Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit im Schienenverkehr: Eisenbahnräder auf dem Prüfstand

01.02.2007
Die Laufflächen von Eisenbahnrädern müssen höchsten Belastungen standhalten. Insbesondere beim Vorstoß in höhere Fahrgeschwindigkeitsbereiche können erhöhte Beanspruchungen zu Schäden und Verschleiß führen, wodurch die Sicherheit beeinträchtigt wird. Deshalb müssen die Laufflächen der Eisenbahnräder regelmäßig auf Materialschäden untersucht werden.

Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Zerstörungs­freie Prüfverfahren IZFP in Saarbrücken haben einen Weg gefunden, offene oder verdeckte Risse, Rissnester und Materialausbröckelungen schnell und präzise zu erkennen. AUROPA, so ist der Name der am Institut entwickelten Radprüfanlage, die die Lauffläche innerhalb weniger Minuten komplett und vollautomatisch prüft. Dies geschieht im so genannten Überrollbetrieb.

Das heißt: der Zug fährt mit einer Geschwindigkeit von maximal 15 km/h an der Messstation vorbei, deren Kernstück ein Ultraschallsystem ist. Mit diesem lassen sich Materialfehler schnell und zuverlässig lokalisieren. Das Senden und Empfangen der Ultraschallwellen erfolgt durch trocken arbeitende elektromagnetische Ultraschallprüfköpfe, die am Schienenkopf montiert sind. Optische Sensoren erkennen die Ankunft eines Fahrzeuges, messen die aktuelle Geschwindigkeit und lösen den Ultraschall-Impuls aus, sobald ein Rad mit einem der insgesamt vier Prüfköpfe Kontakt hat.

Der Wellen-Impuls erfasst die gesamte Lauffläche, so dass keine Stelle des Radumfanges ungeprüft bleibt. Sind Fehler im Material, wie Risse oder Materialverluste, werfen diese die Schallwellen zurück. Die Prüfergebnisse erscheinen auf einem Monitor und werden automatisch protokolliert. Das Prüfsystem verarbeitet die Signale, so dass im Ergebnis festgestellt werden kann, welche Fehler wo im Rad vorliegen. Sobald die Prüfung abgeschlossen ist, trifft das Prüfsystem automatisch eine Vorentscheidung, ob das Rad weiterverwendet oder aussortiert wird.

Der Vorteil der Prüftechnik liegt darin, dass die Prüfung wiederkehrend durchgeführt werden kann. Sie lässt sich auch bei erneuter Inspektion der Räder exakt wiederholen.

Anlagen mit der am Fraunhofer IZFP entwickelten Prüftechnik wurden bereits erfolgreich in andere Länder exportiert. So sind AUROPA-Prüfanlagen in Korea, Russland und den USA – und jüngst auch in China in Betrieb.

Kontakt:
Dr.-Ing. Hans-Jürgen Salzburger
Dipl.-Phys. Dipl.-Ing. Siegfried Kraus
Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP
Universität, Gebäude 37
66123 Saarbrücken
Tel. (06 81) 93 02-38 20
Tel. (06 81) 93 02-38 11
E-Mail: hans-juergen.salzburger@izfp.fraunhofer.de
E-Mail: siegfried.kraus@izfp.fraunhofer.de

Helga Hansen | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.izfp.fhg.de
http://www.innovation.saarland.de

Weitere Berichte zu: Eisenbahnrad Prüfsystem Prüftechnik Prüfverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics