Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit modernstes Schifffahrtsinformationssystem für die Donau beauftragt

13.02.2002


ECDIS-Karte
der Donau bei Dornach


Die ECDIS (Electronic Chart Display) ist eine beispielhafte Darstellung
von Schiffspositionen auf einer digitalen Donaukarte

Copyright: via donau


Realisierung des Schifffahrtsinformationssystems DoRIS durch Avitech/Frequentis

Was in der Luftfahrt bereits Standard ist, wird nun auch für die Binnenschifffahrt realisiert. Modernste Technologien erhöhen Wirtschaftlichkeit und Sicherheit der Donauschifffahrt. Koordiniert werden die Entwicklungs- und Implementierungsarbeiten von via donau - Donau Transport Entwicklungsgesellschaft mbH im Auftrag des Verkehrsministeriums (bmvit). Den Auftrag für die Realisierung des Schifffahrtsinformationssystems DoRIS erhielt - nach einer erfolgreichen europaweiten Ausschreibung - das Firmenkonsortium Avitech/Frequentis.

Die Binnenschifffahrt verfügt als einziger Güterverkehrsträger über ausreichend freie Kapazitäten, um einen wesentlichen Anteil der ansteigenden Transportvolumina im Zuge der EU-Osterweiterung zu bewältigen. Größtmögliche Zuverlässigkeit und eine hohe Verkehrssicherheit sind dafür Grundvoraussetzung. Mit dem Schifffahrtsinformationssystem DoRIS (Donau River Information Services) soll diesen Anforderungen Rechnung getragen und die Attraktivität der Binnenschifffahrt als moderner Verkehrsträger gesteigert werden.

So wird auf einer elektronischen Schifffahrtskarte - der sogenannten ECDIS - das aktuelle Verkehrsgeschehen abgebildet und Daten wie die exakte Schiffsposition, der Schiffsname, die Abmessungen eines Schiffsverbandes oder aber auch Informationen betreffend Ladung, Fahrtgeschwindigkeit und Fahrtrichtung via Transpondersystem zu einer nationalen Leitstelle weitergeleitet. Zusätzlich ist - ohne landseitige Infrastruktur - eine Kommunikation dieser Daten von Schiff zu Schiff innerhalb eines Umkreises von mindestens drei Kilometern möglich. Nutzer des Systems sind Schiffsführer, Behörden (Oberste Schifffahrtsbehörde, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Bundesministerium für Inneres), Schifffahrtsunternehmen sowie Logistikunternehmen und Verlader, welche die in DoRIS gewonnenen Informationen zum Management ihrer Logistikketten einsetzen können.

Durch die Überwachung und Beeinflussung der Verkehrsströme und durch ein effizientes Schleusenmanagement wird die Verkehrssicherheit wesentlich erhöht. Unfallvorgänge lassen sich in Zukunft leichter nachvollziehen, Gefahrguttransporte effektiver überwachen und Zoll- und Grenzabfertigungen wesentlich beschleunigen. Das wiederum führt zu einer Reduzierung der Kosten, die derzeit bei Wartezeiten an Schleusen, in Häfen und bei der Zollabfertigung entstehen. Darüber hinaus ergeben sie durch eine planbare und kontinuierliche Fahrt umweltschonende Treibstoffeinsparungen. Alle Informationen, die für die operative Binnenschifffahrt relevant sind, können auch online abgerufen werden.

Der Startschuss zur Errichtung von DoRIS ist mit der Beauftragung des Konsortiums für die Entwicklung eines Testzentrums bei der via donau und die infrastrukturelle Ausstattung der Teststrecke Freudenau-Greifenstein gefallen. Der Testbetrieb soll mit Juli 2002 beginnen. Nach einer erfolgreichen Testphase von neun Monaten soll eine Entscheidung, ob das für die Teststrecke gewählte System auf der gesamten österreichischen Donau installiert werden kann, getroffen werden. Das Testzentrum wird auch der österreichischen Industrie für Produkte im Bereich Ortung und Navigation sowie Transportlogistik und Übertragungstechnologien zur Verfügung stehen.

Die Wichtigkeit von Verkehrsleitsystemen auf den Binnenwasserstraßen Europas haben auch die Verkehrsminister Europas bei ihrer Konferenz im September 2001 in Rotterdam bestätigt und mit dem Beschluss, bis Ende 2005 auf allen wichtigen Binnenwasserstraßen River Information Services zu errichten, bekräftigt.

Das Schifffahrtsinformationssystem DoRIS ist ein wichtiger Beitrag zu der von Frau Bundesminister Forstinger ausgerufenen Telematikoffensive, deren Ziel ein modernes und leistungsfähiges Gesamtverkehrssystem für Österreich ist. Das Projekt ist ein wesentlicher Bestandteil der Modernisierung der Wasserstraße Donau und entspricht damit auch den Zielen des Generalverkehrsplanes, in welchem die Donau als einer von sechs Hauptkorridoren gelistet ist.

Sabine Thomas | pte.monitor

Weitere Berichte zu: DoRIS Schifffahrtsinformationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften