Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pendelverhalten in deutschen Großstadtregionen untersucht: Der Weg zur Arbeit wird immer länger – statt kürzer

06.10.2010
Arbeitsplätze verlassen die Städte – das ist in der Raumplanung seit Langem bekannt.

In Großstadtregionen verlagern sich Arbeitsplätze, genauso wie Wohnstandorte, mehr und mehr aus den Zentren ins Umland – Beschäftigungssuburbanisierung nennen die Forscher diese Entwicklung – und die Pendelwege werden kürzer, so eine gängige Theorie.

Vier Wissenschaftler von der Fakultät Raumplanung der TU Dortmund haben nun deutsche Großstadtregionen untersucht – und kamen zu einem anderen Ergebnis: Immer mehr Menschen verlassen auf dem Weg zur Arbeit ihre Wohngemeinde und legen dabei immer weitere Strecken zurück.

Im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekts Räumliche Erreichbarkeiten und die Dynamik der Pendlerverflechtungen in Deutschland und der Schweiz haben Dennis Guth, Prof. Christian Holz-Rau, Markus Maciolek und PD Joachim Scheiner den Einfluss der Beschäftigungssuburbanisierung auf Berufswege in deutschen Agglomerationsräume untersucht.

Anhand von gemeindegenauen Daten aus den Volkszählungen 1970 und 1987 sowie den Beschäftigtenstatistiken 1999 und 2007 soll eine Zeitkette über 37 Jahre geknüpft werden. Das Team von der TU Dortmund liefert nun die Ergebnisse für den Zeitraum von 1999 bis 2007.

Und in diesen Jahren hat sich die Raumstruktur anders entwickelt als erwartet: Klassische Beschäftigungssuburbanisierung, also die Abnahme von Arbeitsplätzen in Zentren und die Zunahme in der Peripherie, findet anders als in den 1990er Jahren zumindest in den untersuchten deutschen Regionen gar nicht mehr statt. Stattdessen haben sich weiche Formen entwickelt: „In manchen Regionen wächst zum Beispiel die Zahl der Arbeitsplätze im Umland schneller als im Kern, in anderen schrumpft sie langsamer“, erklärt Dennis Guth. In einigen Agglomerationsräumen waren sogar Reurbanisierungstendenzen zu verzeichnen: Statt auf der „grünen Wiese“ entstehen Arbeitsplätze wieder verstärkt in der Stadt.

Auch die Wege verkürzen sich nicht – im Gegenteil: Sowohl die Zahl der Pendler als auch die Distanzen werden größer. „Immer mehr Menschen verlassen auf dem Weg zur Arbeit die eigene Gemeinde, selbst dann, wenn am Wohnort die Zahl der Arbeitsplätze steigt“, weiß Dennis Guth. „Es gibt weniger Binnenpendler und mehr Ein- und Auspendler.“ Dazu tragen zum Beispiel die Spezialisierung auf dem Arbeitsmarkt, Zweiverdienerhaushalte und die Selbstverständlichkeit bei, zur Arbeit weit zu fahren. Außerdem setzen gerade im Umland einige Gemeinden auf die Schwerpunkte Wohnen oder Arbeiten, wodurch zunehmendes Pendeln ausgelöst wird.

Bis jetzt sprechen diese Ergebnisse nur für die Entwicklung in einzelnen Großstadtregionen in Deutschland. Bis das DFG-Projekt im März 2011 endet, sollen gesamtdeutsche Daten ausgewertet werden, und zwar gemeindegenau. Im Anschluss sollen die Ergebnisse mit Befunden aus der Schweiz abgeglichen werden.

Kontakt:
Dennis Guth
Tel. (0231) 755-7862
E-Mail: dennis.guth@tu-dortmund.de
Weitere Informationen:
Dennis Guth, Christian Holz-Rau, Markus Maciolek, Joachim Scheiner: Beschäftigungssuburbanisierung, Siedlungsstruktur und Berufspendelverkehr: Ergebnisse für deutsche Agglomerationsräume 1999-2007.

Download: http://www.springerlink.com/content/l16u484824586112/fulltext.pdf

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dortmund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten