Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SELSYS am Zug - Satellitenortung von Eisenbahnwaggons

27.10.2008
Wiener High-Tech-Unternehmen entwickelt GALILEO-Lösungen für die Bahn

Das Wiener High-Tech Unternehmen SELSYS entwickelt eine innovative Lösung im Bereich der GALILEO Satellitennavigation für die Eisenbahn. Die Aufteilung ehemaliger Eisenbahnunternehmen in Infrastrukturbetreiber und Transportunternehmen, sowie neue EU-Bestimmungen schaffen eine erhöhte Nachfrage nach Lösungen zur satellitengestützten Verfolgung und Lokalisierung von Eisenbahnwagons.

Die zu lokalisierenden Güterwagons haben meist keine eigene Energieversorgung und sind oft extremen Umwelteinflüssen ausgesetzt. "Mit unserem System werden Transportunternehmen in der Lage sein, mit Hilfe von GALILEO-Satelliten den genauen Ort ihrer Eisenbahnwagons unabhängig von Infrastrukturbetreibern zu bestimmen" sagt Dipl.-Ing. Hossein Selami, Technischer Geschäftsführer der SELSYS Software Solutions GmbH.

Seit Anfang 2008 arbeitet SELSYS, Spezialist im Bereich Technische Informatik, zusammen mit THALES Rail Signaling Solutions GmbH an innovativen Lösungen zur weltweiten Ortung von Eisenbahnwagons. Weitere Konsortiumspartner in diesem von der EU geförderten Projekt sind international renommierte Unternehmen und Forschungseinrichtungen wie das Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen mit Sitz in Nürnberg, die TriaGnoSys GmbH aus Wessling-Oberpfaffenhofen und die Kayser-Threde GmbH aus München. Die Abwicklung der Förderung erfolgt in Österreich durch die österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG im Rahmen des ERA-STAR Regions Programms.

GALILEO ist der Name des europäischen Satellitennavigationssystems, das neue Standards bei der Positionsbestimmung und Navigation setzen soll. Bei dem Multi-Milliarden Euro Projekt werden 30 Satelliten bis zum Jahr 2013 ins All geschossen. Am 26. April 2008 ist GIOVE - B, der zweite Testsatellit gestartet. Am 7. Mai 2008 sendete er die ersten hochgenauen Navigationssignale. Empfänger in der Größe einer Notebook-Maus können aus den Funksignalen der Satelliten ihre Position mit einer Genauigkeit von wenigen Metern bestimmen. Bei Verwendung von Zusatzinformationen und -diensten lässt sich die Positionsgenauigkeit in den Zentimeterbereich steigern. Mit GALILEO können verschiedenste Anwendungen beispielsweise zur Transportüberwachung oder zur genauen Positionsangabe bei Notrufen implementiert werden.

Laut der EU Kommission ist die Bedeutung von GALILEO enorm. Der Weltmarkt für Produkte und Dienstleistungen im Bereich Satellitennavigation wachse jährlich um 25 Prozent. Im Jahr 2025 sei ein Marktvolumen von bis zu 400 Milliarden Euro zu erwarten. Über 110.000 neue Arbeitsplätze werden entstehen.

Über SELSYS GmbH, Technische Informatik

SELSYS beschäftigt derzeit 25 hoch spezialisierte Software Entwickler an zwei Standorten im Norden und Süden Wiens. Das High-Tech Unternehmen ist auf die Bereiche Transport Solutions, Security Systems, Indoor-/Outdoor Localization, sowie GALILEO spezialisiert.

Ansprechpartner, Geschäftsführung:
Dipl.-Ing. Hossein Selami
Technischer Geschäftsführer
Tel.: +43 (0) 1 6650144-0
hossein.selami@selsys.com

Bettina Haller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.selsys.com
http://www.selsys.com/presse.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie