Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Schiff wird kommen, aber wann? Prognosen zur Geschwindigkeit als wissenschaftliche Herausforderung

18.11.2011
Die exakte und verbindliche Geschwindigkeitsprognose von Schiffen zählt zu den anspruchsvollsten Herausforderungen der Schiffbauindustrie. „Auf diesem Gebiet gibt es noch einige weiße Flecken“, sagt Prof. Dr. Nikolai Kornev von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock.

Es geht um neue Ansätze zur Modellierung von turbulenten Strömungen bei Schiffsantrieben, die in einem Forschungsprojekt entwickelt und getestet werden sollen. Projektpartner sind neben der Universität Rostock, die gemeinnützige Schiffbau-Versuchsanstalt (SVA) Potsdam und das baden-württembergischen Industrieunternehmen Voith.

Erst rechnergestützte Modellierungen machen die Komplexität der Berechnungen möglich, auf die die Schiffbauindustrie angewiesen ist, um über die Geschwindigkeit ihrer Schiffe exakte Angaben machen zu können. Zeit ist hier - wie überall - Geld. „Die Entwurfsqualität von Schiffen und deren Antrieben wird sich durch unsere Forschungsergebnisse deutlich verbessern“, ist Prof. Kornev überzeugt.

Hintergrund: Schiffspropeller realisieren den Vortrieb von Schiffen. Ziel ist es, den dazu nötigen Energieeinsatz zu minimieren. Das entlastet die Umwelt und wirkt sich positiv auf die Transportkosten aus. Der Vortrieb von Schiffen soll natürlich auch mit optimalem Komfort für Crew und Passagiere erfolgen. Deshalb ist eine geringe Schwingungsanregung von Propellern wichtig. Seit zwei Jahren forscht der Lehrstuhl für Modellierung und Simulation der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock mit Professor Nikolai Kornev an der Spitze mit den Industriepartnern an diesem Problem.

„Wir konnten jetzt durch eine neue Methode der Computeruntersuchung nachweisen, dass im Propeller große Schwankungen entstehen, die bis zu 15 Prozent des Schubes betragen“, sagt Prof. Kornev. „Damit sind die Schwankungen bei Schiffen viermal größer, als bislang bekannt war.“

Die Rostocker Wissenschaftler sind jetzt in der Lage, Prozesse in der Strömung abzubilden und zu berechnen, die das menschliche Auge nicht wahrnimmt. Die speziellen Untersuchungen laufen auf so genannten Computerclustern. Das sind vernetzte Computer, die über ein schnelles Netzwerk verbunden sind. Seit kurzem steht diese moderne Technik auch in Rostock. „Während eine Berechnung von Schiffsströmungen mit Propellern am Computer ein paar Monate dauert, erzielen wir jetzt in ein paar Wochen Ergebnisse“, freut sich Prof. Kornev.

Für die Firma Voith ist eine präzise Prognose der Geschwindigkeit von Schiffen entscheidend, betont Dr. Dirk Juergens, Leiter der Forschung & Entwicklung bei Voith im Bereich Marine. Das in Heidenheim ansässige Unternehmen baut unter anderem Spezialpropeller und -getriebe. „Die Kunden wollen immer genauer wissen, welche Eigenschaften ihr zukünftiges Schiff haben wird und erwarten von den Lieferanten, diese Eigenschaften auch zu garantieren. Da Schiffe Unikate sind, ist die exakte Geschwindigkeitsprognose ein sehr wichtiger Bestandteil für die Entwicklung und Fertigung unserer Technik.“

Mit neuen wissenschaftlich fundierten Berechnungsmethoden, wie sie in Kooperation mit der Universität Rostock entstehen, können die Anforderungen des Marktes besser erfüllt werden. „Durch die Forschungskooperation erreichen wir eine spürbare Verbesserung. Die ersten Ergebnisse zeigen, dass die schwierigen Strömungsverhältnisse im Heckbereich von Schiffen exakter berechnet werden können “, sieht Juergens den Erfolg des Projektes.

Kontakt:
Universität Rostock
Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik
Prof. Dr. Nikolai Kornev
Telefon: +49 (0)381 498 9550
eMail: nikolai.kornev@uni-rostock.de
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Telefon: +49 (0)381 498 1013
eMail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht HyperloopTeam aus Oldenburg und Emden in die dritte Runde gestartet
27.03.2018 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics