Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Güter kreisen Zug um Zug

07.05.2002


Gestandene Logistiker demonstrieren an ihrer Modelleisenbahn auf Messen verschiedenste Lösungen der Kreislaufwirtschaft.
© Fraunhofer


Ruhig und gleichmäßig zieht die Modelleisenbahn ihre Runden durch eine kleine Siedlung und ein Industriegebiet. In den Vorgärten liegt Kinderspielzeug, vor dem Haus stehen Räder und Mülltonnen. Die Müllabfuhr rollt gerade in den Hof, eine Frau bringt ihre Flaschen zum nahe gelegenen Container. Auf den ersten Blick wirkt die Szenerie wie eine niedlich gestaltete Stadtrandidylle. Doch hinter dem Aufbau steckt weit mehr: Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML in Dortmund zeigen an ihrer Spielzeuglandschaft die neuesten Trends der Kreislaufwirtschaft.

Neben dem Container steht: »Zuordnungsplanung und Prognoseverfahren«. Logistikexperte Andreas Nikel erläutert, was damit gemeint ist: »Bisher werden Altglascontainer aufgrund von Erfahrungswerten geleert; nicht selten sind sie dabei gerade mal zur Hälfte gefüllt. Andererseits quellen sie nach Feiertagen oft über. Mit unserem Prognoseprogramm können die Leerungszyklen optimiert werden.« Ein weiteres Highlight der IML-Wissenschaftler ist WinEDSR. Mit diesem Programm wurde unlängst für die Gesellschaft für Glasrecycling und Abfallvermeidung GGA eine neue Zuordnungsplanung für das Altglasrecycling erstellt. »Durch die von uns geplante Struktur konnten rund 30 Prozent der Kosten eingespart werden«, betont Nikel.

Eine kleine Fabrikhalle steht für »Produktionsintegrierten Umweltschutz«. In Nordrhein-Westfalen bietet die von Umweltministerin Bärbel Höhn ins Leben gerufene Effizienzagentur NRW einen PIUS-Check für kleine und mittlere Unternehmen an. Ziel ist, Betriebsabläufe zu optimieren. Dies schont die Umwelt und spart gleichzeitig Geld. Die Fachleute prüfen, ob sich Produktionskosten und Ressourcen einsparen lassen - zum Beispiel bei Wasser und Heizung. »Kombiniert man diese Maßnahmen mit einer intelligenten Logistik, so lässt sich in vielen Fällen ein scheinbar nötiger Ausbau vermeiden«, sagt Nikel aus Erfahrung.

Weitere Stationen auf der Modellbauplatte zeigen, wie der kombinierte Güterverkehr auf Straße und Schiene in der Kreislaufwirtschaft funktioniert. Die Themen sind: gekoppelte Ver- und Entsorgungssysteme sowie das kommunale Entsorgungsmanagement. Schon auf der Hannover Messe wirkte die Modelleisenbahn als Publikumsmagnet. Auch auf der IFAT (13. bis 17. Mai) in München können sich Interessierte in Halle B 2 Stand 346 über die neuesten Trends der Güterlogistik informieren.

Dipl.-Ing. Andreas Nikel | Mediendienst

Weitere Berichte zu: Güter Kreislaufwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie