Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit in Tunneln und auf Brücken

11.11.2008
Ob bei einem Unfall oder einem Anschlag: Tunnel und Brücken sind besonders sensible Bereiche der Infrastruktur. Um sie sicherer zu machen, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Programm "Forschung für die zivile Sicherheit" nun ein Projekt, an dem auch Psychologen der Universität Würzburg beteiligt sind.

In dem Verbundprojekt zum "Schutz kritischer Brücken und Tunnel im Zuge von Straßen" (SKRIBT) sollen mögliche Bedrohungsszenarien für diese Bauwerke identifiziert und daraus bauliche, betriebliche und organisatorische Schutzmaßnahmen abgeleitet werden.

Die Würzburger Wissenschaftler vom Lehrstuhl für Psychologie I untersuchen insbesondere die psychologischen Faktoren, die das menschliche Verhalten vor oder während kritischer Ereignisse beeinflussen. Denn - so ihre Grundannahme - ein angemessenes Verhalten ist entscheidend, wenn es darum geht, solchen Situationen vorzubeugen oder sie zu bewältigen.

"Bei einem Unfall in einem Tunnel zum Beispiel neigen die Betroffenen dazu, zum viel weiter entfernten Tunneleingang zurückzulaufen, statt den nächsten Notausgang zu benutzen", sagt Professor Paul Pauli, der das Projekt mit Privatdozent Andreas Mühlberger leitet. Dieses Phänomen lasse sich dadurch erklären, dass in Stress- oder Bedrohungssituationen eine ganze Reihe von psychischen und körperlichen Veränderungen ablaufen: Die Aufmerksamkeit fokussiert sich auf den Unfallort. Andere, eventuell wichtige Informationen werden nicht beachtet beziehungsweise können schlecht verarbeitet werden. Der Körper wird aktiviert - man schwitzt, das Herz beginnt heftig zu pochen. "In so einem Zustand kann der Mensch nur schwer wohlüberlegt handeln und sich einen Fluchtplan zurechtlegen. Stattdessen wählt er aus einem Impuls heraus die vermeintlich sichere, da ja schon bekannte, Route zurück zum Tunneleingang. Oft mit verheerenden Folgen."

Ziel der Psychologen - am Projekt arbeiten außerdem Dr. Silke Eder und Diplom-Psychologin Johanna Brütting mit - ist es zum einen, präventive Maßnahmen zu erarbeiten und zum anderen schnelle und effektive Reaktionen im Krisenfall zu fördern: Es geht darum, wie Verkehrsteilnehmer zum Beispiel durch Schulungen und Informationsmaterial optimal vorbereitet werden können. Aber auch darum, wie Tunnel und Brücken gestaltet sein müssen, damit es erst gar nicht zu einer Krisensituation kommt. Nicht zuletzt wird untersucht, wie Betroffene potentielle Gefahrensituationen psychisch und physisch heil überstehen. Bei allen Fragestellungen werden Nutzer der Infrastrukturen, Betriebspersonal, Rettungsdienste und die Bevölkerung um das kritische Bauwerk herum betrachtet.

Virtuelle Welt zum Üben
Zusammen mit den Projektpartnern werden schließlich typische Bedrohungsszenarien in Tunneln sowie auf Brücken ausgewählt und dann in virtuellen Welten simuliert. Das hat den Vorteil, dass man Gefahrensituationen wie Unfälle oder Explosionen problemlos herstellen und menschliches Verhalten in diesen Situationen erfassen kann, ohne dabei die Menschen einer realen Gefahr auszusetzen.

"Durch unsere Experimente können wir effektiv und gefahrlos verhaltenssteuernde Variablen identifizieren, die für eine optimale Bewältigung der Situation entscheidend sind", erklärt Andreas Mühlberger. In einem letzten Schritt werden dann die Auswirkungen der Interventionen, die sich in der Virtuellen Welt als wirksam erwiesen haben, in realen Tunnel- und Brückensituationen überprüft.

Die Arbeit der Psychologen wird vom Bundesforschungsministerium mit rund 430.000 Euro gefördert. Neben den Würzburgern arbeiten neun weitere Verbundpartner - Bundesbehörden, öffentliche Forschungseinrichtungen und auch Firmen aus der Privatwirtschaft - am Projekt mit.

Weitere Informationen: Prof. Paul Pauli, T (0931) 31-2843, pauli@psychologie.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.skribt.org/
http://www.uni-wuerzburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Hyperloop: Hightech aus dem Nordwesten
10.07.2017 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops