Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PC-Aero, unterstützt von Neowings, präsentiert auf der AERO 2012 seine neuen Elektro- und Solarflugzeuge

10.04.2012
Elektra One als hochkarätige Technologieplattform für Zweisitzer und Rekordflugzeug

Elektra One als hochkarätige Technologieplattform: Mit Solarzellen auf den Flügeln und in innovativem Carbon gebaut fliegen PC-Aero’s neue Flugzeuge CO2-frei mit Sonnenenergie – leistungsstark, niedrige Betriebskosten, ohne Lärm – Strategischer Partner Neowings - Kooperation mit Hochschule Augsburg

Die Schlagzeilen:

Elektra One Solar
 Fliegen mit Solarzellen auf den Flügeln
Als Modell (Maßstab 1:5) :
Elektra Two Standard
 unser 2-sitziges Elektroflugzeug mit Solarzellen, für Reise, Schulung und Vereine
Elektra Two Record
 unser Leichtgewicht für Rekordflüge
Elektra Observer LT
 unbemanntes Elektroflugzeug (24 kg) mit Solarzellen für zivile Überwachungsflüge

Das Elektroflugzeug Elektra One, das gerade vor einem Jahr seinen Erstflug absolvierte, hat sich mittlerweile zur hochkarätigen Technologieplattform für eine Reihe neuer Elektro- und Solarflugzeuge von PC-Aero entwickelt.

Elektra One Solar
Solarzellen auf den Flügeln liefern dem einsitzigen Flugzeug die Energie zum Fliegen. Doch nicht nur das ist neu. Die Elektra One Solar ist mit einem komplett neuem Flügelprofil und größerer Spannweite eine Weiterentwicklung unseres Elektroflugzeugs Elektra One. Die Struktur inkl. Flugsteuerung besteht aus Carbon.
Was ist neu:
• Solarzellen auf den Flügeloberflächen
• 6 m2 Solarzellen auf der Flügeloberfläche liefern 1 kW Leistung zum Fliegen
• Die Li-Ion-Batterien stellen die restliche Energie zur Verfügung
• Die Elektra One Solar fliegt mit insgesamt 2,5 kW (im Horizontalflug)
• weniger Luftwiderstand durch neues Flügelprofil
• die größere Spannweite als bei der Elektra One bietet mit 11 Metern eine max. Gleitzahl von 30
• größere Streckung : bessere Gleitzahl (30)
• Gewichtseinsparung durch Carbonbauweise. Dadurch wird der Leistungsbedarf des Flugzeugs reduziert
Elektra Two
Wir präsentieren auf der AERO 2012 erstmals unser zweisitziges Elektroflugzeug, Elektra Two.
Basierend auf der Elektra One Solar sind beide Versionen eine Skalierung nach oben.
Version 1: Elektra Two Record
Version 2: Elektra Two Standard, mit zwei Spannweiten: 17 Meter und 14 Meter
Unser Leichtgewicht: Elektra Two Record
Zu sehen ist sie auf der AERO 2012 bereits als Modell im Maßstab 1:5. Solarzellen auf den Flügeln liefern die Energie zum Fliegen. Die Zellen werden aber nicht auf der Flügeloberfläche befestigt, sondern bereits während des Fertigungsprozesses in die Flügel integriert.
Bauweise: Glasfaser kombiniert mit Carbon
Max. Gewicht: 300 kg
Reichweite: über 3000 km
Kooperation mit der Hochschule Augsburg
Die Elektra Two Record wird in Zusammenarbeit mit der Hochschule Augsburg, am Lehrstuhl für Leichtbau und Faserverbundtechnologie, entwickelt. Dafür haben die Hochschule Augsburg und Calin Gologan (Geschäftsführer der PC-Aero GmbH) Anfang April einen Kooperationsvertrag unterschrieben. Mehrere Studenten arbeiten im Rahmen ihres Master- und Bachelor-Studiengangs an diesem Projekt. Sie erhalten erstmals – weltweit - die Möglichkeit, die Entwicklung eines Flugzeuges zu begleiten - vom Anfang bis zur Zulassung. In weniger als zwei Jahren.
Geplante Vorlesung im Herbst
Zudem soll Calin Gologan ab Herbst 2012 an der Hochschule Augsburg eine projektorientierte Vorlesung

über die Elektra Two halten.

Unser Reiseflugzeug: Elektra Two Standard (long & short version)
Das zweisitzige Elektroflugzeug fliegt ebenfalls mit Solarzellen auf den Flügeln und besitzt die gleiche Form wie die Elektra Two Record.
Besonderheit: Die Elektra Two Standard gibt es mit zwei Spannweiten: nämlich mit 17 Metern (long version) und mit 14 Metern (short version).

Bauweise: Glas/Carbon

Elektra Observer LT
Die Elektra Observer LT ist ein unbemanntes Elektroflugzeug, das auf unserer Elektra Two basiert – Skalierung 1:5. Bereits auf der AERO 2012 ist diese skalierte Variante von Elektra Two zu stehen. Wie bei den anderen Elektro- und Solarflugzeugen von PC-Aero fliegt die Elektra Observer LT ebenso mit Solarzellen auf den Flügeln. Sie wird als unbemanntes Überwachungsflugzeug eingesetzt, z.B. für zivile Zwecke.
Dabei fliegt sie 8 Stunden.
Lärm: gerade einmal 40 dB (!)
Technische Daten:
Gewicht: bis 24 kg (keine Zulassung als Modellflugzeug nötig)
Nutzlast: bis 10 kg (Kamera und Datenlink)
Geschwindigkeit: 60 km/h
Standard: Autopilot und Echtzeit Video- und Fotoübertragung mit Gyro-stabilisierter Gimble-Kamera

Option: 3fach redundanter Autopilot und Flugsteuerung

Elektra Observer LT wird zukünftige Forschungstechnologien, wie äußerst niedrige Emissionen (Lärm, Vibrationen, CO2), zivile Sicherheit und autonom fliegende Systeme in einem hochfliegenden unbemannten und sehr leichten Solar-Flugzeug (24 kg) integrieren. Die Betriebskosten sind dabei sehr niedrig.

Datenblatt:
Technische Angaben ELEKTRA ONE ELEKTRA ONE SOLAR ELEKTRA TWO RECORD ELEKTRA TWO STANDARD
Max. Gewicht 300 kg 300 kg 300 kg 472 kg
Leergewicht
(ohne Batterien) 100 kg 100 kg 140 kg 200 kg
Max. Batteriegewicht 100 kg 100 kg 80 kg bis 100 kg
Nutzlast 100 kg 100 kg 100 kg 180 kg
Spannweite 8,6 m 11 m 17 m 14 m / 17 m
Flügelfläche 6,4 m2 8,2 m2 19 m2 15 m2 / 19 m2
Max. Triebwerksleistung 16 kW 16 kW 16 kW 40 kW
Max. Reichweite über 400 km bis zu 1000 km über 3000 km 14 m Spannweite: 500 km
17 m Spannweite: 700 km
Max. Flugdauer über 3 Std. über 8 Std. bis 30 Std. 14 m Spannweite: 5 Std.
17 m Spannweite: 8 Std.
Streckung 11,65 14,7 15 14 m Spannweite: 13
17 m Spannweite: 15
Beste Gleitzahl 25 30 34 14 m Spannweite: 28
17 m Spannweite: 34
Zulassung LTF-UL Deutschland LTF-UL Deutschland Einzelstückzulassung UL LTF-UL Deutschland

120-kg-Klasse künftig auch als motorisiertes, leichtes Segelflugzeug erhältlich (DULSV)

Ohne CO2-Emissionen und ohne Lärm fliegen
Die Technologie existiert, um heute mit einem Elektroflugzeug zu fliegen.
Das Elektroflugzeug ELEKTRA ONE von PC-Aero fliegt:
• ohne CO2-Emissionen
• ohne Lärm
Wir müssen nicht auf neue Technologien warten, wir müssen nur die jetzigen Komponenten (leichte Strukturen mit hochwertiger Aerodynamik, leichte und moderne Elektromotoren und Batterien) in ein optimiertes System integrieren.
Ohne Lärm :
- Propeller-Drehzahl für Reiseflug bei 1400 RPM (Elektra One)
- macht zweimal weniger Lärm als ein UL
- macht fünfmal weniger Lärm als ein klassisches Kleinflugzeug mit Verbrennungsmotor
Niedrige Betriebskosten :
- Betriebskosten liegen bei der ELEKTRA ONE unter 35 €/Std. bzw. 0,2 €/km
(das ist weniger als bei einem Auto)
Neowings als strategischer Partner
Die Firma Neowings in Augsburg ist Partner von PC-Aero GmbH und versorgt deren Entwicklung von Elektroflugzeugen mit einer breiten Basis von Investoren, strategischen Partnern und Förderern. Dabei soll Neowings schrittweise die Rechte an Produktion, Vertrieb und Lizenzverwertung übernehmen - auf der Basis eines innovativen, dezentralen Vermarktungskonzeptes, mit einer Kleinserienfertigung und, parallel, dem Ausbau der Rapid Prototyping-Kompetenz von Calin Gologan in Augsburg.

Fact Sheet Calin Gologan (ausführliche Darstellung auf Anfrage)

Dipl. Ing. Calin Gologan (58)
Geschäftsführer PC-Aero GmbH
Studium der Luft- und Raumfahrttechnik; Diplom-Ingenieur (TU) für Luftfahrt, Flugzeugbau, Entwicklung und Zulassung; CEO PC-Aero GmbH; mehr als 30 Jahre Erfahrung in Flugzeugauslegung, Aerodynamik, Flugmechanik und –simulation, Lastannahmen, Strukturberechnungen und -versuche; Zulassung (TC und STC); Software-Entwicklung; Berechnung von Windkraftanlagen; know-how-Transfer; Mitgesellschafter bei der v-plane engineering GmbH (integrierte Entwicklung und Zulassung von Luftfahrzeugen und Windenergieanlagen); Entwicklungs- und Zulassungsingenieur bei Grob Aerospace, u.a. Entwicklung der Strato 2C- und Egret-Höhenflugzeuge); Entwicklungsingenieur Lastannahmen bei EADS München sowie bei Fairchild-Dornier; Entwicklung und Zulassung des UL-Flugzeugs PRETTY FLIGHT; Entwicklung des TR 230 (viersitziges Reiseflugzeug, zusammen mit Dr. Volker Kassera); Entwicklung des Elektroflugzeugs ELEKTRA ONE sowie der kompletten E-Plane Familie. Weitere Referenzen PC-Aero/Dipl. Ing. Calin Gologan: DLR-HALO-Projekt, SolarImpulse, EADS Augsburg/München.

Unser Fachgebiet: Flugzeugentwicklung und –zulassung, Prototyping

Über 35 Jahre Erfahrung:
Flugmechanik, Flugzeugauslegung, Lastannahmen, Strukturberechnungen
(inkl. Composite-Strukturen), Tests, Prototyping, Zulassung.
Über PC-Aero GmbH:
Die Firma PC-Aero GmbH hat sich auf die gesamte Flugzeugentwicklung und -zulassung spezialisiert. Ihre Erfahrung erstreckt sich auf alle Klassen von Flugzeugen: Ultraleicht, Kleinflugzeuge (FAR/CS 23), Business-Flugzeuge, Transport und Militär. Ferner bietet PC-Aero seine Dienstleistungen von der Entwicklung und Zulassung von Einzelkomponenten (STC’s) bis hin zu kompletten Flugzeugen an. Das know how in Design, Entwicklung und Zertifizierung sowie die Erfahrung im Umgang mit Zulassungsbehörden ermöglicht es, die Zulassung eines leichten Flugzeuges in weniger als einem Jahr abzuschließen. Durch die Integration der Strukturentwicklung, Aerodynamik/CFD, Lasten, Strukturberechnung/FEM und Belastungsversuche werden Kosten und Zeit für Design und Zulassung reduziert. Dadurch ist PC-Aero in der Lage die Strukturentwicklung und -zulassung in weniger als in einem Jahr für ein Flugzeug in der Viersitzer-Klasse fertigzustellen. www.pc-aero.de
Kontakt PC-Aero:
Dr. Birgit Weißenbach
Buchenweg 3
87484 Nesselwang
Telefon: +49 8361 / 230 98 11
Mobil: +49 170 / 2 87 23 67
E-Mail: birgit.weissenbach@pc-aero.de
www.pc-aero.de
Kontakt Neowings:
Wolfgang Franz-Josef Breitfeld
Strategic Head Office
Krippackerstr. 9
86391 Stadtbergen
Telefon: +49 821 / 44 01 98 90
E-Mail: neowings@t-online.de
www.neowings.eu

Dr. Birgit Weißenbach | PC-Aero GmbH
Weitere Informationen:
http://www.pc-aero.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Autonomes Fahren – und dann?
22.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Urbane Logistik der Zukunft
06.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften