Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue U-Bahn-Steuerung: Doppelt so viele Fahrgäste

23.04.2013
Mit einem Zugkontrollsystem von Siemens können auf einer U-Bahn-Strecke doppelt so viele Züge und damit doppelt so viele Fahrgäste fahren wie bisher.

Dies berichtet die Forschungszeitschrift Pictures of the Future in ihrer aktuellen Ausgabe. Die Lösung, eine Entwicklung der globalen Siemens-Forschung Corporate Technology (CT), eignet sich auch zur Nachrüstung und kann so aufwändige Streckenneubauten vermeiden oder verschieben.



Das Systen Trainguard MT registriert die Position jedes Zuges und passt den Abstand zum dahinter fahrenden Zug automatisch an. Der feste Abstand von etwa drei Minuten, mit dem U-Bahnen bisher unterwegs sind, reduziert sich so auf bis zu 80 Sekunden. Trainguard MT ist inzwischen weltweit in verschiedenen Metropolen, unter anderem in Peking, Istanbul und London im Einsatz.

U-Bahnen sind eine der Hauptschlagadern von Großstädten und transportieren täglich Millionen von Menschen. Ihr Bau ist allerdings aufwändig, so dass sie nur schwer an steigendes Fahrgastaufkommen angepasst werden können. Ein Knackpunkt zur Erhöhung der Kapazität einer U-Bahn ist der bisher feste Abstand zwischen zwei Zügen. Er orientiert sich an einem maximal vorzuhaltenden Bremsweg und beträgt typisch etwa einen Kilometer.

Wüsste man für jede Bahn zu jedem Zeitpunkt, wo genau und wie schnell sie unterwegs ist, könnte man diesen Abstand an den tatsächlich nötigen Bremsweg anpassen und die Bahnen dichter aufeinander fahren lassen. Bisher fehlte jedoch die passende Funktechnik, um pausenlos derartige Daten zwischen Zug und Leitstelle zu übertragen.

Siemens CT griff deshalb auf die WLAN-Technik zurück und entwickelte eine Lösung mit entlang der Strecke installierten Zugangsknoten, so genannten Access-Points. Glasfaserkabel verbinden die Knoten untereinander sowie mit der Leitstelle und stellen so den Kontakt zwischen Zug und Zentrale her. Die Knoten sind - je nach Bahn - in etwa 250 Meter Abstand verlegt und die WLAN-Kommunikation ist so ausgelegt, dass sie durch die Computer und Handys der Fahrgäste nicht gestört wird. Das System erfasst die Position eines Zuges auf wenige Zentimeter genau. Verlässt ein Zug die Haltestelle, wird der Bahnsteig für den nachfolgenden Zug freigegeben, sobald der nötige Abstand erreicht ist. Bremst ein Zug, wird der Zug dahinter, wenn nötig, automatisch abgebremst.

In Peking ist Trainguard MT an zwei neuen U-Bahn-Linien mit insgesamt 31 Kilometer Länge im Einsatz. Die Bahnen transportieren täglich rund eine Million Pendler. In Istanbul rüstete Siemens eine U-Bahn-Linie bei laufendem Fahrgastbetrieb mit Trainguard MT nach. (IN 2013.04.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Hyperloop: Hightech aus dem Nordwesten
10.07.2017 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie