Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TAMS-Initiative gegründet – IT-Gesamtlösung für nachhaltige und effiziente Flughafenprozesse

28.07.2010
Siemens Mobility, Barco, INFORM GmbH, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die Flughafen Stuttgart GmbH haben gemeinsam das Projekt Total Airport Management Suite (TAMS) gestartet. Die Partner arbeiten im Bereich der Prozessoptimierung zusammen und initiieren eine zukunftsweisende IT-Gesamtlösung TAMS zur integrierten Steuerung von Flughafenprozessen. Dadurch werden die Abläufe am Flughafen nicht nur effizienter und kostengünstiger, sondern auch umweltgerechter gestaltet werden. TAMS wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert. Die Dauer des Projektes ist bis Ende 2011 geplant.

Gemeinsame Presse-Information von Siemens, Barco, INFORM, DLR und Flughafen Stuttgart GmbH

Bei der Optimierung von Flughafenprozessen spielen moderne IT-Lösungen eine wichtige Rolle. Der perfekte Betriebsablauf eines Bodenabfertigers, um ein Flugzeug pünktlich abdocken zu lassen, bringt wenig, wenn gleichzeitig die Passagiere an der Security-Schleuse nicht rasch genug abgefertigt werden. Auch Wartezeiten mit laufenden Triebwerken kosten Treibstoff und Geld und verursachen unnötigen CO2-Ausstoß. Laut Performance Review Report von Eurocontrol (European Organisation for the Safety of Air Navigation) verursachen Verspätungen im Luftverkehr europaweit mehr als 1,5 Milliarden Euro Kosten pro Jahr. Da nach Expertenschätzungen die Nachfrage nach Lufttransport ungeachtet der Finanzkrise langfristig weiter mit fünf Prozent pro Jahr wächst, wird eine übergreifende, intelligente und gewinnbringende Nutzung vorhandener Ressourcen immer wichtiger, wenn Flughäfen wettbewerbsfähig bleiben wollen. Hier setzt das TAMS-Projekt an. Mit dem TAMS-Softwaresystem wird es möglich sein, ein betriebsübergreifendes, integriertes Management von luft- und landseitigen Flughafenprozessen zu gewährleisten.

Flughäfen sind sehr komplexe und dynamische Systeme, daher ist es für Flughafenbetreiber, Fluggesellschaften, Bodenabfertigungsfirmen oder Sicherheitsbehörden von größter Bedeutung, auf aktuelle Daten zuzugreifen, um schnell reagieren zu können. TAMS visualisiert alle notwendigen Fakten, errechnet Prognosen, liefert Optimierungsvorschläge und unterstützt damit die unterschiedlichen Instanzen eines Flughafens. Auf einer großen Videowand werden Mitarbeitern die laufenden Betriebsprozesse, Randbedingungen wie Sperrungen von Terminalbereichen, erwartete Wetterbedingungen oder Prognosen des weiteren Betriebsablaufes angezeigt. So kann stets anhand eines gemeinsamen Lagebildes koordiniert und entschieden werden. Ebenso bietet die TAMS-Lösung Arbeitsstationen für einzelne Einheiten an, etwa für Bodenabfertiger oder auch Catering-Firmen.

Die Beiträge der beteiligten Partner
Siemens Mobility hat neben der Rolle des Koordinators die Aufgabe, die Systeme zu integrieren und Schlüssel-Applikationen eines Flughafen-Leitstandes weiterzuentwickeln. Als Basis dient die Siamos-Integrationsplattform (Siemens Airport Management and Operations Suite). Dazu gehören Bausteine zur Steuerung des Prozessablaufs wie der Airport Performance Manager (APM) und der Planungsbaustein Total Operations Planner (TOP).

Barco, vertreten durch die Tochtergesellschaft Barco Orthogon GmbH, entwickelt einen Arbeitsplatz für Flugsicherungsmitarbeiter im Leitstand. Am Beispiel der OSYRIS Arrival- und Departure Manager-Systeme (AMAN und DMAN) wird untersucht, wie Planungssysteme der Flugsicherung für den an- und abfliegenden Verkehr an den Leitstand angebunden und Informationen für Entscheidungsprozesse im Leitstand ausgetauscht und visualisiert werden können.

INFORM bringt seine langjährigen Airport-Systemtechnologie-Erfahrungen in den Bereichen Abfertigungsprozesse, AODB, Prozess- und Ressourcenoptimierung sowie den HubControl Turnaround Manager in TAMS ein. Dieser wirkt als integrierendes Bindeglied zwischen Flugsicherung und Vorfeldkontrolle, berechnet eine verlässliche Target Off Block Time (TOBT) und wird unter anderem um eine Kostenmodellogik und um Szenario- und direkte Kommunikationsfähigkeit für Statusrückmeldungen in Echtzeit erweitert.

Das DLR unterstützt das Projekt bei der Definition von Prozessabläufen und stellt hier hauptsächlich die Einheitlichkeit mit den TAM- und CDM-Konzepten (CDM: Collaborative Decision Making) sicher. Zusätzlich schafft das DLR eine virtuelle Flughafenumgebung. So haben die Partner die Möglichkeit, ihre Applikationen während der Entwicklungsphase zu erproben, ohne den Betrieb eines Flughafens zu beeinflussen. Der TOP-Baustein wird um eine Unterstützung zur vorausschauenden Entscheidungsfindung für die Betriebsplanung erweitert: Auf Basis von Simulationen und Vorhersagen von Passagierbewegungen im Terminal sollen landseitige Prozesse gesteuert und über den TOP mit der Steuerung der luftseitigen Prozesse verzahnt werden.

Die Flughafen Stuttgart GmbH leistet einen wesentlichen Beitrag zur Untersuchung der systemrelevanten Prozesse, wird Testdaten bereitstellen, ihre Erfahrungen im Qualitäts- und Prozessmonitoring einbringen und die Partner bei der funktionalen Auslegung des Systems beraten.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) fördert das Vorhaben mit 17.7 Mio. Euro im Rahmen des 3. Verkehrsforschungsprogramms der Bundesregierung. Durch das Forschungsprojekt TAMS sollen Systeme entwickelt und mit einander verbunden werden, damit der Verkehr von Personen und Gütern an dem wichtigen Verkehrsknotenpunkt „Flughafen“ effektiver und ökologischer durchgeführt werden kann. Das BMWi-Forschungsprojekt soll zeigen, dass auch ohne Ausbau der Verkehrsinfrastruktur die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit von Flughäfen gesteigert werden kann.

TAMS-Projekt offen für Zusammenarbeit
Das TAMS-Projekt ist über die Grenzen des Förderprojekts hinaus offen für Zusammenarbeit, um Synergien mit weiteren Interessenten zu erreichen. Es ist möglich, eine assoziierte Partnerschaft einzugehen und sich an der vorgesehenen Einrichtung eines TAMS-Forums zu beteiligen.

Die TAMS-Partner werden von Beginn an durch den fest assoziierten Partner ATRiCS Advanced Traffic Solutions aktiv unterstützt. ATRiCS bietet Flughafen-spezifische Software-Lösungen und begleitende Beratung an. Der Fokus liegt dabei auf innovativen Rollverkehrsmanagement-Lösungen (A-SMGCS), sowie Applikationen im Bereich CDM insbesondere zur Prognose von Rollzeiten (VTTC).

Kontaktdaten
Siemens Mobility
Dr. Jens Schnittger
Tel.: +49 (911) 145-6783
jens.schnittger@siemens.com
Barco Orthogon GmbH
Ingrid Burke
Tel.: +49 421-20 122-527
Ingrid.Burke@barco.com
Inform GmbH
Gero Hoppe
Tel.: +49 2408 94563361
gero.hoppe@inform-ac.com
DLR - Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
Florian Piekert
Tel.: +49 (531) 295-3010
florian.piekert@dlr.de
Axel Classen
Tel.: +49 2203 601-3848
Axel.Classen@dlr.de
ATRiCS GmbH & Co KG
Dr. Moritz Strasser
Tel.: +49 (761) 59186853
moritz.strasser@atrics.com
www.atrics.com
Flughafen Stuttgart GmbH
Erich Geigenmüller
Tel.: +49 711 948 3626
Geigenmueller@stuttgart-airport.com
BMWi
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)
Referat VII B5 (Verkehrstechnologien)
TÜV Rheinland - Projektträger Mobilität und Verkehrstechnologien
Helge Kratzel
Tel.: +49 221 806 4175
helge.kratzel@de.tuv.com
www.bmwi.de
www.tuvpt.de
Die Siemens-Division Mobility (Erlangen) ist der international führende Anbieter von Transport- und Logistik-Lösungen. Mit „Complete mobility“ verfolgt die Division das Ziel, unterschiedliche Verkehrssysteme miteinander zu vernetzen, um Menschen und Güter effizient und umweltfreundlich zu transportieren. „Complete mobility“ ist orientiert am Ziel der Nachhaltigkeit und vereint Kompetenzen bei Betriebsführungssystemen für Bahn- und Straßenverkehr, Lösungen für Flughafen- und Post-Logistik, Bahnelektrifizierung, Schienenfahrzeugen im Nah-, Regional- und Fernverkehr, schlüsselfertigen Systemen und zukunftsorientierten Servicekonzepten. Mit weltweit rund 25.000 Mitarbeitern erreichte Siemens Mobility im Geschäftsjahr 2009 (30. September) einen Umsatz von 6,4 Milliarden Euro. www.siemens.com/mobility
Barco Orthogon (Bremen), ein Unternehmen der belgischen Barco-Gruppe, ist auf Software-Lösungen sowie Display-Hardware für Flugsicherungs-Organisationen und Flughäfen spezialisiert. Barcos Leitstandslösungen unterstützen Flughäfen und Kontrollzentren bei der Ressourcenplanung und Koordination von Arbeitsabläufen. Die produktbasierten Software-Lösungen tragen entscheidend zur Optimierung der Anflug- und Abflugsplanung bei und erlauben Fluggesellschaften, den Verkehrsfluss zu koordinieren. Ein weiteres Kerngeschäft stellt die Visualisierungs-Software dar (ODS Toolbox, Control Room Management Suite – CMS, OPScenter), mit der situationsbezogen komplexe, auch hochdynamische Informationen in Echtzeit zur Verfügung gestellt werden können. Barcos Produkte und Lösungen werden seit vielen Jahren bei zahlreichen Kunden operationell eingesetzt und nehmen Spitzenpositionen auf dem Weltmarkt ein.

www.barco.com/AirTrafficControl

INFORM ist ein Team von luftverkehrsindustriegeprägten ITC Spezialisten, die zur Verbesserung von flughafen- und bodenabfertigungslogistischen Prozessen zukunftsweisende Softwarelösungen erforschen, entwickeln und implementieren.
GroundStar, Inform’s praxisbewährte Suite von Lösungsprodukten, ist weltweit bei mehr als 50 Luftverkehrsunternehmen und an über 200 Flughäfen im Einsatz. Es ist anerkannterweise die Systemlösung mit unübertroffener Optimierungsfähigkeit und stellt das vollständigste und flexibelste System seiner Art auf strategischer, taktischer und operationeller Einsatzebene dar.

www.inform-ac.com

Das DLR ist das nationale Forschungszentrum der Bundesrepublik Deutschland für Luft- und Raumfahrt. Seine umfangreichen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in Luftfahrt, Raumfahrt, Verkehr und Energie sind in nationale und internationale Kooperationen eingebunden. Über die eigene Forschung hinaus ist das DLR als Raumfahrt-Agentur im Auftrag der Bundesregierung für die Planung und Umsetzung der deutschen Raumfahrtaktivitäten sowie für die internationale Interessenswahrnehmung zuständig. Das DLR fungiert als Dachorganisation für den national größten Projektträger.
In den 13 Standorten Köln (Sitz des Vorstands), Berlin, Bonn, Braunschweig, Bremen, Göttingen, Hamburg, Lampoldshausen, Neustrelitz, Oberpfaffenhofen, Stuttgart, Trauen und Weilheim beschäftigt das DLR circa 6.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das DLR unterhält Büros in Brüssel, Paris und Washington D.C.

www.dlr.de

Der Flughafen Stuttgart ist mit rund 9 Millionen Passagieren im Jahr die Nummer sieben in Deutschland. Rund 70 Fluggesellschaften starten von hier zu 120 Zielen weltweit. In einer der wirtschaftsstärksten Regionen Europas mit 8 Millionen Einwohnern in einem Umkreis von 90 Kilometern hat der Flughafen Stuttgart eine herausragende Bedeutung für die Mobilität der Bürger und für die Wirtschaft in Baden-Württemberg. Am Flughafen Stuttgart arbeiten etwa 9.500 Menschen in 250 Firmen und Behörden – damit ist der Landesflughafen eine der größten Arbeitsstätten im Land.

Die ATRiCS Advanced Traffic Solutions GmbH & Co. KG (Freiburg) bietet Flughafen-spezifische Software-Lösungen und begleitende Beratung an. Das Portfolio umfasst Systeme zur individuellen Routenplanung und automatisierten Rollführung von Flugzeugen (Surface Manager), Applikationen zur Track-Datenanalyse, Simulations- und Trainingslösungen, sowie Applikationen im Bereich CDM insbesondere zur Prognose von Rollzeiten (VTTC). Das Unternehmen wurde 2002 gegründet.

www.atrics.com

| TAMS-Initiative
Weitere Informationen:
http://www.tuvpt.de/forschung/tams.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Lasersystem zur Rettung bei schweren Unfällen
29.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Autonomer Stadtbus: Sicher und zuverlässig unterwegs im Nahverkehr
28.11.2016 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie