Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SELSYS am Zug - Satellitenortung von Eisenbahnwaggons

27.10.2008
Wiener High-Tech-Unternehmen entwickelt GALILEO-Lösungen für die Bahn

Das Wiener High-Tech Unternehmen SELSYS entwickelt eine innovative Lösung im Bereich der GALILEO Satellitennavigation für die Eisenbahn. Die Aufteilung ehemaliger Eisenbahnunternehmen in Infrastrukturbetreiber und Transportunternehmen, sowie neue EU-Bestimmungen schaffen eine erhöhte Nachfrage nach Lösungen zur satellitengestützten Verfolgung und Lokalisierung von Eisenbahnwagons.

Die zu lokalisierenden Güterwagons haben meist keine eigene Energieversorgung und sind oft extremen Umwelteinflüssen ausgesetzt. "Mit unserem System werden Transportunternehmen in der Lage sein, mit Hilfe von GALILEO-Satelliten den genauen Ort ihrer Eisenbahnwagons unabhängig von Infrastrukturbetreibern zu bestimmen" sagt Dipl.-Ing. Hossein Selami, Technischer Geschäftsführer der SELSYS Software Solutions GmbH.

Seit Anfang 2008 arbeitet SELSYS, Spezialist im Bereich Technische Informatik, zusammen mit THALES Rail Signaling Solutions GmbH an innovativen Lösungen zur weltweiten Ortung von Eisenbahnwagons. Weitere Konsortiumspartner in diesem von der EU geförderten Projekt sind international renommierte Unternehmen und Forschungseinrichtungen wie das Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen mit Sitz in Nürnberg, die TriaGnoSys GmbH aus Wessling-Oberpfaffenhofen und die Kayser-Threde GmbH aus München. Die Abwicklung der Förderung erfolgt in Österreich durch die österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG im Rahmen des ERA-STAR Regions Programms.

GALILEO ist der Name des europäischen Satellitennavigationssystems, das neue Standards bei der Positionsbestimmung und Navigation setzen soll. Bei dem Multi-Milliarden Euro Projekt werden 30 Satelliten bis zum Jahr 2013 ins All geschossen. Am 26. April 2008 ist GIOVE - B, der zweite Testsatellit gestartet. Am 7. Mai 2008 sendete er die ersten hochgenauen Navigationssignale. Empfänger in der Größe einer Notebook-Maus können aus den Funksignalen der Satelliten ihre Position mit einer Genauigkeit von wenigen Metern bestimmen. Bei Verwendung von Zusatzinformationen und -diensten lässt sich die Positionsgenauigkeit in den Zentimeterbereich steigern. Mit GALILEO können verschiedenste Anwendungen beispielsweise zur Transportüberwachung oder zur genauen Positionsangabe bei Notrufen implementiert werden.

Laut der EU Kommission ist die Bedeutung von GALILEO enorm. Der Weltmarkt für Produkte und Dienstleistungen im Bereich Satellitennavigation wachse jährlich um 25 Prozent. Im Jahr 2025 sei ein Marktvolumen von bis zu 400 Milliarden Euro zu erwarten. Über 110.000 neue Arbeitsplätze werden entstehen.

Über SELSYS GmbH, Technische Informatik

SELSYS beschäftigt derzeit 25 hoch spezialisierte Software Entwickler an zwei Standorten im Norden und Süden Wiens. Das High-Tech Unternehmen ist auf die Bereiche Transport Solutions, Security Systems, Indoor-/Outdoor Localization, sowie GALILEO spezialisiert.

Ansprechpartner, Geschäftsführung:
Dipl.-Ing. Hossein Selami
Technischer Geschäftsführer
Tel.: +43 (0) 1 6650144-0
hossein.selami@selsys.com

Bettina Haller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.selsys.com
http://www.selsys.com/presse.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit