Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweihunderttausend Kilometer auf Dienstfahrt - Messfahrzeug der TU Dresden dokumentiert und digitalisiert Deutschlands Straßen

13.09.2007
Wenn nächste Woche ein großer Automobilclub zum dritten Mal einen Baustellentest vorlegt, stammen die Daten von der TU Dresden.

Mitarbeiter des Instituts für Verkehrsplanung und Straßenverkehr der TU Dresden waren dafür in den letzten Wochen europaweit unterwegs und haben mit einem neuen Messfahrzeug Dutzende von Baustellen zentimetergenau vermessen und dokumentiert.

Mithilfe von vier hochauflösenden optischen Kameras, GPS-Messgeräten, einem Kreiselkompass, der die genaue Position des Fahrzeugs bestimmen hilft, und entsprechender Computersoftware ist es den Dresdnern möglich, Straßendaten hochpräzise aufzunehmen und zu verorten. So werden etwa die Positionen von Straßenschildern und Schlaglöchern und anderen Straßenschäden aufgezeichnet, all das übrigens bei einer Geschwindigkeit von bis zu 130 km/h.

Auch bei anderen Projekten ist das Messfahrzeug bereits im Einsatz gewesen. So hat ein Autohersteller 10.000 Kilometer bayrische Landstraßen vermessen lassen, um ein neues Fahrer-Assistenzsystem entwickeln zu können, das Fahrer zukünftig vor kritischen Kurven warnt. Niedersachsen hat auf über 6.000 Kilometern den landeseigenen Straßenzustand dokumentiert, um Kosten-Leistungsrechnungen durchführen zu können. Und auch die Stadt Cottbus hat das Fahrzeug geordert, um ihren Straßenzustand dokumentieren zu lassen. So können etwa Schlaglöcher im Jahresvergleich analysiert und zukünftige Kosten eingeplant werden. Der Einsatz des Prüffahrzeuges kostet dabei etwa 1.000 Euro pro Messtag.

Die für die Auswertung benötigte Software, die die aufgenommenen Daten der verschiedenen Messgeräte synchronisieren hilft, haben die Dresdner Verkehrswissenschaften in Zusammenarbeit mit Geodäten der TU Dresden entwickelt und erfolgreich in der Praxis getestet. Mit den Programmen kann beispielsweise nun der Zustand des deutschen Straßennetzes ausgewertet, aber auch die Genauigkeit vorhandener digitaler Karten überprüft werden. In einer institutseigenen Serverfarm wird der enorme Datenbestand (ca. 7 Terrabyte - das entspricht etwa 30.000 Kilometern dokumentierter Strecke) verwaltet und archiviert.

Bis Jahresende soll nun ein weiteres Messmodul zur Anwendung kommen, das die Ebenheit der Straße vermessen kann, um beispielsweise die Aquaplaninggefahr einschätzen zu können. Dafür wird ein Laserstrahl quer über die Straße projiziert; ein Scanner vermisst dann millimetergenau die Abweichungen und dokumentiert Unebenheiten, Spurrillen etc.

Auf den 21. Verkehrswissenschaftlichen Tagen, die die Fakultät Verkehrswissenschaften "Friedrich List" gemeinsam mit dem Verband deutscher Verkehrsunternehmen organisiert hat und die am 24. und 25. September 2007 in Dresden stattfinden, können interessierte Fachbesucher und Journalisten sich genauer über die Arbeit des Prüffahrzeuges informieren.

Weitere Informationen: Dr.-Ing. Dirk Ebersbach, Tel. 0351 463-32085, E-Mail: dirk.ebersbach@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/vwt2007

Weitere Berichte zu: Messfahrzeug Prüffahrzeug Straßenzustand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten