Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mähdrescher zur Erntezeit: Die Gefahr lauert auf der Landstraße

31.07.2009
In der Erntezeit des Spätsommers gehören überbreite Mähdrescher in den ländlichen Gebieten zum alltäglichen Straßenbild.

Durch ihre ungewohnten Ausmaße sind sie jedoch für andere Verkehrsteilnehmer oft eine Gefahrenquelle. Der Verkehrspsychologe Prof. Berthold Färber von der Universität der Bundeswehr München untersuchte in einer Studie, im Auftrag des Bayerischen Innenministeriums, bessere Kennzeichnungsmöglichkeiten.

In einer ersten Studie fuhren 32 Personen im realen Straßenverkehr Begegnungs- und Überholmanöver mit einem überbreiten Mähdrescher. Die Fahrten fanden bei Helligkeit, in der Dämmerung sowie in der Dunkelheit statt. Dabei fand der Verkehrspsychologe Prof. Berthold Färber von der Universität der Bundeswehr München heraus, dass die Mähdrescher zwar durch ihre Rundumleuchten in der Annäherungsphase als Hindernis gut zu erkennen sind, das die Begegnungsfahrt jedoch eine brenzlige Situation darstellt.

"Zum einen, weil die Fahrzeugbreite durch die Position der Frontscheinwerfer schwer einzuschätzen ist und zum zweiten, weil durch die Scheinwerfer des Mähdreschers der Fahrer des entgegenkommenden Fahrzeuges geblendet wird", erklärt Prof. Färber. Bei Überholmanövern wird oft die Länge des Mähdreschers (inklusive Mähwerk bis zu 18 Meter) unterschätzt, zudem sei die Breite schlecht sichtbar und die Kontur des Fahrzeuges unklar.

Konturen kennzeichnen erhöht Sicherheit
Auf der Basis wahrnehmungs-psychologischer und verkehrswissenschaftlicher Grundlagen erarbeitete Prof. Färber Gestaltungsrichtlinien, die in ihrem Zusammenwirken eine Teilnahme von überbreiten landwirtschaftlichen Fahrzeugen am Straßenverkehr ohne größere Gefährdung auch ohne Begleitfahrzeuge ermöglichen. Dazu sollten auf dem Fahrzeug vorne mindestens zwei und hinten mindestens eine gelbe Rundumleuchte (120 Doppelblitze pro Minute) angebracht sein. Um die Fahrzeugbreite von vorn besser sichtbar zu machen, wird im Frontbereich ein Schild empfohlen, das mit Positionslampen und Reflektorbändern gekennzeichnet ist. Es signalisiert "Gefahr" und dient gleichzeitig als Unterfahrschutz, wenn es entsprechend weit abgesenkt ist. "Die Konturen des Mähdreschers können durch rot-weiße Warntafeln und gelbe Leuchtstreifen an allen Seiten und am Schneidwerk rechts und links markiert werden", rät Prof. Färber. "Links oben können zur Beleuchtung des Rads und der Straße neben dem Mähdrescher Scheinwerfer angebracht werden. So könnten entgegenkommende Fahrzeuge die Restbreite beim Passieren besser einschätzen. Dies würde die Sicherheit erheblich erhöhen", ergänzt Prof. Färber.
Vorschläge im Straßenverkehr erfolgreich erprobt
Alle Vorschläge wurden auf einer Versuchsstrecke unter realen Verkehrs-bedingungen in der Helligkeit, Dämmerung sowie in der Dunkelheit erprobt und von Experten für Verkehrssicherheit bewertet. Die Vertreter der Universität der Bundeswehr München, Prof. Färber sowie Prof. Michael Popp sowie Experten des Bayerischen Staatsministeriums des Innern und des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie waren sich einig, das die vorgeschlagenen Verbesserungen die Verkehrssicherheit deutlich erhöhen. Die Forschungsergebnisse von Prof. Färber sind bereits in der Praxis umgesetzt. Mähdrescher müssen in Bayern künftig entsprechend der Vorschläge von Prof. Färber gekennzeichnet sein. Auch andere Bundesländer erwägen diese Regelungen zu übernehmen.
Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Michael Brauns
Pressesprecher
Tel.: 089/6004-2004
E-Mail: michael.brauns@unibw.de

Michael Brauns | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio
18.01.2017 | KTH Royal Institute of Technology Schweden

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie