Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E- Fan: das neue E-Flugzeug

14.05.2014

Das Elektro-Flugzeug E-Fan, dessen erster öffentlicher Demonstrationsflug am 25. April 2014 stattfand, ist ein weiteres Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Staat und Industrie.

Die französische Luftfahrt bleibt auch weiterhin die führende Exportindustrie Frankreichs.

Das E-Flugzeug, mit einer Länge von 6,7 Metern, dient als Prototyp für zukünftige Flugzeuge (2030). Airbus arbeitet derzeit an einem Regionalflugzeug mit Hybrid-Elektroantrieb mit 100 Sitzen. Der E-Fan ist demzufolge nur die erste Etappe auf dem Weg hin zu künftigen Generationen von immer größer werdenden Elektroflugzeugen. Ziel ist der Bau elektrisch betriebener Jumbo-Jets in den nächsten 20 Jahren.

Der E-Fan wird in Merignac hergestellt. Dies ist eine Revolution in der zivilen Luftfahrt, die es Frankreich ermöglichen soll, sich den aktuellen Herausforderungen zu stellen: Erdöllabhängigkeit, Energiewende, Innovation und Führungsposition auf dem Weltmarkt.

Der Minister für Wirtschaft, die Belebung der Produktion und Digitales, Arnaud Montebourg, erklärte: “Die öffentliche und private Mobilisierung zur Entwicklung des E-Fan ermöglicht künftig die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Es lässt sich aber vor allem daraus schließen, dass Frankreich in zwanzig Jahren eine Vorreiterrolle bei den globalen Technologien einnehmen wird, wenn alle Flugzeuge elektrisch bzw. hybrid betrieben werden.”

Diese Kooperation, die zu den zentralen Projekten der 34 Industrie-Aktionspläne Frankreichs gehört und bei der es um die Konkretisierung eines der wichtigsten technologischen Fortschritte geht, mobilisiert die gesamte Luftfahrtindustrie, Unternehmen aller Größen sowie Forschungseinrichtungen und staatliche Dienststellen.

Umweltministerin Ségolène Royal stellte fest, dass dieser elektrische Zweisitzer eine konkrete Umsetzung der Umwelt- und Energiewende ist: ein einstündiger Flug kostet nur 2 Euro für Strom gegenüber 36 bis 40 Euro für einen Flug mit einem kraftstoffbetriebenen Flugzeug. Sie ist auch der Auffassung, dass dieses Elektroflugzeug den wachsenden Bedarf bei der Pilotenausbildung, die Verringerung der Lärmbelastung für die Anwohner und das grüne Wachstum in Einklang bringt.

Im internationalen Vergleich stellt Frankreich – nach den Vereinigten Staaten – die meisten Piloten; in Europa sind mehr als ein Drittel der Privatpiloten französischer Herkunft. Die Grundausbildung der Piloten umfasst viele Flugstunden direkt über dem Flugfeld (20 Stunden) und in der unmittelbaren Umgebung. Diese Flüge sind heutzutage die größte Quelle der Lärmbelästigung für Anwohner von Flugplätzen, und haben dazu geführt, dass die französische zivile Luftfahrtbehörde (DGAC) die Ausbildung und Schulung auf einige Plattformen beschränkt hat.

Seit 2011 arbeitet die DGAC mit Airbus Innovation Works und Aero Composites Saintonge an der Entwicklung eines für die Grundausbildung und das Pilotentraining geeigneten Flugzeugs. Die DGAC hat mehr als 40% der finanziellen Unterstützung (570.000 €) von Institutionen in die Entwicklung eines vollelektrischen Flugzeugs investiert, das eines Tages das klassische Flugzeug mit Verbrennungsmotor ersetzen soll.

Quelle: Artikel aus enerzine – 30.04.2014 – http://www.enerzine.com/1036/17218+e-fan-arnaud-montebourg-salue-une-nouvelle-ere-de-laviation-civile+.html

Redakteurin: Hélène Benveniste, helene.benveniste@diplomatie.gouv.fr

Marie de Chalup | Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics