Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgsgeschichte der ersten vollautomatischen Metro Italiens geht weiter

05.10.2007
Streckenverlängerung in Turin nimmt Betrieb auf

Die vollautomatische Metro vom Typ Val in Turin, geliefert von Siemens Transportation Systems (TS), hat sich seit ihrem Start im Februar 2006 zu einer Erfolgsgeschichte für den öffentlichen Personennahverkehr in der norditalienischen Metropole entwickelt. Heute wurde vom Nahverkehrsbetreiber Gruppo Torinese Trasporti (GTT) in Gegenwart des italienischen Ministerpräsidenten Romano Prodi ein neuer, 2,1 Kilometer langer Streckenabschnitt der U-Bahn-Linie 1 eröffnet. Auch für diese Erweiterung mit ihren drei Haltestellen lieferte Siemens TS sowohl Automatisierungstechnik als auch Fahrzeuge.

Der Val Turin bedient nun eine 9,6 Kilometer lange Strecke mit 14 Haltestellen, die in west-östlicher Richtung von der Station Fermi am Stadtrand zur Haltestelle Porta Nuova mit Anbindung an den gleichnamigen Hauptbahnhof im Stadtzentrum reicht. Ein weiterer, in südlicher Richtung parallel zum Fluss Po verlaufender, beim Bahnhof Lingotto endender Abschnitt mit sechs Stationen soll Ende 2010 eröffnet werden. Die Linie 1 wird dann 21 Stationen haben und 13,1 Kilometer lang sein. Im Zuge dieser Erweiterung hat GTT die Option auf weitere sechs vierteilige Val-Fahrzeuge eingelöst. Die ersten Fahrzeuge werden bereits in den nächsten Monaten in den Fahrgastbetrieb gebracht.

Der Siemens-Bereich Transportation Systems lieferte die Leit- und Sicherungstechnik, das im Depot Collegno angesiedelte Kontrollzentrum sowie 29 vierteilige Metro-Züge vom Typ Val 208. Für Turin ist der Val 208 erstmals als Vierwagenzug mit einer Gesamtlänge von 52 Metern konzipiert worden. Er bietet dadurch Platz für bis zu 440 Passagiere. Der Einsatz der Züge kann flexibel an das Passagieraufkommen angepasst werden. Zur Rush-Hour fahren die Metros im 2-Minuten-Takt – ein großes Plus für Fahrgäste und Betreiber. Die Kapazität ist für 24.000 Fahrgäste pro Stunde und Richtung ausgelegt.

... mehr zu:
»GTT »METRO »Transportation

Rund sechs Jahre wurde an den ersten beiden Teilstücken gebaut, die mit Ausnahme eines Abschnitts zwischen dem Depot in Collegno und der Station Fermi komplett unterirdisch verlaufen.

Anfang 2006 erhielt Siemens gemeinsam mit Konsortialpartner Maire Engineering von GTT auch den Auftrag zur Wartung und Instandhaltung. Im Rahmen des sieben Jahre laufenden Vertrags zeichnet Siemens verantwortlich für das Automatisierungssystem und die Betriebsleitzentrale. Die Wartung der Kommunikationseinrichtungen, der Videoüberwachung und der Gleisausrüstung teilen sich Siemens und der lokale Partner Maire. Der Vertrag sieht vor, dass die Wartungs-Kompetenz Schritt für Schritt an GTT übertragen wird.

Außer in Turin sind vollautomatische Metros vom Typ Val unter anderem in mehreren Städten Frankreichs in Betrieb. So wurden 2007 in Toulouse eine zweite Linie und am Flughafen Charles de Gaulle in Paris eine Terminal-Linie eröffnet. Ferner sind Val-Linien am Flughafen O’Hare in Chicago, USA, und in Taipeh, Taiwan, in Betrieb. Im koreanischen Uijeongbu ist derzeit ein Val-System im Bau.

Als Weltmarktführer im Bereich Nahverkehrsautomatisierung rüstet Siemens derzeit mehrere Metros für vollautomatischen Betrieb aus: die Linie 9 in Barcelona, Spanien, die Linie 4 in Budapest, Ungarn, die Linie 1 in Paris, Frankreich, und die Linie 3 in Nürnberg, Deutschland.

Der Siemens-Bereich Transportation Systems (TS) zählt zu den international führenden Anbietern der Bahnindustrie. Als Gesamtanbieter und Systemintegrator vereint TS heute in seinen Segmenten Automation & Power, Rolling Stock, Turnkey Systems und Integrated Services sämtliche Kompetenzen von Betriebsführungssystemen über die Bahnstromversorgung bis hin zu Fahrzeugen für den Nah-, Regional- und Fernverkehr sowie umfassende Erfahrungen im Projektmanagement und zukunftsorientierte Servicekonzepte. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte TS mit weltweit 18800 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 4,5 Mrd. EUR nach U.S. GAAP. Weitere Informationen zu TS im Internet unter www.siemens.com/transportation

Siemens AG
Corporate Communications
Presseabteilung
Information number: TS MT 200710.003 e
Transportation Systems Press Office
Dr. Joachim Stark
P.O. Box 3260, 91050 Erlangen
Germany
Tel.: +49-9131- 7 24129; Fax: -7 24598
E-mail: joachimstark@siemens.com

Dr. Joachim Stark | Siemens TS-Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/ts-bilder/turin-val
http://www.siemens.com/transportation

Weitere Berichte zu: GTT METRO Transportation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Ostfalia forscht an Ultraleichtflugzeug mit Elektroantrieb
19.10.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel

nachricht Wie E-Autos effizient genutzt werden
16.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise