Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Crash-Sensor erhöht Sicherheit in Lagerhallen

01.04.2011
Um Arbeitssicherheit zu gewährleisten, müssen Regale in Lagerhallen regelmäßig auf ihre Stabilität überprüft werden. Doch Kontrollgänge kosten viel Zeit und liefern nur eine Momentaufnahme. Fraunhofer-Forscher haben ein drahtloses sensorbasiertes System entwickelt, das den Zustand der Regale kontinuierlich überwacht.

Am Ende eines langen Arbeitstages möchte der Lagerist noch schnell die letzten Paletten deponieren. Ein wenig zu schwungvoll lenkt er den Gabelstapler zum Regal und fährt dabei eine Stütze an. Eine alltägliche Situation in großen Lagerhallen, in denen die Mitarbeiter oft unter Zeitdruck die Waren durch enge Gänge manövrieren müssen.


Fährt ein Gabelstapler das Luftkissen an, so meldet ein Sensor im Innern der Schutzvorrichtung den veränderten Druck per Funk an eine zentrale Kontrollstation. (© Fraunhofer IMS)

Doch selbst harmlose Stöße sind nicht unbedenklich, denn sie können auf Dauer die Regalstützen destabilisieren. Im schlimmsten Fall droht ein Einsturz der Hochregale – eine ernsthafte Gefahr für die Angestellten. Daher müssen die Stützen regelmäßig auf Schäden kontrolliert werden.

Bislang inspiziert ein Mitarbeiter dazu jedes Regal einzeln, was mühselig und zeitaufwändig ist. Ein weiterer Nachteil: Würde eine Stütze direkt nach dem Kontrollgang beschädigt, bliebe der Schaden erst einmal unentdeckt. Einen effektiveren und zuverlässigeren Schutz bietet ein neuartiges Monitoring-System, das Forscher aus dem Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS in Duisburg in Zusammenarbeit mit der IWS Handling GmbH entwickelt haben.

Mithilfe eines drahtlosen Sensornetzwerks lässt sich damit der Zustand jeder einzelnen Stütze rund um die Uhr überwachen. »Die Anforderungen an den Betrieb von Regalsystemen haben sich seit Einführung der Europäischen Norm DIN EN 15635 erheblich erhöht. Regelmäßige Überprüfungen sind unerlässlich geworden«, so Dr. Weiner, Geschäftsführer von IWS Handling.

Sensor meldet Kollision

Üblicherweise werden die Stützen mit einer Art Luftkissen als Anfahrschutz versehen, der die Wucht von Stößen abfedern soll. »Wir haben in diese Schutzvorrichtung Sensoren integriert, die den Druck innerhalb des Luftkissens messen«, erklärt Frederic Meyer, Projektleiter am IMS. Wird ein Luftkissen angefahren, registriert der Sensor die dadurch verursachte Druckschwankung und meldet sie über eine Funkstrecke an eine zentrale Kontrollstation. Diese befindet sich etwa im Büro des Betriebsleiters. An mehreren Stellen in der Lagerhalle installierte Repeater nehmen die Meldungen der Sensorknoten entgegen und stellen eine reibungslose Weitergabe an die Kontrollstation sicher. Der Betriebsleiter muss nur noch einen Blick auf das Display der Basisstation werfen, um zu wissen, wann und wo es in der Halle zuletzt zu einer Kollision kam. Dabei zeigt ihm das System automatisch an, ob es sich um einen harmlosen, mittelschweren oder schweren Anprall handelt. Während bei leichten Zusammenstößen nicht sofort etwas unternommen werden muss, wird der Betriebsleiter bei einem Vorfall der Kategorie drei sofort einen Mitarbeiter zum betroffenen Regal schicken.

Elektronik im Energiesparmodus

Eine zentrale Rolle spielte bei der Entwicklung das Energiemanagement. »Denn der Einsatz eines solches Systems lohnt sich natürlich nur, wenn man nicht ständig die Batterien der Sensoren austauschen muss«, erläutert Meyer. Die Duisburger Forscher haben das System deshalb so konfiguriert, dass sich die Elektronik die meiste Zeit in einem energiesparenden Schlafmodus befindet. Erst eine auftretende Druckschwankung »weckt« die Sensorknoten und sie werden aktiv. In bestimmten Intervallen – diese lassen sich individuell einstellen – sendet allerdings jeder Sensorknoten ein »Lebenszeichen« mit seinem aktuellen Batteriestatus an einen Repeater. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass der Ausfall eines Funkknotens nicht unbemerkt bleibt und an der Kontrollstation angezeigt wird.

Bis voraussichtlich Ende März wollen die Wissenschaftler einen ersten Demonstrator realisieren, den sie auch auf den Messen Euro ID (5. bis 7. April in Berlin) sowie Sensor + Test (7. bis 9. Juni in Nürnberg) präsentieren. Außerdem ist ein Feldtest in einem größeren Warenlager geplant. Gefördert wird das Projekt von der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen »Otto von Guericke e.V.«.

Frederic Meyer | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010-2011/16/crash-sensor-erhoeht-sicherheit-in-lagerhallen.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Ostfalia forscht an Ultraleichtflugzeug mit Elektroantrieb
19.10.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel

nachricht Wie E-Autos effizient genutzt werden
16.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise