Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Queen Mary 2 wird pünktlich fertig

22.04.2002


Das größte Kreuzfahrtschiff der Welt, die "Queen Mary 2"
Die Kiellegung soll im Juli diesen Jahres erfolgen.
Foto: Reederei Cunard


Das Schwesternschiff Queen Mary war von 1936 bis 1967 als Luxusliner zwischen Southampton und New York unterwegs und gewann mehrmals das Blaue Band für die schnellste Atlantiküberquerung.
Heute dient die alte Queen Mary als Hotel und Konferenzzentrum im Hafen von Long Beach in Südkalifornien.
Foto: Reederei Cunard


Größter Luxusliner der Welt nimmt Form an

Auf der französischen Werft Alstom Chantiers de l´Atlantique wird derzeit das größte Kreuzfahrtschiff der Welt, die "Queen Mary 2", zusammengebaut. Das berichtet die britische Reederei Cunard. Mitte Januar wurde mit dem Bau des 345 Meter langen Luxusliners begonnen. Mehr als 2.000 Tonnen Stahl wurden bereits verarbeitet. Mittlerweile wurde mit der Konstruktion der sechs Schiffsblöcke begonnen, die den Boden des Hecks bilden. Die Kiellegung soll im Juli diesen Jahres erfolgen.

Als nächstes werden die bei der finnischen Firma Wärtsilä in Auftrag gegebenen vier 16V46 Diesel-Motoren angeliefert. Jeder einzelne Motor wiegt über 210 Tonnen und produziert 16,8 MW und arbeitet fast rauchfrei. Das gesamte Antriebssystem stammt aus dem Hause Rolls-Royce und basiert auf der neuartigen Azipod-Technik, die eine Antriebskraft von 157.000 PS erzeugt. Das System vermeidet unangenehme Vibrationen und Geräusche und spart den Treibstoffverbrauch. Darüber hinaus produziert ein Kraftwerk 116 MW Strom, genug um eine Stadt wie Southampton mit Elektrizität zu versorgen.

Für die Innenarbeiten wurden Künstler aus über 120 Staaten eingeladen Kunstwerke in Form von Gemälden, Wandteppichen, Glas- und Bronzeskulpturen, Photographien und limitierten Drucken exklusiv für den Luxusliner zu produzieren. Der Wert der Kunstgegenstände wird mit mehr als fünf Mio. Dollar beziffert. Das stolze Schiff, das 41 Meter breit und 72 Meter hoch ist, soll rund 2.600 Passagieren Platz bieten. Mehr als 1.300 Crew-Mitglieder werden sich um das Wohl der Passagiere sorgen. Die Jungfernfahrt des neuen 150.000 Bruttoregister-Tonnen-Schiffes, des größten jemals gebauten Schiffes, soll im Dezember 2003 stattfinden.

Cunard hat dem neuen Ozeanriesen den Namen Queen Mary gegeben. Das Schwesternschiff Queen Mary war von 1936 bis 1967 als Luxusliner der Cunard-Reederei zwischen Southampton und New York unterwegs und gewann mehrmals das Blaue Band für die schnellste Atlantiküberquerung. Die Queen Mary war mit einer Länge von 297 Metern und einer Tonnage von 80.000 Tonnen eines der größten Passagierschiffe ihrer Zeit. Heute dient die alte Queen Mary als Hotel und Konferenzzentrum im Hafen von Long Beach in Südkalifornien.

Die neue Queen Mary ist eigens für die Querung des Nordatlantiks konzipiert worden, um die alte Tradition des Transatlantikdienstes fortzusetzen. Derzeit ist das Schwesternschiff, die "Queen Elizabeth 2", das einzige Schiff, das diese Linie regelmäßig fährt. Die "Queen Elizabeth 2", hält auch immer noch das blaue Band für die schnellste Atlantiküberquerung.

Wolfgang Weitlaner | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.alstom.com
http://www.cunard.com
http://www.ci.long-beach.ca.us/tourism/queen.htm

Weitere Berichte zu: Atlantiküberquerung Luxusliner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften