Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit im Schienenverkehr: Eisenbahnräder auf dem Prüfstand

01.02.2007
Die Laufflächen von Eisenbahnrädern müssen höchsten Belastungen standhalten. Insbesondere beim Vorstoß in höhere Fahrgeschwindigkeitsbereiche können erhöhte Beanspruchungen zu Schäden und Verschleiß führen, wodurch die Sicherheit beeinträchtigt wird. Deshalb müssen die Laufflächen der Eisenbahnräder regelmäßig auf Materialschäden untersucht werden.

Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Zerstörungs­freie Prüfverfahren IZFP in Saarbrücken haben einen Weg gefunden, offene oder verdeckte Risse, Rissnester und Materialausbröckelungen schnell und präzise zu erkennen. AUROPA, so ist der Name der am Institut entwickelten Radprüfanlage, die die Lauffläche innerhalb weniger Minuten komplett und vollautomatisch prüft. Dies geschieht im so genannten Überrollbetrieb.

Das heißt: der Zug fährt mit einer Geschwindigkeit von maximal 15 km/h an der Messstation vorbei, deren Kernstück ein Ultraschallsystem ist. Mit diesem lassen sich Materialfehler schnell und zuverlässig lokalisieren. Das Senden und Empfangen der Ultraschallwellen erfolgt durch trocken arbeitende elektromagnetische Ultraschallprüfköpfe, die am Schienenkopf montiert sind. Optische Sensoren erkennen die Ankunft eines Fahrzeuges, messen die aktuelle Geschwindigkeit und lösen den Ultraschall-Impuls aus, sobald ein Rad mit einem der insgesamt vier Prüfköpfe Kontakt hat.

Der Wellen-Impuls erfasst die gesamte Lauffläche, so dass keine Stelle des Radumfanges ungeprüft bleibt. Sind Fehler im Material, wie Risse oder Materialverluste, werfen diese die Schallwellen zurück. Die Prüfergebnisse erscheinen auf einem Monitor und werden automatisch protokolliert. Das Prüfsystem verarbeitet die Signale, so dass im Ergebnis festgestellt werden kann, welche Fehler wo im Rad vorliegen. Sobald die Prüfung abgeschlossen ist, trifft das Prüfsystem automatisch eine Vorentscheidung, ob das Rad weiterverwendet oder aussortiert wird.

Der Vorteil der Prüftechnik liegt darin, dass die Prüfung wiederkehrend durchgeführt werden kann. Sie lässt sich auch bei erneuter Inspektion der Räder exakt wiederholen.

Anlagen mit der am Fraunhofer IZFP entwickelten Prüftechnik wurden bereits erfolgreich in andere Länder exportiert. So sind AUROPA-Prüfanlagen in Korea, Russland und den USA – und jüngst auch in China in Betrieb.

Kontakt:
Dr.-Ing. Hans-Jürgen Salzburger
Dipl.-Phys. Dipl.-Ing. Siegfried Kraus
Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP
Universität, Gebäude 37
66123 Saarbrücken
Tel. (06 81) 93 02-38 20
Tel. (06 81) 93 02-38 11
E-Mail: hans-juergen.salzburger@izfp.fraunhofer.de
E-Mail: siegfried.kraus@izfp.fraunhofer.de

Helga Hansen | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.izfp.fhg.de
http://www.innovation.saarland.de

Weitere Berichte zu: Eisenbahnrad Prüfsystem Prüftechnik Prüfverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Autonomes Fahren – und dann?
22.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Urbane Logistik der Zukunft
06.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie