Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IPRI-Forschungsprojekt zur Umsetzung grüner Logistikstrategien startete zum 1. Juli 2012

16.07.2012
Zur Aufrechterhaltung ihrer Wettbewerbsfähigkeit sind Unternehmen zunehmend gefordert, ihre gesamten Unternehmensaktivitäten ökologisch nachhaltig zu gestalten.

Jedoch sind die Nachhaltigkeitsforderungen auf Unternehmensebene oft nicht in allen Bereichen verankert. Insbesondere im Bereich der innerbetrieblichen Logistik sind die Potenziale einer ökologischen Orientierung noch nicht ausgeschöpft. Es fehlt ein Instrument, welches Unternehmen die Möglichkeiten einer grüneren Logistikgestaltung aufzeigt.

> Grüne Logistik
Nachhaltigkeit beginnt nicht erst bei der Beseitigung von Abfällen oder der Filterung von Emissionen. Sie muss wesentlich früher berücksichtigt werden. Für Unternehmen bedeutet dies demnach, dass Nachhaltigkeitsaspekte bereits bei der Planung ihrer Logistik mit einbezogen werden müssen. Eine "grüne" Logistik umfasst dabei mehr als nur die Einsparung von Kohlenstoffdioxid. Sie beinhaltet vielmehr auch die Einsparung von Materialien, Emissionen und natürlicher Ressourcen. Obwohl mit einer „grünen“ Logistik auch erhebliche Kosteneinsparungen einhergehen, werden diese ökologischen Potenziale bisher nicht genügend ausgenutzt.
> Probleme bei der Gestaltung einer grünen Logistik
Grund dafür sind geringe Kenntnisse über die Wirkbeziehung zwischen nachhaltiger Unternehmensstrategie und der innerbetrieblichen Logistik. Häufig kennen Mitarbeiter der Logistik nicht den Beitrag, den sie zur Erfüllung der Nachhaltigkeitsforderungen beitragen können. Ferner fehlen einfache und praxistaugliche Umsetzungswerkzeuge und Instrumente, welche in den laufenden Betrieb auch angewandt werden können und neben der Identifikation ökologischer Potenziale auch die Umsetzung unterstützen. Insbesondere für klein- und mittelständische Unternehmen stellt sich aufgrund begrenzter Kapazitäten die Frage, wie viel Nachhaltigkeit in der Logistik wirtschaftlich umsetzbar ist.
> Ziel des Forschungsvorhabens
Hauptziel dieses Forschungsvorhabens ist es, gemeinsam mit Unternehmen aus verschiedenen Branchen ein einfaches Vorgehen zur systematischen Prüfung der innerbetrieblichen Logistik auf grüne Potentiale auszuarbeiten. Mit der Entwicklung eines erweiterten Wertstromdesigns sollen klein- und mittelständische Unternehmen befähigt werden, grüne Logistikstrategien zu planen, ungenutzte Potenziale auszuschöpfen sowie deren Wirtschaftlichkeit und Beitrag zur Erreichung ökologischer und ökonomischer Ziele des Unternehmens zu bewerten.

Interessierte Unternehmen sind eingeladen, sich zu beteiligen und ihre Forschungsinteressen einzubringen. Kontaktieren Sie uns, um mehr darüber zu erfahren, wie wir Sie aktiv in das Forschungsprojekt einbinden und wie Sie von den Forschungsergebnissen profitieren können.

> Förderhinweis
Das IGF-Vorhaben 16993 N / 1 der Forschungsvereinigung Bundesvereinigung Logistik e.V. - BVL, Schlachte 31, 28195 Bremen wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags gefördert.
> Ansprechpartner
International Performance Research Institute gGmbH
Dipl.-Ök. Judith M. Pütter
Königstraße 5
D-70173 Stuttgart
Telefon: 0711-6203268-0
Telefax: 0711-6203268-889
E-Mail: jpuetter@ipri-institute.com
> Über IPRI
Das International Performance Research Institute (IPRI) ist eine gemeinnützige Forschungsgesellschaft auf dem Gebiet der Betriebswirtschaftslehre. Unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Péter Horváth und PD Dr. Mischa Seiter betreibt das Institut international angelegte Forschung mit dem Schwerpunkt auf Controlling sowie Performance Measurement und Management von Unternehmen und Unternehmensnetzwerken sowie öffentlichen Organisationen. Im Mittelpunkt steht die Durchführung von nationalen und internationalen Forschungsprojekten und Studien.

Dr. Mischa Seiter | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipri-institute.com/
http://www.green-logistics.org/designlog/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten