Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege zur Bewertung von Sicherheitstechniken in der Luftsicherheitskontrolle

10.07.2013
Wachsende Fluggastzahlen und neue Sicherheitsanforderungen werden in naher Zukunft eine Anpassung bestehender Sicherheitskonzepte an Flughäfen erfordern.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI hat ein neues Bewertungsverfahren entwickelt, das technische, ökonomische und soziale Perspektiven bei der Entwicklung und beim Einsatz neuer Sicherheitstechniken an Flughäfen in Einklang bringt. So können die Bedarfe der einzelnen Akteure und das technologisch Machbare sowie vor allem Akzeptanzfaktoren auf Seiten der Passagiere frühzeitig berücksichtigt werden.

In der Abschlussphase des vom BMBF geförderten Projekts „Sicherheit im öffentlichen Raum“ wird die Bewertungsmethode nun in einer dreiteiligen Workshop-Reihe mit Hilfe von Experten und Passagieren auf ihre Praxistauglichkeit hin geprüft.

Am Auftaktworkshop nahmen in der vergangenen Woche Vertreter von Flughafenbetreibern, Fluggesellschaften, Unternehmen im Bereich Sicherheitstechnik, Instituten der angewandten Forschung sowie politische Entscheidungsträger teil. Zunächst wurde der entwickelte Katalog an Bewertungskriterien mit Hilfe von Expertenmeinungen auf seine Konsistenz und Vollständigkeit hin geprüft. Anschließend kamen die Kriterien anhand zweier Beispiele für die Ausgestaltung der Passagierkontrolle zur praktischen Anwendung. Zum einen wurde der Status quo der Passagierkontrollen an deutschen Flughäfen als Bewertungsobjekt herangezogen, in dem Röntgenscanner für die Handgepäckkontrolle, die Torsonde, die Nachkontrolle per Handdetektor oder auch Absuchen per Hand zentrale Elemente sind. Zum anderen stand in Anlehnung an die Vision des „Checkpoint of the Future“ der International Air Transport Association (IATA) der Entwurf einer Passagierkontrolle für die Zukunft im Fokus der Bewertung.

Dr. Antje Bierwisch, Projektleiterin des Fraunhofer ISI, ist mit den Ergebnissen des Workshops zufrieden: „Natürlich ist es nicht einfach, die verschiedenen Perspektiven und Interessenslagen zusammenzubringen, die zunächst kontroverse Diskussionen erzeugen. Insbesondere bei der Entwicklung und beim Einsatz von Sicherheitstechnologien sind technische, ökonomische und gesellschaftliche Interessen umfassend abzuwägen. Diese Abwägung erfordert Zeit und Offenheit bei allen beteiligten Akteuren. Das Ergebnis zeigt uns, dass der methodische Ansatz des Projekts sowohl den Austausch als auch die Perspektivenvielfalt umfassend berücksichtigt.“

In zwei weiteren Workshops, die im September 2013 geplant sind, soll die Perspektive der von den Sicherheitsmaßnahmen direkt betroffenen Flugpassagiere integriert werden. Hierbei wird die Frage im Fokus stehen, welche Aspekte die Akzeptanz beziehungsweise Ablehnung von Sicherheitsmaßnahmen durch die Passagiere besonders beeinflussen können. Adressaten dieser Workshop-Serie sind Bürgerinnen und Bürger, die ihre Erfahrungen mit und Erwartungen an Sicherheitsmaßnahmen innerhalb der Passagierkontrolle einbringen wollen. Interessierte können sich für eine Teilnahme per E-Mail an sira-passagierworkshop@isi.fraunhofer.de registrieren lassen.

Weitere Informationen zum Projekt gibt es unter
http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/v/projekte/SIRA.php sowie unter http://www.sira-security.de.
Kontakt:
Anne-Catherine Jung MA
Telefon: +49 721 6809-100
E-Mail: presse@isi.fraunhofer.de
Twitter: @Fraunhofer_KA
Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der fundierten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.sira-security.de
http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/v/projekte/SIRA.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Augmented Reality in der Logistik: Packen mit der Datenbrille
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics