Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tesla-Boss plant Revolution des Personenverkehrs

18.07.2013
"Hyperloop" bringt Reisende in einer Stunde von New York nach LA

US-Techmogul Elon Musk, Chef des E-Auto-Herstellers Tesla Motors und der privaten Raumfahrtfirma SpaceX, Hat offenbar Pläne für ein völlig neuartiges Personen-Transportmittel in der Schublade, das Reisende in weniger als einer Stunde von der Westküste der USA an die Ostküste bringen kann.


Jet: Hyperloop soll Flugzeuge locker abhängen (Foto: flickr.com/james_jhs)

Wie genau dieses mit dem Namen "Hyperloop" bezeichnete Gefährt aussehen bzw. funktionieren soll, ist bislang nicht bekannt. Experten vermuten eine Art Kombination aus Rohrpost und Schnellzug.

"Wir werden das Design der Alphaversion von Hyperloop am 12. August veröffentlichen", kündigt der umtriebige Unternehmer und Paypal-Gründer auf seinem Twitter-Kanal an. Sobald er die konkreten Details mit der Öffentlichkeit geteilt hat, ist diese offensichtlich auch dazu aufgerufen, ihr Feedback zu dem neuartigen Transportvehikel abzugeben.

"Kritische Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge sind erwünscht", schreibt er. Hyperloop werde doppelt so schnell sein wie ein Flugzeug, dabei aber gleichzeitig deutlich sicherer, vollkommen wetterunabhängig und umweltfreundlicher.

Rätselraten um Details

Trotz der zahlreichen vielversprechenden Eckdaten herrscht im Moment noch großes Rätselraten, was die spezifischen Details des als "revolutionär" angepriesenen Transportmittels betrifft. Brancheninsider, die im Vorfeld der Ankündigung bereits von einer "fünften Generation des öffentlichen Transports" sprechen, erwarten eine Art Schnellzug, der seine Passagiere über ein Tunnel- bzw. Rohrsystem von A nach B bringen soll. Als Antrieb soll eine Magnetschwebetechnik eingesetzt werden, als Energiequelle deutet alles auf Solarstrom hin.

Wie Musk in einem früheren Interview mit der Business Week durchblicken ließ, nehmen die Hyperloop-Reisenden in einer Kapsel Platz, deren Durchmesser rund zwei Meter betragen soll. Ähnlich wie bei einer Rohrpost wird sich der neuartige "Schnellzug" dann mit einer noch nicht näher bezifferten Geschwindigkeit durch eine Röhre bewegen. Auf diese Weise soll Musk zufolge beispielsweise eine Reise von New York nach Los Angeles in nur einer knappen Stunde möglich sein.

Riskante Geschäftsideen

Obwohl das Ganze zum jetzigen Zeitpunkt noch stark an eine fantastische Vision aus einem Scince-Fiction-Roman klingt, rechnen Experten auch mit einer tatsächlichen Umsetzung der ambitionierten Pläne. Zumindest sei es keinem anderen Geschäftsmann als Musk zuzutrauen, ein derartig waghalsiges Projekt anzugehen, so die einhellige Meinung.

Musk hat mit der Firma SpaceX, die Raketen baut (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20110406021 ) und mit der NASA kooperiert, sowie dem erfolgreichen Elektroauto-Hersteller Tesla Motors (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20110509003 ) in der Vergangenheit schon des Öfteren bewiesen, dass er nicht vor riskanten Geschäftsideen zurückschreckt. Genaueres wird aber wohl erst die Zukunft zeigen.

Markus Steiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.teslamotors.com
http://www.spacex.com

Weitere Berichte zu: Geschäftsidee Hyperloop Personenverkehr Rohrpost Schnellzug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Lasersystem zur Rettung bei schweren Unfällen
29.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Autonomer Stadtbus: Sicher und zuverlässig unterwegs im Nahverkehr
28.11.2016 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie