Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mähdrescher zur Erntezeit: Die Gefahr lauert auf der Landstraße

31.07.2009
In der Erntezeit des Spätsommers gehören überbreite Mähdrescher in den ländlichen Gebieten zum alltäglichen Straßenbild.

Durch ihre ungewohnten Ausmaße sind sie jedoch für andere Verkehrsteilnehmer oft eine Gefahrenquelle. Der Verkehrspsychologe Prof. Berthold Färber von der Universität der Bundeswehr München untersuchte in einer Studie, im Auftrag des Bayerischen Innenministeriums, bessere Kennzeichnungsmöglichkeiten.

In einer ersten Studie fuhren 32 Personen im realen Straßenverkehr Begegnungs- und Überholmanöver mit einem überbreiten Mähdrescher. Die Fahrten fanden bei Helligkeit, in der Dämmerung sowie in der Dunkelheit statt. Dabei fand der Verkehrspsychologe Prof. Berthold Färber von der Universität der Bundeswehr München heraus, dass die Mähdrescher zwar durch ihre Rundumleuchten in der Annäherungsphase als Hindernis gut zu erkennen sind, das die Begegnungsfahrt jedoch eine brenzlige Situation darstellt.

"Zum einen, weil die Fahrzeugbreite durch die Position der Frontscheinwerfer schwer einzuschätzen ist und zum zweiten, weil durch die Scheinwerfer des Mähdreschers der Fahrer des entgegenkommenden Fahrzeuges geblendet wird", erklärt Prof. Färber. Bei Überholmanövern wird oft die Länge des Mähdreschers (inklusive Mähwerk bis zu 18 Meter) unterschätzt, zudem sei die Breite schlecht sichtbar und die Kontur des Fahrzeuges unklar.

Konturen kennzeichnen erhöht Sicherheit
Auf der Basis wahrnehmungs-psychologischer und verkehrswissenschaftlicher Grundlagen erarbeitete Prof. Färber Gestaltungsrichtlinien, die in ihrem Zusammenwirken eine Teilnahme von überbreiten landwirtschaftlichen Fahrzeugen am Straßenverkehr ohne größere Gefährdung auch ohne Begleitfahrzeuge ermöglichen. Dazu sollten auf dem Fahrzeug vorne mindestens zwei und hinten mindestens eine gelbe Rundumleuchte (120 Doppelblitze pro Minute) angebracht sein. Um die Fahrzeugbreite von vorn besser sichtbar zu machen, wird im Frontbereich ein Schild empfohlen, das mit Positionslampen und Reflektorbändern gekennzeichnet ist. Es signalisiert "Gefahr" und dient gleichzeitig als Unterfahrschutz, wenn es entsprechend weit abgesenkt ist. "Die Konturen des Mähdreschers können durch rot-weiße Warntafeln und gelbe Leuchtstreifen an allen Seiten und am Schneidwerk rechts und links markiert werden", rät Prof. Färber. "Links oben können zur Beleuchtung des Rads und der Straße neben dem Mähdrescher Scheinwerfer angebracht werden. So könnten entgegenkommende Fahrzeuge die Restbreite beim Passieren besser einschätzen. Dies würde die Sicherheit erheblich erhöhen", ergänzt Prof. Färber.
Vorschläge im Straßenverkehr erfolgreich erprobt
Alle Vorschläge wurden auf einer Versuchsstrecke unter realen Verkehrs-bedingungen in der Helligkeit, Dämmerung sowie in der Dunkelheit erprobt und von Experten für Verkehrssicherheit bewertet. Die Vertreter der Universität der Bundeswehr München, Prof. Färber sowie Prof. Michael Popp sowie Experten des Bayerischen Staatsministeriums des Innern und des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie waren sich einig, das die vorgeschlagenen Verbesserungen die Verkehrssicherheit deutlich erhöhen. Die Forschungsergebnisse von Prof. Färber sind bereits in der Praxis umgesetzt. Mähdrescher müssen in Bayern künftig entsprechend der Vorschläge von Prof. Färber gekennzeichnet sein. Auch andere Bundesländer erwägen diese Regelungen zu übernehmen.
Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Michael Brauns
Pressesprecher
Tel.: 089/6004-2004
E-Mail: michael.brauns@unibw.de

Michael Brauns | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie