Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserung der Kommunikation und Sicherheit an Bord

01.06.2015

Die Seeschifffahrt ist ein von Internationalität geprägtes Arbeitsumfeld mit hunderten verschiedener Nationalitäten, die bei internationalen Reedereien arbeiten. Um eine reibungslose Kommunikation zu erreichen, hat die Internationale Maritime Organisation (IMO) English als „Lingua Franca“ der Seefahrt bestimmt.

Für viele Seeleute hat diese Entscheidung dazu geführt, Englisch als Fremdsprache erlernen zu müssen, einschließlich der spezifischen nautischen Standardphraseologie (SMCP). Oft stellt dies einen schwierigen Teil der Ausbildung dar, der bei Nichterfolg zu Kommunikationsproblemen führen kann. Diese wiederum sind die Ursache für viele Seeunfälle.


Studierende können im Projekt neue Kommunikationsstrategien ausprobieren.

M. Stephan

Daher müssen mehr Möglichkeiten zum Verbessern der Kommunikationsfähigkeit geschaffen werden, wofür das internationale Forschungsvorhaben „Analyse und Implementierung eines lernerzentrierten Ansatzes durch den Einsatz von Computerdialogsystemen“ nun einen Lösungsansatz bieten will.

Das Forschungsteam unter der Leitung von Prof. Peter John entwickelt einen ChatBot – ein Computerdialogsystem zum Verbessern der Sprachausbildung im maritimen Bereich. Das ChatBot-System wird mit mehreren Kommunikationssituationen programmiert, die für die Sicherheit an Bord von Seeschiffen relevant sind. Internetbasierte, computergesteuerte Dialoge werden unabhängig von Unterrichtseinheiten verfügbar sein, um Standarddialoge (einschließlich der SMCP) zu trainieren.

In diesem Projekt wird zum ersten Mal ein ChatBot oder Computerdialogsystem für den Bereich der Sprachenlehre im maritimen Bereich entwickelt und eingesetzt. Diese Systeme werden als besonders geeignet angesehen, um bereits erlernte Kompetenzen in praktischer Weise anzuwenden und hierdurch zu festigen.

Studierende werden in die Lage versetzt, Kommunikationsmuster anzuwenden und Kommunikationsstrategien in einer Lernumgebung auszuprobieren, die realistische oder authentische Erfahrungen konstruiert. Dieser als „Konstruktivismus“ bezeichnete Lernansatz wurde ursprünglich von Jean Piaget geprägt und erfährt seither eine große Beliebtheit.

Die Dialogsysteme passen sich ihrem Schwierigkeitsgrad in Echtzeit an die Lernenden an und ermöglichen so eine bessere individuelle Progression der einzelnen Teilnehmer_innen. Alle Dialoge werden empirisch ausgewertet, um wissenschaftliche Erkenntnisse zu mündlicher Kommunikation in verschiedenen sicherheitskritischen Situationen zu erlangen. Das Projekt leistet daher einen Beitrag zur Seefahrt und indirekt auch zum Schutz der maritimen Umwelt.

Künftig können ChatBots auch eingesetzt werden, um weitere Forschungsfragen in Verbindung mit mündlicher Kommunikation zu beantworten, wie z.B. der Umgang mit Risiken oder zum Messen der negativen Empfindung durch mehrdeutige oder ablenkende Dialoge mit anderen.

Die internationalen Projektpartner kommen von folgenden Hochschulen: Antwerp Maritime Academy (BEL), Novia University of Applied Sciences (FIN), Australian Maritime College (AUS) und Tokyo University of Marine Science and Technology (JPN).

Das auf 13 Monate angelegte Projekt wird von der International Association of Maritime Universities und der Nippon Foundation in Japan unterstützt.

Anke Westwood | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.jade-hs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht HyperloopTeam aus Oldenburg und Emden in die dritte Runde gestartet
27.03.2018 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics