Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transport-Management-Software - aktuelle Marktstudie des Fraunhofer IML

30.01.2007
"Die beste Software" gibt es nicht. Vielmehr entscheiden eine bereits bestehende Software-Infrastruktur und etablierte Prozesse eines Unternehmens darüber, welche der vielen verschiedenen Softwaresysteme sich effizient integrieren lassen. Die Fraunhofer-Studie "transport-it" hilft auf dem Weg zur "richtigen Software".

Die Anforderungen an Logistikdienstleister wachsen stetig. Insbesondere die EU-Verordnung 178/2002 fordert seit dem 1. Januar 2005 die lückenlose Rückverfolgung sämtlicher Lebens- und Futtermittel vom ersten Produktionsschritt bis zum Endabnehmer. Diese und weitere Auflagen legen den Einsatz einer leistungsfähigen Transport-Management-Software (TMS) nahe.

Viele Dienstleister, die die Umstellung auf eine neue Software erfolgreich abgeschlossen haben, erzielen die anvisierte Effizienzsteigerung. Andere wiederum berichten von langwierigen Anpassungsphasen und Reibungsverlusten. Der entscheidende Unterschied liegt im gewissenhaften Auswahlprozess, der die individuellen Unternehmensanforderungen detailliert berücksichtigt.

Die Marktstudie "transport-it" des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik IML leistet ihren Beitrag, indem sie das Anforderungsprofil des Anwenders erfasst und mit den Software-Profilen abgleicht, die in der Datenbank der Online-Studie gespeichert sind. Die Software-Komponenten der teilnehmenden TMS-Anbieter werden anhand eines Online-Fragebogens erfasst. Dieser Fragebogen wird jährlich erweitert und der veränderten Marktsituation angepasst. Die Mitarbeiter des Instituts führen anschließend die Bewertung (Validierung) durch, verifizieren und präzisieren die im Fragebogen geleisteten Angaben und erstellen ein aktuelles Software-Profil in der Datenbank der Studie. Sind alle teilnehmenden Unternehmen validiert (Stand 12/2006: siehe unten), werden die Profile frei geschaltet. Partner der aktuellen Studie sind die Firmen 4Flow, ORBITCONNECT AG, inconso, LEG, OPTITOOL, PSI, SAP und soloplan.

Die TMS-Anwender beginnen die Online-Auswahl, indem sie Ihr Anforderungsprofil einpflegen. Dazu definieren sie ihre K.O.-Kriterien und gewichten die gewünschten Aspekte der Funktionalität. So kann der TMS-Anwender beispielsweise definieren, dass die gesuchte Software zwingend mehrsprachig ausgelegt sein muss (K.O.-Kriterium). Andererseits soll der Aspekt Frachtkostenberechnung einen höheren Stellenwert einnehmen, als die Laderaumoptimierung (Grobgewichtung). Darüber hinaus erlaubt eine Feingewichtung eine noch genauere Beeinflussung des Auswahlprozesses innerhalb eines Aspekts. Beispielsweise soll unter Tourenplanung dem Milk-Run größere Bedeutung zugemessen werden als der Mehrdepotplanung.

Das Ergebnis bekommt der Anwender in einer Top-Liste präsentiert, die das Software-Produkt mit der höchsten Übereinstimmung an die erste Stelle sortiert. Weitere Informationen sind abrufbar in der Detailansicht eines Anbieters oder in Form weiterer Diagramme, um die Stärken und Schwächen der Produkte miteinander zu vergleichen. Auf http://www.transport-it.net steht bei Interesse ein Demozugang bereit.

Stefan Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.transport-it.net

Weitere Berichte zu: Transport-Management-Software

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neues Prüffeld für Fahrzeugtechnik, Elektromobilität und vernetztes Fahren
18.12.2017 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie