Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweihunderttausend Kilometer auf Dienstfahrt - Messfahrzeug der TU Dresden dokumentiert und digitalisiert Deutschlands Straßen

13.09.2007
Wenn nächste Woche ein großer Automobilclub zum dritten Mal einen Baustellentest vorlegt, stammen die Daten von der TU Dresden.

Mitarbeiter des Instituts für Verkehrsplanung und Straßenverkehr der TU Dresden waren dafür in den letzten Wochen europaweit unterwegs und haben mit einem neuen Messfahrzeug Dutzende von Baustellen zentimetergenau vermessen und dokumentiert.

Mithilfe von vier hochauflösenden optischen Kameras, GPS-Messgeräten, einem Kreiselkompass, der die genaue Position des Fahrzeugs bestimmen hilft, und entsprechender Computersoftware ist es den Dresdnern möglich, Straßendaten hochpräzise aufzunehmen und zu verorten. So werden etwa die Positionen von Straßenschildern und Schlaglöchern und anderen Straßenschäden aufgezeichnet, all das übrigens bei einer Geschwindigkeit von bis zu 130 km/h.

Auch bei anderen Projekten ist das Messfahrzeug bereits im Einsatz gewesen. So hat ein Autohersteller 10.000 Kilometer bayrische Landstraßen vermessen lassen, um ein neues Fahrer-Assistenzsystem entwickeln zu können, das Fahrer zukünftig vor kritischen Kurven warnt. Niedersachsen hat auf über 6.000 Kilometern den landeseigenen Straßenzustand dokumentiert, um Kosten-Leistungsrechnungen durchführen zu können. Und auch die Stadt Cottbus hat das Fahrzeug geordert, um ihren Straßenzustand dokumentieren zu lassen. So können etwa Schlaglöcher im Jahresvergleich analysiert und zukünftige Kosten eingeplant werden. Der Einsatz des Prüffahrzeuges kostet dabei etwa 1.000 Euro pro Messtag.

Die für die Auswertung benötigte Software, die die aufgenommenen Daten der verschiedenen Messgeräte synchronisieren hilft, haben die Dresdner Verkehrswissenschaften in Zusammenarbeit mit Geodäten der TU Dresden entwickelt und erfolgreich in der Praxis getestet. Mit den Programmen kann beispielsweise nun der Zustand des deutschen Straßennetzes ausgewertet, aber auch die Genauigkeit vorhandener digitaler Karten überprüft werden. In einer institutseigenen Serverfarm wird der enorme Datenbestand (ca. 7 Terrabyte - das entspricht etwa 30.000 Kilometern dokumentierter Strecke) verwaltet und archiviert.

Bis Jahresende soll nun ein weiteres Messmodul zur Anwendung kommen, das die Ebenheit der Straße vermessen kann, um beispielsweise die Aquaplaninggefahr einschätzen zu können. Dafür wird ein Laserstrahl quer über die Straße projiziert; ein Scanner vermisst dann millimetergenau die Abweichungen und dokumentiert Unebenheiten, Spurrillen etc.

Auf den 21. Verkehrswissenschaftlichen Tagen, die die Fakultät Verkehrswissenschaften "Friedrich List" gemeinsam mit dem Verband deutscher Verkehrsunternehmen organisiert hat und die am 24. und 25. September 2007 in Dresden stattfinden, können interessierte Fachbesucher und Journalisten sich genauer über die Arbeit des Prüffahrzeuges informieren.

Weitere Informationen: Dr.-Ing. Dirk Ebersbach, Tel. 0351 463-32085, E-Mail: dirk.ebersbach@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/vwt2007

Weitere Berichte zu: Messfahrzeug Prüffahrzeug Straßenzustand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie