Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule Wismar im EU-Logistikprojekt für südlichen Ostseeraum

28.09.2009
Hochschule Wismar im EU-Logistikprojekt für südlichen Ostseeraum

Im Rahmen eines neuen Logistikprojektes der Europäischen Union im Interreg-Programm "South Baltic" (Südlicher Ostseeraum) wird die Hochschule mit Institutionen aus Litauen, Polen, Schweden und Deutschland zusammenarbeiten.

Das mit OVERSIZE BALTIC betitelte Projekt soll die Organisation und Durchführung von Schwertransporten im südlichen Ostseeraum verbessern. Gerade für Mecklenburg-Vorpommern besitzt dieses Thema aufgrund seiner wirtschaftlichen Stellung in den Bereichen der Windenergie und der maritimen Industrie eine herausragende Bedeutung.

In der vergangenen Woche, vom 22. bis 23.9.2009, fand in Klaipeda/Litauen das Auftakttreffen für das OVERSIZE BALTIC-Projekt statt, welches von der Projektleitung des Klaipeda Sciencepark organisiert wurde. Von deutscher Seite sind neben der Hochschule Wismar, der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW), das Verkehrsministerium M-V sowie der Seehafen Wismar im Projekt vertreten. Die Wismarer Hochschule wird durch Prof. Dr. Gunnar Prause als Projektkoordinator und dem wissenschaftlichen Mitarbeiter Anatoli Beifert als Projektmanager vertreten.

Das OVERSIZE BALTIC-Projekt besitzt eine Laufzeit von zwei Jahren und hat ein Gesamtvolumen von ca. 800.000 Euro, wobei der deutsche Anteil bei rund 30 Prozent liegt. "Unser jahrelanges Engagement im Bereich des internationalen Projektmanagements sowie die dadurch entstandenen exzellenten Kontakte im Ostseeraum zahlt sich aus und wird von der Europäischen Union sowie den Projektpartnern gewürdigt", so Professor Dr. Gunnar Prause, Prorektor Forschung. Der an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrende ist seit rund zehn Jahren als Koordinator in mehreren EU-Projekten erfolgreich tätig.

Seit der Osterweiterung im Mai 2004 gewannen der Ostseeraum und damit die baltische Dimension innerhalb der EU stark an Gewicht. Damit verbunden war die letzten Jahre ein starkes Ansteigen des Transportaufkommens innerhalb des Ostseeraumes, was von der EU durch die gezielte Förderung von Logistikprojekten unterstützt wird. Gerade für Mecklenburg-Vorpommern im Übergangsbereich zwischen der Metropolregion Hamburg und den östlichen sowie nordöstlichen Ostseeanrainern ergeben sich hieraus - trotz der momentanen Wirtschaftskrise - besondere Impulse für die Stärkung als Logistikstandort.

Weitere Informationen zum Oversize Baltic-Projekt finden sie auf der englischsprachigen Website www.transportoversize.eu.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Gunnar Prause, Tel.: (03841) 753 297 bzw. E-Mail: gunnar.prause@hs-wismar.de oder Anatoli Beifert, Tel.: 03841 753 634 bzw. E-Mail: anatoli.beifert@hs-wismar.de

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de
http://www.transportoversize.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz