Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TAMS-Initiative gegründet – IT-Gesamtlösung für nachhaltige und effiziente Flughafenprozesse

28.07.2010
Siemens Mobility, Barco, INFORM GmbH, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die Flughafen Stuttgart GmbH haben gemeinsam das Projekt Total Airport Management Suite (TAMS) gestartet. Die Partner arbeiten im Bereich der Prozessoptimierung zusammen und initiieren eine zukunftsweisende IT-Gesamtlösung TAMS zur integrierten Steuerung von Flughafenprozessen. Dadurch werden die Abläufe am Flughafen nicht nur effizienter und kostengünstiger, sondern auch umweltgerechter gestaltet werden. TAMS wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert. Die Dauer des Projektes ist bis Ende 2011 geplant.

Gemeinsame Presse-Information von Siemens, Barco, INFORM, DLR und Flughafen Stuttgart GmbH

Bei der Optimierung von Flughafenprozessen spielen moderne IT-Lösungen eine wichtige Rolle. Der perfekte Betriebsablauf eines Bodenabfertigers, um ein Flugzeug pünktlich abdocken zu lassen, bringt wenig, wenn gleichzeitig die Passagiere an der Security-Schleuse nicht rasch genug abgefertigt werden. Auch Wartezeiten mit laufenden Triebwerken kosten Treibstoff und Geld und verursachen unnötigen CO2-Ausstoß. Laut Performance Review Report von Eurocontrol (European Organisation for the Safety of Air Navigation) verursachen Verspätungen im Luftverkehr europaweit mehr als 1,5 Milliarden Euro Kosten pro Jahr. Da nach Expertenschätzungen die Nachfrage nach Lufttransport ungeachtet der Finanzkrise langfristig weiter mit fünf Prozent pro Jahr wächst, wird eine übergreifende, intelligente und gewinnbringende Nutzung vorhandener Ressourcen immer wichtiger, wenn Flughäfen wettbewerbsfähig bleiben wollen. Hier setzt das TAMS-Projekt an. Mit dem TAMS-Softwaresystem wird es möglich sein, ein betriebsübergreifendes, integriertes Management von luft- und landseitigen Flughafenprozessen zu gewährleisten.

Flughäfen sind sehr komplexe und dynamische Systeme, daher ist es für Flughafenbetreiber, Fluggesellschaften, Bodenabfertigungsfirmen oder Sicherheitsbehörden von größter Bedeutung, auf aktuelle Daten zuzugreifen, um schnell reagieren zu können. TAMS visualisiert alle notwendigen Fakten, errechnet Prognosen, liefert Optimierungsvorschläge und unterstützt damit die unterschiedlichen Instanzen eines Flughafens. Auf einer großen Videowand werden Mitarbeitern die laufenden Betriebsprozesse, Randbedingungen wie Sperrungen von Terminalbereichen, erwartete Wetterbedingungen oder Prognosen des weiteren Betriebsablaufes angezeigt. So kann stets anhand eines gemeinsamen Lagebildes koordiniert und entschieden werden. Ebenso bietet die TAMS-Lösung Arbeitsstationen für einzelne Einheiten an, etwa für Bodenabfertiger oder auch Catering-Firmen.

Die Beiträge der beteiligten Partner
Siemens Mobility hat neben der Rolle des Koordinators die Aufgabe, die Systeme zu integrieren und Schlüssel-Applikationen eines Flughafen-Leitstandes weiterzuentwickeln. Als Basis dient die Siamos-Integrationsplattform (Siemens Airport Management and Operations Suite). Dazu gehören Bausteine zur Steuerung des Prozessablaufs wie der Airport Performance Manager (APM) und der Planungsbaustein Total Operations Planner (TOP).

Barco, vertreten durch die Tochtergesellschaft Barco Orthogon GmbH, entwickelt einen Arbeitsplatz für Flugsicherungsmitarbeiter im Leitstand. Am Beispiel der OSYRIS Arrival- und Departure Manager-Systeme (AMAN und DMAN) wird untersucht, wie Planungssysteme der Flugsicherung für den an- und abfliegenden Verkehr an den Leitstand angebunden und Informationen für Entscheidungsprozesse im Leitstand ausgetauscht und visualisiert werden können.

INFORM bringt seine langjährigen Airport-Systemtechnologie-Erfahrungen in den Bereichen Abfertigungsprozesse, AODB, Prozess- und Ressourcenoptimierung sowie den HubControl Turnaround Manager in TAMS ein. Dieser wirkt als integrierendes Bindeglied zwischen Flugsicherung und Vorfeldkontrolle, berechnet eine verlässliche Target Off Block Time (TOBT) und wird unter anderem um eine Kostenmodellogik und um Szenario- und direkte Kommunikationsfähigkeit für Statusrückmeldungen in Echtzeit erweitert.

Das DLR unterstützt das Projekt bei der Definition von Prozessabläufen und stellt hier hauptsächlich die Einheitlichkeit mit den TAM- und CDM-Konzepten (CDM: Collaborative Decision Making) sicher. Zusätzlich schafft das DLR eine virtuelle Flughafenumgebung. So haben die Partner die Möglichkeit, ihre Applikationen während der Entwicklungsphase zu erproben, ohne den Betrieb eines Flughafens zu beeinflussen. Der TOP-Baustein wird um eine Unterstützung zur vorausschauenden Entscheidungsfindung für die Betriebsplanung erweitert: Auf Basis von Simulationen und Vorhersagen von Passagierbewegungen im Terminal sollen landseitige Prozesse gesteuert und über den TOP mit der Steuerung der luftseitigen Prozesse verzahnt werden.

Die Flughafen Stuttgart GmbH leistet einen wesentlichen Beitrag zur Untersuchung der systemrelevanten Prozesse, wird Testdaten bereitstellen, ihre Erfahrungen im Qualitäts- und Prozessmonitoring einbringen und die Partner bei der funktionalen Auslegung des Systems beraten.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) fördert das Vorhaben mit 17.7 Mio. Euro im Rahmen des 3. Verkehrsforschungsprogramms der Bundesregierung. Durch das Forschungsprojekt TAMS sollen Systeme entwickelt und mit einander verbunden werden, damit der Verkehr von Personen und Gütern an dem wichtigen Verkehrsknotenpunkt „Flughafen“ effektiver und ökologischer durchgeführt werden kann. Das BMWi-Forschungsprojekt soll zeigen, dass auch ohne Ausbau der Verkehrsinfrastruktur die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit von Flughäfen gesteigert werden kann.

TAMS-Projekt offen für Zusammenarbeit
Das TAMS-Projekt ist über die Grenzen des Förderprojekts hinaus offen für Zusammenarbeit, um Synergien mit weiteren Interessenten zu erreichen. Es ist möglich, eine assoziierte Partnerschaft einzugehen und sich an der vorgesehenen Einrichtung eines TAMS-Forums zu beteiligen.

Die TAMS-Partner werden von Beginn an durch den fest assoziierten Partner ATRiCS Advanced Traffic Solutions aktiv unterstützt. ATRiCS bietet Flughafen-spezifische Software-Lösungen und begleitende Beratung an. Der Fokus liegt dabei auf innovativen Rollverkehrsmanagement-Lösungen (A-SMGCS), sowie Applikationen im Bereich CDM insbesondere zur Prognose von Rollzeiten (VTTC).

Kontaktdaten
Siemens Mobility
Dr. Jens Schnittger
Tel.: +49 (911) 145-6783
jens.schnittger@siemens.com
Barco Orthogon GmbH
Ingrid Burke
Tel.: +49 421-20 122-527
Ingrid.Burke@barco.com
Inform GmbH
Gero Hoppe
Tel.: +49 2408 94563361
gero.hoppe@inform-ac.com
DLR - Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
Florian Piekert
Tel.: +49 (531) 295-3010
florian.piekert@dlr.de
Axel Classen
Tel.: +49 2203 601-3848
Axel.Classen@dlr.de
ATRiCS GmbH & Co KG
Dr. Moritz Strasser
Tel.: +49 (761) 59186853
moritz.strasser@atrics.com
www.atrics.com
Flughafen Stuttgart GmbH
Erich Geigenmüller
Tel.: +49 711 948 3626
Geigenmueller@stuttgart-airport.com
BMWi
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)
Referat VII B5 (Verkehrstechnologien)
TÜV Rheinland - Projektträger Mobilität und Verkehrstechnologien
Helge Kratzel
Tel.: +49 221 806 4175
helge.kratzel@de.tuv.com
www.bmwi.de
www.tuvpt.de
Die Siemens-Division Mobility (Erlangen) ist der international führende Anbieter von Transport- und Logistik-Lösungen. Mit „Complete mobility“ verfolgt die Division das Ziel, unterschiedliche Verkehrssysteme miteinander zu vernetzen, um Menschen und Güter effizient und umweltfreundlich zu transportieren. „Complete mobility“ ist orientiert am Ziel der Nachhaltigkeit und vereint Kompetenzen bei Betriebsführungssystemen für Bahn- und Straßenverkehr, Lösungen für Flughafen- und Post-Logistik, Bahnelektrifizierung, Schienenfahrzeugen im Nah-, Regional- und Fernverkehr, schlüsselfertigen Systemen und zukunftsorientierten Servicekonzepten. Mit weltweit rund 25.000 Mitarbeitern erreichte Siemens Mobility im Geschäftsjahr 2009 (30. September) einen Umsatz von 6,4 Milliarden Euro. www.siemens.com/mobility
Barco Orthogon (Bremen), ein Unternehmen der belgischen Barco-Gruppe, ist auf Software-Lösungen sowie Display-Hardware für Flugsicherungs-Organisationen und Flughäfen spezialisiert. Barcos Leitstandslösungen unterstützen Flughäfen und Kontrollzentren bei der Ressourcenplanung und Koordination von Arbeitsabläufen. Die produktbasierten Software-Lösungen tragen entscheidend zur Optimierung der Anflug- und Abflugsplanung bei und erlauben Fluggesellschaften, den Verkehrsfluss zu koordinieren. Ein weiteres Kerngeschäft stellt die Visualisierungs-Software dar (ODS Toolbox, Control Room Management Suite – CMS, OPScenter), mit der situationsbezogen komplexe, auch hochdynamische Informationen in Echtzeit zur Verfügung gestellt werden können. Barcos Produkte und Lösungen werden seit vielen Jahren bei zahlreichen Kunden operationell eingesetzt und nehmen Spitzenpositionen auf dem Weltmarkt ein.

www.barco.com/AirTrafficControl

INFORM ist ein Team von luftverkehrsindustriegeprägten ITC Spezialisten, die zur Verbesserung von flughafen- und bodenabfertigungslogistischen Prozessen zukunftsweisende Softwarelösungen erforschen, entwickeln und implementieren.
GroundStar, Inform’s praxisbewährte Suite von Lösungsprodukten, ist weltweit bei mehr als 50 Luftverkehrsunternehmen und an über 200 Flughäfen im Einsatz. Es ist anerkannterweise die Systemlösung mit unübertroffener Optimierungsfähigkeit und stellt das vollständigste und flexibelste System seiner Art auf strategischer, taktischer und operationeller Einsatzebene dar.

www.inform-ac.com

Das DLR ist das nationale Forschungszentrum der Bundesrepublik Deutschland für Luft- und Raumfahrt. Seine umfangreichen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in Luftfahrt, Raumfahrt, Verkehr und Energie sind in nationale und internationale Kooperationen eingebunden. Über die eigene Forschung hinaus ist das DLR als Raumfahrt-Agentur im Auftrag der Bundesregierung für die Planung und Umsetzung der deutschen Raumfahrtaktivitäten sowie für die internationale Interessenswahrnehmung zuständig. Das DLR fungiert als Dachorganisation für den national größten Projektträger.
In den 13 Standorten Köln (Sitz des Vorstands), Berlin, Bonn, Braunschweig, Bremen, Göttingen, Hamburg, Lampoldshausen, Neustrelitz, Oberpfaffenhofen, Stuttgart, Trauen und Weilheim beschäftigt das DLR circa 6.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das DLR unterhält Büros in Brüssel, Paris und Washington D.C.

www.dlr.de

Der Flughafen Stuttgart ist mit rund 9 Millionen Passagieren im Jahr die Nummer sieben in Deutschland. Rund 70 Fluggesellschaften starten von hier zu 120 Zielen weltweit. In einer der wirtschaftsstärksten Regionen Europas mit 8 Millionen Einwohnern in einem Umkreis von 90 Kilometern hat der Flughafen Stuttgart eine herausragende Bedeutung für die Mobilität der Bürger und für die Wirtschaft in Baden-Württemberg. Am Flughafen Stuttgart arbeiten etwa 9.500 Menschen in 250 Firmen und Behörden – damit ist der Landesflughafen eine der größten Arbeitsstätten im Land.

Die ATRiCS Advanced Traffic Solutions GmbH & Co. KG (Freiburg) bietet Flughafen-spezifische Software-Lösungen und begleitende Beratung an. Das Portfolio umfasst Systeme zur individuellen Routenplanung und automatisierten Rollführung von Flugzeugen (Surface Manager), Applikationen zur Track-Datenanalyse, Simulations- und Trainingslösungen, sowie Applikationen im Bereich CDM insbesondere zur Prognose von Rollzeiten (VTTC). Das Unternehmen wurde 2002 gegründet.

www.atrics.com

| TAMS-Initiative
Weitere Informationen:
http://www.tuvpt.de/forschung/tams.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland
26.09.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

nachricht Intelligente Planung und Steuerung für mehr Effektivität und Effizienz bei Autoumschlag in Häfen
14.09.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie