
Hochschule Wismar leitet europäisches Luftfrachtprojekt für den Ostseeraum

In seiner Juni-Sitzung hat das Monitoring Komitee für das INTERREG IVB Programm im Ostseeraum das Projekt „Baltic.AirCargo.Net“ genehmigt. Mit diesem Projekt soll in den nächsten drei Jahren unter der Leitung der Hochschule Wismar mit Projektpartnern aus Deutschland, Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Polen, Schweden, Weißrussland und Großbritannien dem Luftfrachtmarkt im Ostseeraum eine neue Zukunftsperspektive verliehen werden.

Die Projektleitung an der Hochschule Wismar wird von Prof. Dr. Gunnar Prause und Anatoli Beifert übernommen. Gemeinsam mit renommierten Partnern und einem Gesamtbudget von rund 3 Millionen Euro soll der Ostseeraum logistisch besser an die südlichen Teile Europas angebunden werden. Durch die Stärkung des Luftfrachtsektors will das Projektteam wirtschaftlich neue Impulse setzen.

Die Projektidee wurde gemeinsam von der Hochschule Wismar und dem zweiten Wismarer Projektpartner, dem Forschungsverbund „High Competence Network“ (HCN) Wismar entwickelt. Diese basiert auf der Erkenntnis, dass es im Ostseeraum zwar eine Reihe gut ausgebauter regionaler Flughäfen gibt, diese aber momentan vom internationalen Luftfrachtmarkt isoliert sind und ihre Zukunftsperspektiven nicht erkennen. Gerade den gut ausgebauten und leistungsstarken Clusterstrukturen um die Ostsee können durch eine neue gemeinsame IT-Infrastruktur und durch neue Konzepte in der Luftverkehrslogistik neue Wachstumsimpulse verliehen werden. Ein Beispiel dafür stellt das Konzept der „Flying Trucks“ dar. Hier setzt das „Baltic.AirCargo.Net“ an und bringt leistungsstarke Partner aus Wissenschaft, öffentlicher Verwaltung und dem Lufttransportbereich zusammen, um Regionalflughäfen und ihrem Hinterland neue wirtschaftliche Perspektiven zu verleihen.

Alle deutschen Partner stammen aus Mecklenburg-Vorpommern. Neben den beiden bereits erwähnten Wismarer Partnern sind die Flughäfen in Rostock-Laage und Parchim durch die beiden Projektpartner, den Landkreis Parchim und die Stadt Laage, vertreten. „Dabei zielt das Projekt nicht nur darauf ab, einseitig den Lufttransport im Ostseeraum zu fördern. Neben ökonomischen Überlegungen bleiben dabei auch ökologische Blickweisen im Fokus des Projektes“, betont Prof. Prause. Ihn freut an diesem Projekt besonders, dass bereits fünf Jahre nach dem ersten logistischen EU–Projekt an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften die Hochschule Wismar als leitender Projektpartner mit dem Baltic.AirCargo.Net agieren darf. „Mit Projekten wie diesen gelingt es uns auf Augenhöhe mit Partnern aus London, Warschau oder Tampere als Projektleitung zu arbeiten und Wismar als internationales Kompetenzzentrum auf europäischer Ebene zu etablieren. Dies ist das Ergebnis unserer langjährigen, engagierten internationalen Arbeit an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften“, so Prof. Prause.

Das Projekt setzt bei der Beobachtung an, dass die Regionen im Ostseeraum in Bezug auf ihre Flughäfen und dem damit verbundenen Hinterland als Akteure isoliert und ohne Wahrnehmung benachbarter Regionen operieren. So besitzt jeder Regionalflugplatz seine eigene Strategie, seine eigene Infrastruktur und seine eigenen Wirtschafts- und Rahmenbedingungen, wobei jegliche Zusammenarbeit zwischen den regionalen Behörden mit ihren Flughäfen fehlt. Deshalb zielt das Projekt auf eine Stärkung der Betriebsumgebung im Luftfrachtbereich durch nachhaltige Aktivitäten zur Belebung der Nachfrage und der Wirtschaftlichkeit des Luftverkehrs im Ostseeraum. Hierbei wird die Erhöhung der Benutzerfreundlichkeit sowie die kontinuierliche Leistungssteigerung der Regionalflughäfen durch den Einsatz von IT-Netzwerken im Mittelpunkt stehen. Das Projekt wird mit seinen Ergebnissen im Bereich Verkehrspolitik zur Ostseestrategie beitragen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Gunnar Prause, Tel.: (03841) 753 297 bzw. E-Mail: gunnar.prause@hs-wismar.de oder Anatoli Beifert, Tel.: 03841 753 634 bzw. E-Mail: anatoli.beifert@hs-wismar.de

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Urbane Logistik der Zukunft
06.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Unfälle vermeiden und den Verkehrsfluss verbessern - Pilotanlage zum Automatisierten Fahren in Ulm
26.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte