Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aachener Labor für Verkehrssimulation

25.09.2007
Zusammen mit dem Institut für Kraftfahrwesen (ika) eröffnen wir, das Zentrum für Lern- und Wissensmanagement und Lehrstuhl Informatik im Maschinenbau (ZLW/IMA), am 28. September 2007 zwischen 9.30 und 16.00 Uhr das "Aachener Labor für Verkehrssimulation" der RWTH Aachen (Steinbachstraße/Mathieustraße, 52074 Aachen). Als Gäste werden verschiedene Vertreter aus Wirtschaft und Politik erwartet, u. a. von CAE Stolberg GmbH, EADS Immenstadt GmbH und DaimlerChrysler AG.

Im Fokus des "Aachener Labors für Verkehrssimulation" steht die Entwicklung und Bewertung von Systemen zur Erhöhung der Fahr- und Verkehrssicherheit, die nutzergerechte Auslegung von Mensch-Maschine-Schnittstellen und Bedienelementen sowie die Analyse des Fahr- und Fahrerverhaltens. Hierfür werden bedarfsgerecht unterschiedliche Werkzeuge eingesetzt. So erfolgt die Entwicklung erster Konzepte und Ideen und deren Bewertung in der Verkehrsflusssimulation PELOPS.

In einem sogenannten "Laborsimulator" können Eindrücke aus Fahrersicht im Vorfeld gesammelt werden. Weitere Untersuchungen und Entwicklungsarbeiten erfolgen je nach Randbedingung in einem statischen oder dynamischen Fahrsimulator, indem sowohl Pkw als auch Lkw betrachtet werden können, wobei mit Hilfe einer selbstentwickelten Software realitätsnahe Strecken automatisch generiert und visualisiert werden können. Daran anschließend können die Systeme in realen Versuchsfahrzeugen integriert und auf der anliegenden Teststrecke analysiert werden.

Einsatzgebiete des Aachener Labors für Verkehrsimulation sind Hardware-in-theloop / Software-in-the-loop Tests, Entwicklung von Fahrerassistenzsystemen, Akzeptanz- und Belastungsuntersuchungen, Schulungen und Sicherheitstrainings, sowie die Lehre und Ausbildung von Studierenden im Bereich Simulation. Darüber hinaus soll der dynamische Simulator des Labors langfristig in Kooperation mit weiteren Lehrstühlen der RWTH Aachen zu einem kombinierten Verkehrssimulator für Straße, Schiene und Luft ausgebaut werden. Die vorhandene Simulationssoftware wird durch ein modulares Framework ersetzt, welches zukünftig Fahr-, Zug- und Flugsimulationen ermöglicht.

... mehr zu:
»Labor »RWTH »Verkehrssimulation
Dipl.-Inform. Philipp Meisen
ZLW/IMA der RWTH Aachen
Dennewartstr. 27
D-52068 Aachen
Telefon : ++49 241 80 911-47
Fax : ++49 241 80 911-22
E-Mail : meisen@zlw-ima.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.zlw-ima.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Labor RWTH Verkehrssimulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften