Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Verkehrsinformationssysteme für den Alpenraum

30.04.2012
Die EU fördert den Verbund von zehn europäischen Partnern zur Verbesserung von Mobilität und Logistik. Eine Online Plattform für Frachtführer und Logistikunternehmen, ein Monitoring der Lastkraftwagenauslastung und ein dynamisches Informationssystem zur Verkehrslage im Alpenraum bieten Lösungen.

Neue Verkehrsinformationssysteme standen im Mittelpunkt der Veranstaltung „Alpenquerende Verkehre - Möglichkeiten und Anforderungen für Unternehmen“ am 26. April 2012 in Stuttgart, zu der das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft zusammen mit dem Steinbeis-Europa-Zentrum eingeladen hatte. Bei der Veranstaltung wurden unter anderem die Ergebnisse des europäischen Projekts ALPCHECK 2 vorgestellt.

Dieses Projekt, an dem sich auch das Land Baden-Württemberg finanziell beteiligt, unterstützt und fördert den Einsatz innovativer Technologien und Lösungen zur Verkehrsabbildung und zur besseren Anpassung von Angebot und Nachfrage im Güterverkehr. So werden genaue Kenntnisse gewonnen über den Verkehrsablauf und die Entwicklung des Verkehrs im Alpenraum sowie eine verbesserte Verfügbarkeit von Verkehrsdaten im Alpenraum, insbesondere im Umweltbereich.

„Wir wollen mit dieser Veranstaltung die Unternehmen im Land über die Chancen und Möglichkeiten der europäischen Zusammenarbeit im Bereich Verkehr und Mobilität informieren“, erklärte Wirtschaftsminister Nils Schmid anlässlich der Veranstaltung.

„Das heute präsentierte EU-Projekt soll Ansporn sein, sich in Zukunft an ähnlichen Innovationsprojekten zu beteiligen“, betonte Professor Dr. Norbert Höptner, Europabeauftragter des Ministers für Finanzen und Wirtschaft des Landes Baden-Württemberg und Direktor des Steinbeis-Europa-Zentrums. „Das Steinbeis-Europa-Zentrum unterstützt hier gerne die Suche nach geeigneten Partnern in Europa und die EU-Antragstellung“.

Der Alpenraum mit seiner besonderen geographischen und topographischen Lage und seinem sensiblen Ökosystem ist eine der zentralen europäischen Verkehrsachsen. Angesichts des zunehmenden Güterverkehrs über die Alpen stehen Unternehmen und regionale sowie nationale Regierungen vor großen Herausforderungen. Vor allem die exportorientierte verladende Wirtschaft und damit auch die Logistikbranche in Baden-Württemberg suchen nach innovativen Lösungen. Mit im Kern 19.000 hoch spezialisierten Unternehmen trägt die baden-württembergische Logistikbranche als Querschnittsbranche wesentlich zur Wirtschaftskraft des Landes bei. Die Unternehmen sind sich ihrer Verpflichtung für die Umwelt bewusst.

Insbesondere drei Projekte aus ALPCHECK 2 bieten Lösungen: eine Online Plattform für Frachtführer und Logistikunternehmen, ein Monitoring der Lastkraftwagenauslastung und ein dynamisches Informationssystem zur Verkehrslage im Alpenraum. An der Entwicklung der Verkehrsinformationssysteme für den Alpenraum hat die TCI Röhling Transport Consulting International als Partner im ALPCHECK 2 Projekt mitgewirkt. „Für unser Unternehmen ist es wichtig, nachhaltige Mobilität zu gestalten und in diesem Projekt unseren Grundsatz eines integrativen Ansatzes der Verkehrssystemplanung, insbesondere auch im alpenquerenden Güterverkehr, zu verfolgen“, sagte Dr. Wolfgang Röhling, Geschäftsführer von TCI Röhling.

ALPCHECK 2 wird von der Europäischen Kommission im Rahmen des Programmes zur Europäischen Territorialen Zusammenarbeit (ETZ, INTERREG IV B) “Alpenraum” 2007-2013 gefördert.ALPCHECK 2 wird von der italienischen Region Veneto koordiniert. Beteiligt sind Partner aus fünf Ländern:

- aus Deutschland: TCI Röhling Transport Consulting International, unterstützt durch das Land Baden-Württemberg und die Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Inneren;

- aus Italien: das italienische Umweltministerium, die autonome Region Aostatal, der Hafen Venedig, das italienische Forschungsinstitut ERSAF in Mailand;

- aus Österreich: die Landesregierung Kärnten;

- aus Frankreich: das Technologiezentrum CETE MED und

- aus Slowenien: das Ministerium für Transport.

Die Veranstaltung „Alpenquerende Verkehre - Möglichkeiten und Anforderungen für Unternehmen“ wurde im Rahmen des Enterprise Europe Network vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg und dem Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) organisiert. Das Enterprise Europe Network der Europäischen Kommission, in dem das SEZ ein Partner ist, verfügt über 600 Partner in mehr als 50 Ländern. Ziel des Netzwerks ist es, den Unternehmen bei allen Fragen zu Europa, zu Innovation, Forschung und Technologietransfer zur Seite zu stehen sowie die Nutzung der Ergebnisse europäischer Forschung zu fördern.

Anette Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.alpcheck2.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen