Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit modernstes Schifffahrtsinformationssystem für die Donau beauftragt

13.02.2002


ECDIS-Karte
der Donau bei Dornach


Die ECDIS (Electronic Chart Display) ist eine beispielhafte Darstellung
von Schiffspositionen auf einer digitalen Donaukarte

Copyright: via donau


Realisierung des Schifffahrtsinformationssystems DoRIS durch Avitech/Frequentis

Was in der Luftfahrt bereits Standard ist, wird nun auch für die Binnenschifffahrt realisiert. Modernste Technologien erhöhen Wirtschaftlichkeit und Sicherheit der Donauschifffahrt. Koordiniert werden die Entwicklungs- und Implementierungsarbeiten von via donau - Donau Transport Entwicklungsgesellschaft mbH im Auftrag des Verkehrsministeriums (bmvit). Den Auftrag für die Realisierung des Schifffahrtsinformationssystems DoRIS erhielt - nach einer erfolgreichen europaweiten Ausschreibung - das Firmenkonsortium Avitech/Frequentis.

Die Binnenschifffahrt verfügt als einziger Güterverkehrsträger über ausreichend freie Kapazitäten, um einen wesentlichen Anteil der ansteigenden Transportvolumina im Zuge der EU-Osterweiterung zu bewältigen. Größtmögliche Zuverlässigkeit und eine hohe Verkehrssicherheit sind dafür Grundvoraussetzung. Mit dem Schifffahrtsinformationssystem DoRIS (Donau River Information Services) soll diesen Anforderungen Rechnung getragen und die Attraktivität der Binnenschifffahrt als moderner Verkehrsträger gesteigert werden.

So wird auf einer elektronischen Schifffahrtskarte - der sogenannten ECDIS - das aktuelle Verkehrsgeschehen abgebildet und Daten wie die exakte Schiffsposition, der Schiffsname, die Abmessungen eines Schiffsverbandes oder aber auch Informationen betreffend Ladung, Fahrtgeschwindigkeit und Fahrtrichtung via Transpondersystem zu einer nationalen Leitstelle weitergeleitet. Zusätzlich ist - ohne landseitige Infrastruktur - eine Kommunikation dieser Daten von Schiff zu Schiff innerhalb eines Umkreises von mindestens drei Kilometern möglich. Nutzer des Systems sind Schiffsführer, Behörden (Oberste Schifffahrtsbehörde, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Bundesministerium für Inneres), Schifffahrtsunternehmen sowie Logistikunternehmen und Verlader, welche die in DoRIS gewonnenen Informationen zum Management ihrer Logistikketten einsetzen können.

Durch die Überwachung und Beeinflussung der Verkehrsströme und durch ein effizientes Schleusenmanagement wird die Verkehrssicherheit wesentlich erhöht. Unfallvorgänge lassen sich in Zukunft leichter nachvollziehen, Gefahrguttransporte effektiver überwachen und Zoll- und Grenzabfertigungen wesentlich beschleunigen. Das wiederum führt zu einer Reduzierung der Kosten, die derzeit bei Wartezeiten an Schleusen, in Häfen und bei der Zollabfertigung entstehen. Darüber hinaus ergeben sie durch eine planbare und kontinuierliche Fahrt umweltschonende Treibstoffeinsparungen. Alle Informationen, die für die operative Binnenschifffahrt relevant sind, können auch online abgerufen werden.

Der Startschuss zur Errichtung von DoRIS ist mit der Beauftragung des Konsortiums für die Entwicklung eines Testzentrums bei der via donau und die infrastrukturelle Ausstattung der Teststrecke Freudenau-Greifenstein gefallen. Der Testbetrieb soll mit Juli 2002 beginnen. Nach einer erfolgreichen Testphase von neun Monaten soll eine Entscheidung, ob das für die Teststrecke gewählte System auf der gesamten österreichischen Donau installiert werden kann, getroffen werden. Das Testzentrum wird auch der österreichischen Industrie für Produkte im Bereich Ortung und Navigation sowie Transportlogistik und Übertragungstechnologien zur Verfügung stehen.

Die Wichtigkeit von Verkehrsleitsystemen auf den Binnenwasserstraßen Europas haben auch die Verkehrsminister Europas bei ihrer Konferenz im September 2001 in Rotterdam bestätigt und mit dem Beschluss, bis Ende 2005 auf allen wichtigen Binnenwasserstraßen River Information Services zu errichten, bekräftigt.

Das Schifffahrtsinformationssystem DoRIS ist ein wichtiger Beitrag zu der von Frau Bundesminister Forstinger ausgerufenen Telematikoffensive, deren Ziel ein modernes und leistungsfähiges Gesamtverkehrssystem für Österreich ist. Das Projekt ist ein wesentlicher Bestandteil der Modernisierung der Wasserstraße Donau und entspricht damit auch den Zielen des Generalverkehrsplanes, in welchem die Donau als einer von sechs Hauptkorridoren gelistet ist.

Sabine Thomas | pte.monitor

Weitere Berichte zu: DoRIS Schifffahrtsinformationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit