Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tesla-Boss plant Revolution des Personenverkehrs

18.07.2013
"Hyperloop" bringt Reisende in einer Stunde von New York nach LA

US-Techmogul Elon Musk, Chef des E-Auto-Herstellers Tesla Motors und der privaten Raumfahrtfirma SpaceX, Hat offenbar Pläne für ein völlig neuartiges Personen-Transportmittel in der Schublade, das Reisende in weniger als einer Stunde von der Westküste der USA an die Ostküste bringen kann.


Jet: Hyperloop soll Flugzeuge locker abhängen (Foto: flickr.com/james_jhs)

Wie genau dieses mit dem Namen "Hyperloop" bezeichnete Gefährt aussehen bzw. funktionieren soll, ist bislang nicht bekannt. Experten vermuten eine Art Kombination aus Rohrpost und Schnellzug.

"Wir werden das Design der Alphaversion von Hyperloop am 12. August veröffentlichen", kündigt der umtriebige Unternehmer und Paypal-Gründer auf seinem Twitter-Kanal an. Sobald er die konkreten Details mit der Öffentlichkeit geteilt hat, ist diese offensichtlich auch dazu aufgerufen, ihr Feedback zu dem neuartigen Transportvehikel abzugeben.

"Kritische Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge sind erwünscht", schreibt er. Hyperloop werde doppelt so schnell sein wie ein Flugzeug, dabei aber gleichzeitig deutlich sicherer, vollkommen wetterunabhängig und umweltfreundlicher.

Rätselraten um Details

Trotz der zahlreichen vielversprechenden Eckdaten herrscht im Moment noch großes Rätselraten, was die spezifischen Details des als "revolutionär" angepriesenen Transportmittels betrifft. Brancheninsider, die im Vorfeld der Ankündigung bereits von einer "fünften Generation des öffentlichen Transports" sprechen, erwarten eine Art Schnellzug, der seine Passagiere über ein Tunnel- bzw. Rohrsystem von A nach B bringen soll. Als Antrieb soll eine Magnetschwebetechnik eingesetzt werden, als Energiequelle deutet alles auf Solarstrom hin.

Wie Musk in einem früheren Interview mit der Business Week durchblicken ließ, nehmen die Hyperloop-Reisenden in einer Kapsel Platz, deren Durchmesser rund zwei Meter betragen soll. Ähnlich wie bei einer Rohrpost wird sich der neuartige "Schnellzug" dann mit einer noch nicht näher bezifferten Geschwindigkeit durch eine Röhre bewegen. Auf diese Weise soll Musk zufolge beispielsweise eine Reise von New York nach Los Angeles in nur einer knappen Stunde möglich sein.

Riskante Geschäftsideen

Obwohl das Ganze zum jetzigen Zeitpunkt noch stark an eine fantastische Vision aus einem Scince-Fiction-Roman klingt, rechnen Experten auch mit einer tatsächlichen Umsetzung der ambitionierten Pläne. Zumindest sei es keinem anderen Geschäftsmann als Musk zuzutrauen, ein derartig waghalsiges Projekt anzugehen, so die einhellige Meinung.

Musk hat mit der Firma SpaceX, die Raketen baut (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20110406021 ) und mit der NASA kooperiert, sowie dem erfolgreichen Elektroauto-Hersteller Tesla Motors (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20110509003 ) in der Vergangenheit schon des Öfteren bewiesen, dass er nicht vor riskanten Geschäftsideen zurückschreckt. Genaueres wird aber wohl erst die Zukunft zeigen.

Markus Steiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.teslamotors.com
http://www.spacex.com

Weitere Berichte zu: Geschäftsidee Hyperloop Personenverkehr Rohrpost Schnellzug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Augmented Reality in der Logistik: Packen mit der Datenbrille
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics