Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachsende Last des städtischen Güterverkehrs

08.06.2009
NFP 54 untersucht verdrängtes Verkehrsproblem in den Agglomerationen

In den Schweizer Agglomerationen nimmt der über Liefer- und Lastwagen abgewickelte Güterverkehr markant zu. Dessen Luft- und Lärmbelastung sowie steigende Unfallzahlen beeinträchtigen die städtische Lebensqualität.

Gleichzeitig fehlt dem Güterverkehr der Raum, um die Versorgung der Innenstädte zu garantieren. Zu diesem Schluss kommt das Nationale Forschungsprogramm "Nachhaltige Siedlungs- und Infrastrukturentwicklung" (NFP 54). Es entwickelt darüber hinaus Strategien und Massnahmen zur Lösung dieses Verkehrsproblems.

Last- und Lieferwagen prägen zunehmend das Bild der Städte. Allein zwischen 1993 und 2003 hat die Anzahl von Güterverkehrsfahrten in den Schweizer Agglomerationen um die Hälfte, die Zahl der zugelassenen Lieferwagen hat um ein Viertel zugenommen. Im Gegensatz zu den LSVA-pflichtigen Lastwagen sind die Lieferwagen oft schlechter ausgelastet. Trotz mehr Fahrten werden mengenmässig nicht mehr Güter transportiert. Zu diesem Schluss kommt das Forschungsteam um den Verkehrsexperten Martin Ruesch, das den städtischen Güterverkehr im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramm "Nachhaltige Siedlungs- und Infrastrukturentwicklung" (NFP 54) unter-sucht.

Grund für die Zunahme der städtischen Güterverkehrsfahrten sind unter anderem der Strukturwandel von der industriellen Produktion hin zur Dienstleistungs- und Konsumgesellschaft sowie Veränderungen im Detailhandel. Dieser hält heute weniger Güter an Lager, lässt sie aber umso häufiger und in kleineren Mengen anliefern ("Just-in-time-Lieferung").

Mehr Unfälle, weniger Platz
Die Bedeutung des Strassengüterverkehrs in den Agglomerationen wird laut den Forschenden unterschätzt. Er macht mit 15 bis 25 Prozent einen wesentlichen Teil des Gesamtverkehrs aus. Für die Güterverteilung in den Agglomerationen spielen der kombinierte Verkehr und der Schienengüterverkehr eine geringere Rolle. Die wachsenden Gütertransportleistungen auf der Strasse wirken sich negativ auf die Lebensqualität aus. Inzwischen stammt die Hälfte der Stickstoffemissionen des Strassenverkehrs vom Güterverkehr. 1980 war es noch ein Viertel.

Durch die erhöhte Lieferhäufigkeit und die Verlagerung auf Lieferwagen braucht der Güterverkehr mehr Raum - sowohl auf den Strassen wie auch beim Güterumschlag. Doch in den Städten steht dafür nicht ausreichend Platz zur Verfügung - weder im öffentlichen noch im privaten Raum. So wird der öffentliche Raum zunehmend - auch wild - als Umschlagplatz benutzt. Die Behinderungen zwischen Personen- und Güterverkehr nehmen dadurch zu. 2003 waren in rund 30 Prozent der Unfälle Liefer- oder Lastwagen involviert, 1993 waren es noch 25 Prozent ge-wesen.

Lösungen für ein verdrängtes Problem
Im Vergleich zum Personenverkehr wird der Güterverkehr in der Verkehrs- und Raumplanung - z.B. bei der Ausscheidung von Arealen für Logistik- und Transportaktivitäten - stiefmütterlich behandelt. Das Forschungsteam um Martin Ruesch hat deshalb zusammen mit zuständigen Verwaltungen und Wirtschaftsvertretern Strategien formuliert, Massnahmen untersucht und Massnahmenbündel erarbeitet. Für die Agglomerationen Zürich, Lugano und Chur liegen nun auch konkrete Aktionspläne vor.

Bei acht von über 70 untersuchten Massnahmen sehen die Forschenden ein hohes Potenzial für eine Problemlö-sung. Sie schlagen beispielsweise die Schaffung von Be- und Entladezonen vor, wie sie in Barçelona und München bestehen. Je nach vorhandenem Platz werden Fahrstreifen oder Parkfelder als Haltfelder für Lieferfahrzeuge genutzt. Die Nutzungsmöglichkeiten und -beschränkungen werden statisch oder elektronisch signalisiert. Weiter können überkommunale Industrie- und Gewerbezonen für güterverkehrsintensive Einrichtungen zur Minderung des Güterverkehrs beitra-gen.

Positive Effekte werden ferner von einer Signalisation von LKW-Routen und einer Beschränkung der Be- und Entladezeiten erwartet. Das in deutschen Städten eingesetzte Instrument der Umweltzone, die nur für Fahrzeuge mit niedrigem Schadstoffausstoss zugänglich ist, wird im Vergleich zu anderen Massnahmen weniger positiv eingeschätzt. Nicht einzelne, sondern koordinierte Massnahmen versprechen den grössten Erfolg.

Eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Güterverkehrsplanung stellt deren organisatorische Integration in die Verwaltung dar. Dies ist laut Forschenden in den meisten Schweizer Städten und Agglomerationen noch nicht erfolgt. Zudem verdient der Güterverkehr eine entsprechende Beachtung in Agglomerationsprogrammen, wo er bis zum heutigen Zeitpunkt vernachlässigt wird.

Kontakt:
Martin Ruesch
Rapp Trans AG
CH-8045 Zürich
Tel: +41 (0) 43 268 60 43.
E-Mail: martin.ruesch@rapp.ch

| idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neues Prüffeld für Fahrzeugtechnik, Elektromobilität und vernetztes Fahren
18.12.2017 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips

16.01.2018 | Informationstechnologie

Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet

16.01.2018 | Förderungen Preise