Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bodewig: Mit dem Nationalen Radverkehrsplan "FahrRad!" neue Wege aufzeigen

24.04.2002


"Die Bundesregierung will zukünftig eine aktive Rolle als Katalysator und Moderator bei der Förderung des Fahrradverkehrs einnehmen." Das sagte der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Kurt Bodewig am Mittwoch in Berlin bei der Vorstellung des ersten Nationalen Radverkehrsplan. Der Plan "FahrRad!" sei der erste in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Ziel des Nationalen Radverkehrsplanes sei es, für den Zeitraum 2002 bis 2012 neue Wege und Umsetzungsstrategien zur Radverkehrsförderung zu initiieren, Handlungsempfehlungen zu geben und insgesamt einen Beitrag für ein fahrradfreundliches Klima zu leisten. Die Vorteile des Radfahrens seien die Umweltfreundlichkeit, die stadtverträgliche und kostengünstige Fortbewegung, die Förderung der Gesundheit sowie der Spaß, den Fahrradfahren mache. "Trotz aller Anstrengungen und Erfolge muss das Fahrrad zu einem anerkannten, viel genutzten und gleichberechtigten Verkehrsmittel weiter entwickelt werden", sagte Bodewig.

Das Fahrrad ist nach Ansicht Bodewigs das am meisten unterschätzte Verkehrsmittel. Bei der Freizeitaktivität liege das Radfahren an der Spitze der Beliebtheitsskala vor Schwimmen und Fußball. Allein in der Fahrradindustrie seien 10.000 Menschen beschäftigt, und der gesamte Wirtschaftzweig habe einen jährlichen Umsatz von 1,8 Milliarden Euro.

Zwölf Prozent aller Wege oder 300 Kilometer pro Bürger(in) werden nach Angaben Bodewigs im Jahr mit dem Fahrrad zurückgelegt. In einigen Städten wie Bremen, Cottbus oder Münster liege dieser Anteil mit 17 bis 40 Prozent weitaus höher. Diese Beispiele und die Niederlande mit 27 Prozent und 1.000 Kilometer pro Bürger(in) zeigten, dass der Radanteil auch in Deutschland weiter gesteigert werden könne.

Bodewig nannte sieben konkrete Punkte, die nun umgesetzt würden:

  1. Der Bund habe seine Investitionsmittel für den Bau von Radwegen an Bundesstraßen verdoppelt. Dies sollte Ansporn für andere Baulastträger sein, in ihren Bereichen in ähnlicher Weise den Radverkehr zu fördern, sagte Bodewig. Im Bundeshaushalt 2002 seien Ausgaben für den Bau einschließlich der Erhaltung von Radwegen an Bundesstraßen in Höhe von rund 100 Millionen Euro vorgesehen. Die Länge der Radwege an Bundesstraßen liege zurzeit bei mehr als 15.000 Kilometer. Darüber hinaus fördere der Bund im Rahmen des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (GVFG) Investitionen zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse der Gemeinden. Diese Mittel könnten von den Städten und Kommunen auch für den Bau und Ausbau von Radverkehrsanlagen (z. B. Fahrradwege, Beschilderung, Fahrradabstellanlagen) eingesetzt werden, sagte der Minister.
  2. Das Verkehrsministerium werde noch in diesem Jahr den Rechtsrahmen für das Fahrrad neu gestalten. Es sei vorgesehen eine Novelle zur Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) und der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) vorzulegen. Dabei gehe es insbesondere um den Verzicht des Vorrangs von baulich angelegten Radwegen vor anderen Maßnahmen. Ferner sollen durch eine Änderung der StVZO ebenfalls noch in diesem Jahr die Vorschriften über die Beschaffenheit von Fahrrädern und Fahrradanhängern im Interesse der Verkehrssicherheit ergänzt und konkretisiert werden.
  3. Die Vernetzung der Radwege solle beim Ausbau stärker berücksichtigt werden.
  4. Durch die Beteiligung an Wettbewerben, z.B. "Best for Bike" solle auf gelungene Beispiele aufmerksam gemacht werden. "Die guten Bespiele in unseren Städten und Landkreisen wollen wir breit kommunizieren", sagte Bodewig.
  5. Die Forschungs- und Projektaktivitäten sollen nach Angaben Bodewigs gebündelt,
  6. die Fahrradförderung in einem Bund-Länder-Arbeitskreis koordiniert und
  7. ein öffentlicher Dialog über den Radverkehrsplan auf der Homepage des Ministeriums begonnen werden.

"Der Bericht will motivieren, sensibilisieren - gemeinsam mit allen verantwortlichen Akteuren", sagte Bodewig. Insbesondere solle in den Ländern und Kommunen, in deren Händen die Hauptverantwortung für die Radverkehrsförderung liegt, ein dynamischer Prozess organisiert werden.

Download: * "Radverkehrsplan 2002-2012 " www.bmvbw.de/Anlage9134/Radverkehrsplan_2002-2012.pdf

Bürgerservice | Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: Radverkehrsplan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

nachricht HS Trier stellt neues Elektrofahrzeug für Nahverkehr vor – Weltneuheit im Bereich Mobilität
23.12.2016 | Hochschule Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau