Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verkehrsrechnersystem von Siemens in Innsbruck geht in Betrieb

09.03.2009
Das von der Stadt Innsbruck beauftragte und von der Siemens-Division Mobility gelieferte und installierte Verkehrsrechnersystem Sitraffic Scala ist offiziell in Betrieb gegangen.

Damit ist das Fundament für ein zukünftig schnelleres Vorankommen in Innsbruck gelegt. Das neue Verkehrsrechnersystem wird für grüne Wellen und somit für weniger Staus und Umweltbelastung sorgen.


Ebenfalls im Auftrag enthalten ist die Erneuerung von 16 Verkehrslichtsignalanlagen am Südring. Die neuen Ampeln werden mit moderner LED-Technologie ausgestattet. Sie garantieren eine bessere Erkennbarkeit bei deutlich geringerem Energieverbrauch.

Als Inselsystem aufgebaut und gewachsen, hat das alte Verkehrssteuerungssystem der Stadt Innsbruck seit 1993 für die Regelung des Straßenverkehrs gesorgt. In die Jahre gekommen, konnte es den heute hohen Ansprüchen und der stark gestiegenen Verkehrsbelastung nicht mehr gerecht werden.

Moderne Computertechnologie und Verkehrsleittechnik der Siemens-Division Mobility wird nun eine Verbesserung des Verkehrsflusses beim Kfz-Verkehr, beim öffentlichen (städtischen und regionalen) Personennahverkehr sowie einen besseren Komfort für Fußgänger und Radfahrer in Innsbruck sicherstellen. 121 städtische und weitere vier Verkehrslichtsignalanlagen (VLSA) in der Marktgemeinde Rum werden ab sofort vom neuen System und ab Herbst 2009 adaptiv situationsabhängig gesteuert. Das erlaubt dynamisch optimierte grüne Wellen und die Anpassung der Grünzeiten an das Verkehrsaufkommen, das durch zahlreiche Detektoren in Echtzeit erfasst wird.

War der bisher zum Einsatz kommende Rechner in der Lage, Grünzeiten nur auf Grundlage historischer Verkehrsbelastungen zu errechnen, so werden diese nun automatisch der aktuellen Verkehrssituation angepasst.

Die Stadt und die Anrainer profitieren

Weniger Staus, weniger Kraftstoffverbrauch, weniger Verkehrslärm, weniger Schadstoffemissionen – Innsbruck wird von der neuen Verkehrssteuerung von Siemens Mobility profitieren. „Es gilt die intelligente Verknüpfung vorhandener Einzellösungen voranzutreiben, damit zukunftsorientierte Verkehrssysteme ihre Stärken ausspielen können. Die Installation des Verkehrsrechners hier in Innsbruck ist ein Beispiel für die gelungene Vernetzung und Bündelung von Verkehrsinformationen im Sinne unseres Mottos ‚Complete mobility’“, so die Siemens-Generaldirektorin in Österreich, Brigitte Ederer, bei der Eröffnung.

Sitraffic Scala von Siemens: Verkehrsrechner mit Managerqualitäten

Mit dem Einsatz von Sitraffic Scala wird der sukzessive Ausbau vom Verkehrsrechner zum Managementsystem in kleinen Schritten ermöglicht. Vorhandene Lichtsignalanlagen und Steuergeräte lassen sich problemlos einbinden. Sitraffic Scala verfügt über das gesamte Spektrum der Siemens-Schnittstellen und kann über genormte OCIT-Standardschnittstellen (Open Communication Interface for Road Traffic Control Systems) Verkehrssteuergeräte von Siemens und von anderen Herstellern bedienen. Neben Detektorschleifen können auch Video- und Radardetektoren direkt an den Verkehrsrechner angebunden werden. Damit können auch Daten des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) oder Daten aus dem außerstädtischen (regionalen) Straßennetz integriert werden.

93 Prozent weniger Energieverbrauch

Teil des Modernisierungsauftrags war auch die Erneuerung von 16 VLSA entlang des Südrings in LED-Technik (Light Emitting Diode). Im Vergleich zu herkömmlichen Glühlampen bieten die mit einer Spannung von 40 Volt betriebenen LED-Signalgeber umfangreiche Vorteile. Der um bis zu 93 Prozent geringere Energieverbrauch und eine deutlich höhere Lebensdauer schonen die Umwelt und den städtischen Geldbeutel. Durch das weitgehende Ausschließen des Auftretens von Phantomlicht wird die Erkennbarkeit bei starker Sonneneinstrahlung wesentlich verbessert. Außerdem weisen die modernen Signalgeber ein gleichmäßigeres Leuchtfeld und eine bessere Seitensichtbarkeit auf. Untergebracht in geschlossenen Einsätzen entsprechend Schutzart IP65, sind sie besonders unempfindlich gegenüber den oft widrigen Witterungseinflüssen. Das Steuergerät der VLSA entspricht den Anforderungen des OCIT-Standards, dies erleichtert ihre Einbindung in eine zentrale Verkehrssteuerung und bietet Investitionssicherheit in Hinblick auf einen weiteren Ausbau.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 222.000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2008 (30. September) ein Ergebnis von 3,86 Mrd. EUR bei einem Umsatz von 38 Mrd. EUR. http://www.siemens.com/industry

Die Mobility Division (Erlangen) ist der international führende Transport- und Logistik-Lösungsanbieter. Mit dem Ansatz „Complete mobility“ verfolgt die Division das Ziel, unterschiedliche Verkehrssysteme miteinander zu vernetzen, um Menschen und Güter effizient zu transportieren. „Complete mobility“ vereint dabei Kompetenzen bei Betriebsführungssystemen für Bahn- und Straßenverkehrstechnik mit Lösungen bei Flughafenlogistik, Postautomatisierung und Bahnelektrifizierung sowie Schienenfahrzeugen im Nah-, Regional- und Fernverkehr, schlüsselfertigen Systemen und zukunftsorientierte Servicekonzepte.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: I MO 200903.017 d fp

Franz-Ferdinand Friese | Siemens Mobility
Weitere Informationen:
http://ww.siemens.com
http://www.siemens.com/mobility

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften