Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Stauwarnnetz

20.08.2008
Fraunhofer-Institut FIRST und Technische Universität Berlin präsentieren neues Projekt auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin

Kaum geschehen, wird der Unfall auch schon an die Autofahrer gemeldet. So könnten viele brenzlige Situationen und lange Staus verhindert werden.

Wie das technisch machbar ist, zeigen die Forscher und Forscherinnen auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin vom 29.8. bis 3.9.2008 im Technisch-Wissenschaftlichen Forum (TWF), Halle 5.3, Stand 4. Während einer virtuellen Testfahrt können Besucher erleben, wie die neuen Verkehrsdienste in verschiedenen Gefahrensituationen funktionieren.

Reifen quietschen, Warnblinker leuchten - so sieht es aus, wenn Autofahrer plötzlich auf ein Stauende treffen. Bis die Meldung in den Verkehrsnachrichten kommt, wächst der Stau schnell auf viele Kilometer an. Runter von der Autobahn und den Stau oder Unfall umfahren - dafür ist es für viele dann schon zu spät. Sie sitzen fest. Im Projekt COOPERS, das von der EU-Kommission mit rund 18 Millionen Euro gefördert wird, wollen 37 Partner aus 15 EU-Staaten ein System entwickeln, das Autofahrer schnell, zuverlässig und lückenlos über Unfälle, Staus oder andere Hindernisse auf der Strecke informiert. Zwei von ihnen sind die TU Berlin und das Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST.

"COOPERS steht für kooperative Systeme, für intelligente Straßensicherheit", sagt Dr. Matthias Schmidt, Projektleiter am Fraunhofer-Institut. Er und sein Team wollen dafür sorgen, dass die Verkehrsinformationen aus so unterschiedlichen Quellen wie Induktionsschleifen, Floating Car Data, Video oder Radar ausgewertet und in einem einzigen Format zusammengeführt werden. Auf der IFA wird das erste COOPERS-Demonstrationsfahrzeug gezeigt. Dort wird zum Beispiel vorgeführt, wie die Verkehrsinformationen im Auto visualisiert werden.

Während das Fraunhofer-Institut das Übertragungsmedium zur Verfügung stellt und die Dienste codiert, kümmern sich die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen von der TUB um die Messfahrten. Allein in Berlin wird an 50 Fahrern und Fahrerinnen getestet, wie die Verkehrsteilnehmer und Verkehrsteilnehmerinnen auf die neue Technik reagieren. "Wir erheben die Da-ten über das Fahrzeug", erläutert TU-Wissenschaftler Dipl.-Ing. Philipp Gilka. Das Messfahrzeug registriert, wie gut der Fahrer oder die Fahrerin die Spur halten, wie oft und stark sie bremsen oder beschleunigen. Auch die Messfahrten in den europäischen Partnerländern sollen die Spezialisten und Spezialistinnen von der TU Berlin koordinieren und durchführen.

Wie so eine Testfahrt abläuft, können Interessierte bereits auf der IFA ausprobieren. Im COOPERS Testfahrzeug sitzend erscheint vor ihnen auf einer Leinwand eine virtuelle Fahrt über die Berliner Teststrecke auf der Auto-bahn 100. Dabei werden Gefahrensituationen wie Baustellen, Staus oder Spureinschränkungen simuliert. Auf einem Monitor im Auto werden rechtzeitig die entsprechenden Meldungen wie Stauwarnungen oder Geschwindigkeitsbegrenzungen sowie die genaue Position des Fahrzeugs angezeigt.

Derzeit nutzen Verkehrsfunk oder Navigationsgeräte Daten aus Verkehrs-zentralen oder Signale der elektronischen Anzeigen an der Autobahn (so genannte Wechselverkehrszeichen). Das Besondere bei COOPERS ist, dass künftig auch Daten aus dem Verkehrsfluss - Floating Car Data - mit in die Bewertung einbezogen werden. Das macht die Verkehrsmeldungen deutlich aktueller und vor allem genauer. Die Fahrzeuge selbst liefern Daten zu ihrer Position und zum aktuellen Verkehrsgeschehen. Wenn zum Beispiel viele Autos gleichzeitig bremsen, weil ein Stau entsteht, wird dies direkt an ein zentrales Verkehrsinformationssystem weitergeleitet. Damit das funktioniert, muss eine Gesamtarchitektur aufgebaut werden, die in der Lage ist, Verkehrsinformationen aus unterschiedlichen Quellen auszuwerten, zu integrieren und über Mobilfunk zu verbreiten - auch über nationale Grenzen hinweg. "Eine unserer Aufgaben ist es, Verkehrsnachrichten ver-schiedener Formate zu dekodieren und zu den neuen COOPERS-Diensten zusammenzusetzen", sagt Dr. Schmidt. Anschließend werde TPEG (Trans-port Protocol Expert Group) genutzt, ein neuer Standard zur Übertragung von Verkehrsinformationen, um die Dienste über digitalen Rundfunk zu verbreiten. So sollen schließlich alle für die Sicherheit der Autofahrer wichtigen Informationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort gemeldet werden.

3650 Zeichen

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Dipl.-Ing. Philipp Gilka, TU Berlin, Institut für Land- und Seeverkehr, Fachgebiet Straßenplanung und Straßenbetrieb, Gustav-Meyer-Allee 25, 13355 Berlin, Tel.: 030/314-72561, Fax: 030/314-72884, E-Mail: gilka@ils.tu-berlin.de,

Internet: www.ils.tu-berlin.de

Mirjam Kaplow, Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST, Kekuléstraße 7, 12489 Berlin-Adlershof, Tel.: 030/6392-1808, Fax: 030/6392-1805, E-Mail: mirjam.kaplow@first.fraunhofer.de,

Internet: www.first.fraunhofer.de, www.coopers-ip.eu

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
"EIN-Blick für Journalisten" - Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter: Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter: www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.coopers-ip.eu
http://www.first.fraunhofer.de
http://www.ils.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Urbane Logistik der Zukunft
06.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Unfälle vermeiden und den Verkehrsfluss verbessern - Pilotanlage zum Automatisierten Fahren in Ulm
26.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte