Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mähdrescher zur Erntezeit: Die Gefahr lauert auf der Landstraße

31.07.2009
In der Erntezeit des Spätsommers gehören überbreite Mähdrescher in den ländlichen Gebieten zum alltäglichen Straßenbild.

Durch ihre ungewohnten Ausmaße sind sie jedoch für andere Verkehrsteilnehmer oft eine Gefahrenquelle. Der Verkehrspsychologe Prof. Berthold Färber von der Universität der Bundeswehr München untersuchte in einer Studie, im Auftrag des Bayerischen Innenministeriums, bessere Kennzeichnungsmöglichkeiten.

In einer ersten Studie fuhren 32 Personen im realen Straßenverkehr Begegnungs- und Überholmanöver mit einem überbreiten Mähdrescher. Die Fahrten fanden bei Helligkeit, in der Dämmerung sowie in der Dunkelheit statt. Dabei fand der Verkehrspsychologe Prof. Berthold Färber von der Universität der Bundeswehr München heraus, dass die Mähdrescher zwar durch ihre Rundumleuchten in der Annäherungsphase als Hindernis gut zu erkennen sind, das die Begegnungsfahrt jedoch eine brenzlige Situation darstellt.

"Zum einen, weil die Fahrzeugbreite durch die Position der Frontscheinwerfer schwer einzuschätzen ist und zum zweiten, weil durch die Scheinwerfer des Mähdreschers der Fahrer des entgegenkommenden Fahrzeuges geblendet wird", erklärt Prof. Färber. Bei Überholmanövern wird oft die Länge des Mähdreschers (inklusive Mähwerk bis zu 18 Meter) unterschätzt, zudem sei die Breite schlecht sichtbar und die Kontur des Fahrzeuges unklar.

Konturen kennzeichnen erhöht Sicherheit
Auf der Basis wahrnehmungs-psychologischer und verkehrswissenschaftlicher Grundlagen erarbeitete Prof. Färber Gestaltungsrichtlinien, die in ihrem Zusammenwirken eine Teilnahme von überbreiten landwirtschaftlichen Fahrzeugen am Straßenverkehr ohne größere Gefährdung auch ohne Begleitfahrzeuge ermöglichen. Dazu sollten auf dem Fahrzeug vorne mindestens zwei und hinten mindestens eine gelbe Rundumleuchte (120 Doppelblitze pro Minute) angebracht sein. Um die Fahrzeugbreite von vorn besser sichtbar zu machen, wird im Frontbereich ein Schild empfohlen, das mit Positionslampen und Reflektorbändern gekennzeichnet ist. Es signalisiert "Gefahr" und dient gleichzeitig als Unterfahrschutz, wenn es entsprechend weit abgesenkt ist. "Die Konturen des Mähdreschers können durch rot-weiße Warntafeln und gelbe Leuchtstreifen an allen Seiten und am Schneidwerk rechts und links markiert werden", rät Prof. Färber. "Links oben können zur Beleuchtung des Rads und der Straße neben dem Mähdrescher Scheinwerfer angebracht werden. So könnten entgegenkommende Fahrzeuge die Restbreite beim Passieren besser einschätzen. Dies würde die Sicherheit erheblich erhöhen", ergänzt Prof. Färber.
Vorschläge im Straßenverkehr erfolgreich erprobt
Alle Vorschläge wurden auf einer Versuchsstrecke unter realen Verkehrs-bedingungen in der Helligkeit, Dämmerung sowie in der Dunkelheit erprobt und von Experten für Verkehrssicherheit bewertet. Die Vertreter der Universität der Bundeswehr München, Prof. Färber sowie Prof. Michael Popp sowie Experten des Bayerischen Staatsministeriums des Innern und des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie waren sich einig, das die vorgeschlagenen Verbesserungen die Verkehrssicherheit deutlich erhöhen. Die Forschungsergebnisse von Prof. Färber sind bereits in der Praxis umgesetzt. Mähdrescher müssen in Bayern künftig entsprechend der Vorschläge von Prof. Färber gekennzeichnet sein. Auch andere Bundesländer erwägen diese Regelungen zu übernehmen.
Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Michael Brauns
Pressesprecher
Tel.: 089/6004-2004
E-Mail: michael.brauns@unibw.de

Michael Brauns | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise