Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine weitere vollautomatische Metro von Siemens geht in den Fahrgastbetrieb: Einweihung der Linie B in Toulouse

04.07.2007
Im südfranzösischen Toulouse wurde am 30. Juni 2007 eine zweite vollautomatische, fahrerlose Metro-Linie vom Typ Val in Betrieb genommen.

Projektiert und geliefert wurde das System einschließlich der insgesamt 56 neuen Fahrzeuge von Siemens Transportation Systems (TS). Den Auftrag für den Bau der 15 Kilometer langen Linie B mit ihren 20 Stationen hatte TS im Jahre 2001 erhalten. Die viertgrößte Stadt Frankreichs, zugleich eines der Zentren der europäischen Luftfahrtindustrie, erweitert mit der neuen Linie ihr Angebot für einen effizienten und umweltfreundlichen öffentlichen Personennahverkehr. Zugleich wird die Anbindung der nördlichen und südlichen Stadtteile an das Zentrum verbessert. Rund 150.000 Fahrgäste pro Tag werden die neue, komplett unterirdisch verlaufende Linie benutzen.

Siemens errichtete die zweite fahrerlose Metro-Linie in Toulouse im Rahmen eines schlüsselfertigen Projekts. Der Siemens-Lieferumfang umfasst unter anderem das Projektmanagement, die Val-Automatisierungstechnik, 56 zweiteilige Val-Fahrzeuge – davon werden 21 auf der bestehenden Linie A eingesetzt –, die Stromversorgung, die automatisierten Bahnsteigtüren und ein Fahrzeugdepot. Gesteuert wird die neue Linie B von der Betriebsleitzentrale der Linie A aus. Der Auftragswert für Siemens betrug 232 Mio. EUR.

Die ebenfalls von Siemens gebaute, 12,5 Kilometer lange Linie A mit ihren 18 Haltestellen wurde 1993 eröffnet. Sie verbindet den Südwesten mit dem Nordosten des Stadtgebiets und wird von circa 170.000 Fahrgästen pro Tag genutzt. Ein direktes Umsteigen zwischen den beiden Linien ist in der Stadtmitte an der Station „Jean Jaurès“ möglich.

... mehr zu:
»METRO »Metro-Linie »Val-System

Das vollautomatische Val-System erlaubt eine flexible und schnelle Anpassung der Zahl der eingesetzten Fahrzeuge an das jeweilige Fahrgastaufkommen. In Toulouse kann bei Bedarf die Zugfolgezeit auf bis zu 60 Sekunden verkürzt werden. Auf diese Weise verringern sich die Wartezeiten für die Fahrgäste, was die Attraktivität dieses öffentlichen Verkehrsmittels gegenüber dem motorisierten Individualverkehr wesentlich erhöht. Durch das Val-System ist somit auch in Toulouse ein Beitrag zur Reduzierung von Treibhausgasen zu erwarten. Bezogen auf den Nahverkehr liegen die CO2- Emissionen beim Pkw pro Sitzplatz und Kilometer etwa um den Faktor drei höher als bei einer Stadt- bzw. U-Bahn.

Leichte Metros vom Typ Val sind seit Jahren bereits an den Flughäfen Paris Orly und Chicago O’Hare im Einsatz. Außerdem sind Val-Systeme in Lille, Rennes (Frankreich), Turin (Italien), Taipei (Taiwan) und Uijeongbu (Süd-Korea) im Einsatz bzw. im Bau. Am Flughafen Charles-de-Gaulle in Paris wurde im April 2007 ein Val-System eröffnet, das die Terminals miteinander verbindet. In Turin geht im Herbst eine Streckenverlängerung mit fünf Haltestellen in Betrieb.

Der Siemens-Bereich Transportation Systems (TS) zählt zu den international führenden Anbietern der Bahnindustrie. Als Gesamtanbieter und Systemintegrator vereint TS heute in seinen Segmenten Automation & Power, Rolling Stock, Turnkey Systems und Integrated Services sämtliche Kompetenzen von Betriebsführungssystemen über die Bahnstromversorgung bis hin zu Fahrzeugen für den Nah-, Regional- und Fernverkehr sowie umfassende Erfahrungen im Projektmanagement und zukunftsorientierte Servicekonzepte. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte TS mit weltweit 18.800 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 4,5 Mrd. EUR.

Dr. Joachim Stark | Siemens TS-Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/transportation

Weitere Berichte zu: METRO Metro-Linie Val-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie