Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NASA und Boeing testen Rochen-Flugzeug

07.04.2010
"X-48B" soll Weg für leise, saubere Luftfahrt ebenen

Ein Team unter Leitung von NASA und Boeing hat die erste Flugtest-Phase des Beinahe-Nurflüglers "X-48B" abgeschlossen. Das ferngesteuerte Fluggerät mit seiner speziellen, rochenartigen Form dient als Forschungsplattform für das NASA-Projekt Environmentally Responsible Aviation (ERA).


Rochenartiger Flieger von NASA und Boeing erfolgreich getestet (Foto: NASA/Tony Landis)

Der Flieger soll helfen, die notwendigen Technologien zu entwickeln, um Flugzeuge der Zukunft leiser, sauberer und Treibstoff-effizienter zu machen. Die nun abgeschlossenen Tests sind dabei ein erster großer Erfolg. "Das Team hat die Fähigkeit gezeigt, ein schwanzloses Fluggerät sicher an den Rand der Niedergeschwindigkeits-Flugenveloppe zu bringen", sagt ERA-Manager Fay Collier.

Flugtauglicher Formansatz

Beim X-48B verschmilzt die Tragfläche mit einem breiten und flachen Rumpf ohne Leitwerk. Diese spezielle Form, die an einen Mantarochen erinnert, wird als "Blended Wing Body" (BWB) bezeichnet und soll unter anderem Treibstoff sparen. Der ferngesteurte Testflieger mit 6,4 Metern Flügelspannweite ist dabei nur ein Modell mit 8,5 Prozent jener Größe, die sich NASA und Boeing letztendlich für ein Flugzeug vorstellen.

Die Testflüge mit diesem Modell haben dazu gedient zu zeigen, dass ein Fluggerät mit dieser speziellen Form sicher geflogen und gelandet werden kann. Im Rahmen von insgesamt 80 Flügen wurde dabei auch geprüft, wie sich die X-48B beispielsweise auch bei Ausfall eines Triebwerks verhält. Außerdem wurde getestet, inwieweit das Computersystem den Flug auch dann noch stabil halten kann, wenn der Pilot absichtlich Manöver vorgibt, die über die definierten Grenzen der Kontrollierbarkeit hinausgehen.

Spritsparend und leise

"Die 80 Testflüge haben den Ingenieuren wertvolle Daten geliefert", sagt Tim Risch, X-48B-Projektmanager am NASA Dryden Flight Research Center. So ist das Team nun zuversichtlich, dass ein beständiges, vielseitiges und sicheres Kontrollsystem für BWB-Flugzeuge möglich ist.

Die rochenartige Form wäre für die Luftfahrt interessant, weil Flugzeuge damit nach NASA-Schätzung bis zu 30 Prozent weniger Treibstoff verbrauchen. Auch verspricht man sich einen deutlich leiseren Flug. Daher soll neben der X-48B noch ein zweiter BWB-Flieger für weitere Testflüge zum Einsatz kommen. Die X-48C wurde laut NASA angepasst, um ein noch geringeres Geräuschprofil zu erreichen.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.aeronautics.nasa.gov/isrp/era

Weitere Berichte zu: Boeing Fluggerät NASA Rochen-Flugzeug Testflug Treibstoff X-48B

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie