Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Ausparken in Fahrtrichtung links!" - Studierende der Jade Hochschule planen Autozug der Zukunft

19.02.2013
Studierende der Jade Hochschule haben jetzt das Konzept von Autozügen weiterentwickelt.
Ein Autozug verbindet auf längeren Strecken die Vorteile der Bahn mit der individuellen Nutzung des Autos: Weite Distanzen können bequem und sicher überbrückt werden und am Zielort steht das eigene Fahrzeug mitsamt Gepäck zur Verfügung. Probleme bereitet bislang jedoch die aufwändige Verladung der Fahrzeuge. Das neue Konzept der Studierenden soll Zeit sparen und die Flexibilität der Streckenverbindungen erhöhen.

Die Idee überzeugt: Ein Autozug verbindet auf längeren Strecken die Vorteile der Bahn mit der individuellen Nutzung des Autos. Weite Distanzen können bequem und sicher überbrückt werden und am Zielort steht das eigene Fahrzeug zur Verfügung, mitsamt des Reisegepäcks oder beruflich benötigter Arbeitsgeräte.
„Die Realität sieht leider anders aus“, sagt Dr. Michael Szeliga, Professor für Marketing, Strategie und Produktmanagement an der Jade Hochschule. „Ein Erfolgsmodell ist der Autozug bislang nicht. Probleme bereitet vor allem die aufwändige Verladung der Fahrzeuge.“ Die Autos müssen bislang hintereinander auf den Waggon gefahren werden, und lassen sich natürlich auch nur in der gleichen Reihenfolge wieder entladen. Das kostet Zeit und schränkt die Flexibilität der Streckenverbindungen deutlich ein.

Studierende des Wirtschaftsingenieurwesens der Jade Hochschule haben das Konzept des Autozuges jetzt im Rahmen eines Produktmanagement-Projektes weiterentwickelt. „Als besonders vielversprechende Verladungsvariante hat sich eine seitliche Auffahrt des PKWs auf den Waggon gezeigt, vergleichbar mit dem seitlichen Einparken in eine Parklücke“, so Projektleiter Szeliga. Der Zeitbedarf für die Be- und Entladung könne auf diese Weise drastisch gesenkt werden. Um den Rangierraum möglichst gering zu halten, müssten die Räder allerdings auf eine 90°-Position gedreht werden können. Für reine Elektrofahrzeuge kein Problem, bei herkömmlich konstruierten PKWs sind zusätzlich ausfahrbare Rollen ein denkbarer Lösungsansatz. Automatische Leit- und Parksysteme könnten den Verladungsvorgang weiter beschleunigen.

„Da nicht zu erwarten ist, dass für derart ausgerüstete Fahrzeuge in naher Zukunft ein ausreichendes Käuferinteresse besteht, setzt das Gesamtkonzept auf ein geeignetes Angebot von Mietwagen“, so Szeliga. Dazu passe auch der Trend zu CarSharing-Angeboten insbesondere in städtischen Ballungsräumen und bei jüngeren Fahrern. Der PKW verliert als Status-Symbol an Bedeutung. Es wird wichtiger, ein Fahrzeug bei Bedarf abrufen zu können, als es unbedingt selbst zu besitzen. Für die Mitnahme auf einem Autozug könnte dann ein speziell ausgestattetes Fahrzeug gewählt werden.
Die Studierenden der Jade Hochschule nutzten dieses Modellprojekt, um das im Studium er-worbene, technische und betriebswirtschaftliche Wissen praktisch anzuwenden und die frühe Entwicklungsphase eines innovativen Mobilitätsansatzes mitzugestalten. „Das haben sie“, so der Unternehmensberater und Initiator der Jade Innosphäre, Heinz-Jürgen Gerdes, „in beein-druckender Themenbreite und Qualität auch getan! Ganz im Sinne der neuen Innovationskultur an der Jade Hochschule, der Jade Innosphäre“.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Michael Szeliga, 04421-985-2356, szeliga@jade-hs.de

Anke Westwood | idw
Weitere Informationen:
http://www.jade-hs.de

Weitere Berichte zu: Autozug Fahrtrichtung Flexibilität PKW Strecken Streckenverbindungen Verladung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Effizienter Umschlagplatz
08.06.2015 | Siemens AG

nachricht Siemens baut ersten eHighway in Schweden
05.06.2015 | Siemens Schweiz AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forschungsschiff Heincke seit 25 Jahren im Dienst der Wissenschaft

Ein Vierteljahrhundert alt, über 900.000 Kilometer (488.842 nautische Meilen) gefahren und trotzdem auf dem neuesten wissenschaftlichen und technischen Stand: Die Indienststellung des Forschungsschiffes Heincke jährt sich am 8. Juli 2015 zum 25. Mal.

Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), das die Heincke betreibt, nehmen ebenso regelmäßig an...

Im Focus: Solardächer produzieren Strom für Fahrzeuge

Studentische Industriekooperation zwischen HAW Hamburg und Webasto erarbeitet Ergebnisse für EU-Zertifizierungsprozess von Solardächern zur Verbesserung der Öko-Bilanz von Fahrzeugen.

Unter der Leitung von Dr.-Ing. Volker Skwarek, Professor für technische Informatik an der HAW Hamburg, erarbeiteten sechs Studierende des...

Im Focus: Viaducts with wind turbines, the new renewable energy source

Wind turbines could be installed under some of the biggest bridges on the road network to produce electricity. So it is confirmed by calculations carried out by a European researchers team, that have taken a viaduct in the Canary Islands as a reference. This concept could be applied in heavily built-up territories or natural areas with new constructions limitations.

The Juncal Viaduct, in Gran Canaria, has served as a reference for Spanish and British researchers to verify that the wind blowing between the pillars on this...

Im Focus: Aus alt mach neu - Rohstoffquelle Elektroschrott

Der Markt für Unterhaltungselektronik boomt: Rund 60 Millionen Fernsehgeräte wurden im letzten Jahr in Europa verkauft. Früher oder später werden sie zurückkehren – als Elektroschrott.

Die Recycling-Industrie hat darauf reagiert: Kupfer, Aluminium, Eisen- und Edelmetalle sowie ausgewählte Kunststoffe werden bereits wiederverwertet. Allerdings...

Im Focus: Radar schützt vor Weltraummüll

Die Bedrohung im All durch Weltraummüll ist groß. Aktive Satelliten und Raumfahrzeuge können beschädigt oder zerstört werden. Ein neues, nationales Weltraumüberwachungssystem soll ab 2018 vor Gefahren im Orbit schützen. Fraunhofer-Forscher entwickeln das Radar im Auftrag des DLR Raumfahrtmanagement.

Die »Verkehrssituation« im All ist angespannt: Neben unzähligen Satelliten umkreisen Weltraumtrümmer wie beispielsweise ausgebrannte Raketenstufen und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Flurförderzeuge im Zeichen der Zeit

03.07.2015 | Veranstaltungen

Aktuelles aus Forschung und Betrieb: 27. Deutscher Flammentag

02.07.2015 | Veranstaltungen

Call for ideas: Gute Ideen für bessere Städte

02.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Siemens erhält Auftrag für Offshore-Windkraftwerk in Großbritannien

03.07.2015 | Unternehmensmeldung

Flurförderzeuge im Zeichen der Zeit

03.07.2015 | Veranstaltungsnachrichten

Kompakter Time Converter für zuverlässigen Einsatz in rauen Umgebungen

03.07.2015 | Energie und Elektrotechnik