Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Crash-Sensor erhöht Sicherheit in Lagerhallen

01.04.2011
Um Arbeitssicherheit zu gewährleisten, müssen Regale in Lagerhallen regelmäßig auf ihre Stabilität überprüft werden. Doch Kontrollgänge kosten viel Zeit und liefern nur eine Momentaufnahme. Fraunhofer-Forscher haben ein drahtloses sensorbasiertes System entwickelt, das den Zustand der Regale kontinuierlich überwacht.

Am Ende eines langen Arbeitstages möchte der Lagerist noch schnell die letzten Paletten deponieren. Ein wenig zu schwungvoll lenkt er den Gabelstapler zum Regal und fährt dabei eine Stütze an. Eine alltägliche Situation in großen Lagerhallen, in denen die Mitarbeiter oft unter Zeitdruck die Waren durch enge Gänge manövrieren müssen.


Fährt ein Gabelstapler das Luftkissen an, so meldet ein Sensor im Innern der Schutzvorrichtung den veränderten Druck per Funk an eine zentrale Kontrollstation. (© Fraunhofer IMS)

Doch selbst harmlose Stöße sind nicht unbedenklich, denn sie können auf Dauer die Regalstützen destabilisieren. Im schlimmsten Fall droht ein Einsturz der Hochregale – eine ernsthafte Gefahr für die Angestellten. Daher müssen die Stützen regelmäßig auf Schäden kontrolliert werden.

Bislang inspiziert ein Mitarbeiter dazu jedes Regal einzeln, was mühselig und zeitaufwändig ist. Ein weiterer Nachteil: Würde eine Stütze direkt nach dem Kontrollgang beschädigt, bliebe der Schaden erst einmal unentdeckt. Einen effektiveren und zuverlässigeren Schutz bietet ein neuartiges Monitoring-System, das Forscher aus dem Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS in Duisburg in Zusammenarbeit mit der IWS Handling GmbH entwickelt haben.

Mithilfe eines drahtlosen Sensornetzwerks lässt sich damit der Zustand jeder einzelnen Stütze rund um die Uhr überwachen. »Die Anforderungen an den Betrieb von Regalsystemen haben sich seit Einführung der Europäischen Norm DIN EN 15635 erheblich erhöht. Regelmäßige Überprüfungen sind unerlässlich geworden«, so Dr. Weiner, Geschäftsführer von IWS Handling.

Sensor meldet Kollision

Üblicherweise werden die Stützen mit einer Art Luftkissen als Anfahrschutz versehen, der die Wucht von Stößen abfedern soll. »Wir haben in diese Schutzvorrichtung Sensoren integriert, die den Druck innerhalb des Luftkissens messen«, erklärt Frederic Meyer, Projektleiter am IMS. Wird ein Luftkissen angefahren, registriert der Sensor die dadurch verursachte Druckschwankung und meldet sie über eine Funkstrecke an eine zentrale Kontrollstation. Diese befindet sich etwa im Büro des Betriebsleiters. An mehreren Stellen in der Lagerhalle installierte Repeater nehmen die Meldungen der Sensorknoten entgegen und stellen eine reibungslose Weitergabe an die Kontrollstation sicher. Der Betriebsleiter muss nur noch einen Blick auf das Display der Basisstation werfen, um zu wissen, wann und wo es in der Halle zuletzt zu einer Kollision kam. Dabei zeigt ihm das System automatisch an, ob es sich um einen harmlosen, mittelschweren oder schweren Anprall handelt. Während bei leichten Zusammenstößen nicht sofort etwas unternommen werden muss, wird der Betriebsleiter bei einem Vorfall der Kategorie drei sofort einen Mitarbeiter zum betroffenen Regal schicken.

Elektronik im Energiesparmodus

Eine zentrale Rolle spielte bei der Entwicklung das Energiemanagement. »Denn der Einsatz eines solches Systems lohnt sich natürlich nur, wenn man nicht ständig die Batterien der Sensoren austauschen muss«, erläutert Meyer. Die Duisburger Forscher haben das System deshalb so konfiguriert, dass sich die Elektronik die meiste Zeit in einem energiesparenden Schlafmodus befindet. Erst eine auftretende Druckschwankung »weckt« die Sensorknoten und sie werden aktiv. In bestimmten Intervallen – diese lassen sich individuell einstellen – sendet allerdings jeder Sensorknoten ein »Lebenszeichen« mit seinem aktuellen Batteriestatus an einen Repeater. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass der Ausfall eines Funkknotens nicht unbemerkt bleibt und an der Kontrollstation angezeigt wird.

Bis voraussichtlich Ende März wollen die Wissenschaftler einen ersten Demonstrator realisieren, den sie auch auf den Messen Euro ID (5. bis 7. April in Berlin) sowie Sensor + Test (7. bis 9. Juni in Nürnberg) präsentieren. Außerdem ist ein Feldtest in einem größeren Warenlager geplant. Gefördert wird das Projekt von der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen »Otto von Guericke e.V.«.

Frederic Meyer | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010-2011/16/crash-sensor-erhoeht-sicherheit-in-lagerhallen.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Augmented Reality in der Logistik: Packen mit der Datenbrille
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics