Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserung der Kommunikation und Sicherheit an Bord

01.06.2015

Die Seeschifffahrt ist ein von Internationalität geprägtes Arbeitsumfeld mit hunderten verschiedener Nationalitäten, die bei internationalen Reedereien arbeiten. Um eine reibungslose Kommunikation zu erreichen, hat die Internationale Maritime Organisation (IMO) English als „Lingua Franca“ der Seefahrt bestimmt.

Für viele Seeleute hat diese Entscheidung dazu geführt, Englisch als Fremdsprache erlernen zu müssen, einschließlich der spezifischen nautischen Standardphraseologie (SMCP). Oft stellt dies einen schwierigen Teil der Ausbildung dar, der bei Nichterfolg zu Kommunikationsproblemen führen kann. Diese wiederum sind die Ursache für viele Seeunfälle.


Studierende können im Projekt neue Kommunikationsstrategien ausprobieren.

M. Stephan

Daher müssen mehr Möglichkeiten zum Verbessern der Kommunikationsfähigkeit geschaffen werden, wofür das internationale Forschungsvorhaben „Analyse und Implementierung eines lernerzentrierten Ansatzes durch den Einsatz von Computerdialogsystemen“ nun einen Lösungsansatz bieten will.

Das Forschungsteam unter der Leitung von Prof. Peter John entwickelt einen ChatBot – ein Computerdialogsystem zum Verbessern der Sprachausbildung im maritimen Bereich. Das ChatBot-System wird mit mehreren Kommunikationssituationen programmiert, die für die Sicherheit an Bord von Seeschiffen relevant sind. Internetbasierte, computergesteuerte Dialoge werden unabhängig von Unterrichtseinheiten verfügbar sein, um Standarddialoge (einschließlich der SMCP) zu trainieren.

In diesem Projekt wird zum ersten Mal ein ChatBot oder Computerdialogsystem für den Bereich der Sprachenlehre im maritimen Bereich entwickelt und eingesetzt. Diese Systeme werden als besonders geeignet angesehen, um bereits erlernte Kompetenzen in praktischer Weise anzuwenden und hierdurch zu festigen.

Studierende werden in die Lage versetzt, Kommunikationsmuster anzuwenden und Kommunikationsstrategien in einer Lernumgebung auszuprobieren, die realistische oder authentische Erfahrungen konstruiert. Dieser als „Konstruktivismus“ bezeichnete Lernansatz wurde ursprünglich von Jean Piaget geprägt und erfährt seither eine große Beliebtheit.

Die Dialogsysteme passen sich ihrem Schwierigkeitsgrad in Echtzeit an die Lernenden an und ermöglichen so eine bessere individuelle Progression der einzelnen Teilnehmer_innen. Alle Dialoge werden empirisch ausgewertet, um wissenschaftliche Erkenntnisse zu mündlicher Kommunikation in verschiedenen sicherheitskritischen Situationen zu erlangen. Das Projekt leistet daher einen Beitrag zur Seefahrt und indirekt auch zum Schutz der maritimen Umwelt.

Künftig können ChatBots auch eingesetzt werden, um weitere Forschungsfragen in Verbindung mit mündlicher Kommunikation zu beantworten, wie z.B. der Umgang mit Risiken oder zum Messen der negativen Empfindung durch mehrdeutige oder ablenkende Dialoge mit anderen.

Die internationalen Projektpartner kommen von folgenden Hochschulen: Antwerp Maritime Academy (BEL), Novia University of Applied Sciences (FIN), Australian Maritime College (AUS) und Tokyo University of Marine Science and Technology (JPN).

Das auf 13 Monate angelegte Projekt wird von der International Association of Maritime Universities und der Nippon Foundation in Japan unterstützt.

Anke Westwood | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.jade-hs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neues Prüffeld für Fahrzeugtechnik, Elektromobilität und vernetztes Fahren
18.12.2017 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen im Quantenlabor

19.01.2018 | Physik Astronomie

Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten

19.01.2018 | Biowissenschaften Chemie