Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege zur Bewertung von Sicherheitstechniken in der Luftsicherheitskontrolle

10.07.2013
Wachsende Fluggastzahlen und neue Sicherheitsanforderungen werden in naher Zukunft eine Anpassung bestehender Sicherheitskonzepte an Flughäfen erfordern.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI hat ein neues Bewertungsverfahren entwickelt, das technische, ökonomische und soziale Perspektiven bei der Entwicklung und beim Einsatz neuer Sicherheitstechniken an Flughäfen in Einklang bringt. So können die Bedarfe der einzelnen Akteure und das technologisch Machbare sowie vor allem Akzeptanzfaktoren auf Seiten der Passagiere frühzeitig berücksichtigt werden.

In der Abschlussphase des vom BMBF geförderten Projekts „Sicherheit im öffentlichen Raum“ wird die Bewertungsmethode nun in einer dreiteiligen Workshop-Reihe mit Hilfe von Experten und Passagieren auf ihre Praxistauglichkeit hin geprüft.

Am Auftaktworkshop nahmen in der vergangenen Woche Vertreter von Flughafenbetreibern, Fluggesellschaften, Unternehmen im Bereich Sicherheitstechnik, Instituten der angewandten Forschung sowie politische Entscheidungsträger teil. Zunächst wurde der entwickelte Katalog an Bewertungskriterien mit Hilfe von Expertenmeinungen auf seine Konsistenz und Vollständigkeit hin geprüft. Anschließend kamen die Kriterien anhand zweier Beispiele für die Ausgestaltung der Passagierkontrolle zur praktischen Anwendung. Zum einen wurde der Status quo der Passagierkontrollen an deutschen Flughäfen als Bewertungsobjekt herangezogen, in dem Röntgenscanner für die Handgepäckkontrolle, die Torsonde, die Nachkontrolle per Handdetektor oder auch Absuchen per Hand zentrale Elemente sind. Zum anderen stand in Anlehnung an die Vision des „Checkpoint of the Future“ der International Air Transport Association (IATA) der Entwurf einer Passagierkontrolle für die Zukunft im Fokus der Bewertung.

Dr. Antje Bierwisch, Projektleiterin des Fraunhofer ISI, ist mit den Ergebnissen des Workshops zufrieden: „Natürlich ist es nicht einfach, die verschiedenen Perspektiven und Interessenslagen zusammenzubringen, die zunächst kontroverse Diskussionen erzeugen. Insbesondere bei der Entwicklung und beim Einsatz von Sicherheitstechnologien sind technische, ökonomische und gesellschaftliche Interessen umfassend abzuwägen. Diese Abwägung erfordert Zeit und Offenheit bei allen beteiligten Akteuren. Das Ergebnis zeigt uns, dass der methodische Ansatz des Projekts sowohl den Austausch als auch die Perspektivenvielfalt umfassend berücksichtigt.“

In zwei weiteren Workshops, die im September 2013 geplant sind, soll die Perspektive der von den Sicherheitsmaßnahmen direkt betroffenen Flugpassagiere integriert werden. Hierbei wird die Frage im Fokus stehen, welche Aspekte die Akzeptanz beziehungsweise Ablehnung von Sicherheitsmaßnahmen durch die Passagiere besonders beeinflussen können. Adressaten dieser Workshop-Serie sind Bürgerinnen und Bürger, die ihre Erfahrungen mit und Erwartungen an Sicherheitsmaßnahmen innerhalb der Passagierkontrolle einbringen wollen. Interessierte können sich für eine Teilnahme per E-Mail an sira-passagierworkshop@isi.fraunhofer.de registrieren lassen.

Weitere Informationen zum Projekt gibt es unter
http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/v/projekte/SIRA.php sowie unter http://www.sira-security.de.
Kontakt:
Anne-Catherine Jung MA
Telefon: +49 721 6809-100
E-Mail: presse@isi.fraunhofer.de
Twitter: @Fraunhofer_KA
Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der fundierten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.sira-security.de
http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/v/projekte/SIRA.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie