Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FireCheck - Innovative Tunnelsicherheitstechnik

21.12.2006
Ein Frühwarnsystem zur Gefahrenabwendung

Sächsische Zeitung Dienstag, 28. November 2006 Tunnel auf der A 17 nach Brand gesperrt Dresden - Ein Brand im Coschützer Tunnel auf der Autobahn 17 (Dresden-Prag) ist am Dienstag glimpflich ausgegangen. Menschen kamen nicht zu Schaden, teilte die Polizei mit. Der Anhänger eines Sattelschleppers hatte am Morgen Feuer gefangen, nachdem ein defekter Reifen in Brand geriet. Der Fahrer lenkte die Zugmaschine noch ins Freie. Vorsorglich wurden beide Tunnelröhren geschlossen. In Richtung Prag lief der Verkehr zwei Stunden später wieder. Am Brandherd auf der gegenüberliegenden Seite war der Tunnel am späten Nachmittag noch gesperrt. Der Lastkraftwagen hatte Autositze geladen, sie verbrannten. Der Schaden wurde auf 40.000 Euro geschätzt. (dpa)

Mit FireCheck können diese Situationen vermieden werden!

Ein einmaliges Verfahren und Produkt auf dem Gebiet der Sicherheitstechnik ist FireCheck. Mit FireCheck wird der fließende Verkehr auf überhitzte Fahrzeugteile überprüft, um Brände zu verhindern.

... mehr zu:
»FireCheck »Tunnel »Tunneleinfahrt

Unfälle durch technische Mängel an Fahrzeugen fordern jedes Jahr viele Menschenleben und verschlingen insbesondere in Tunneln enorme Summen für die Wiederherstellung der Anlagen. Ein umfassendes Sicherheitssystem kann im Falle eines Unfalls oder Brandes in Tunneln Leben retten. Mit der Schaffung einer Applikation zur Verkehrsüberwachung wird den Verkehrsleitwarten ein zusätzliches Instrument gegeben, mit dessen Hilfe Schäden vorgebeugt werden. FireCheck stellt einen Meilenstein in der Entwicklung von Sicherheits- und Schutztechnik dar.

Mit FireCheck steht erstmals eine Messtechnik zur thermografischen Erfassung von Hot Spots im fließenden Verkehr zur Verfügung. War bislang nur die Detektion ausgebrochener Brände innerhalb der Tunnel möglich, so können jetzt bereits Brände an ihrer Entstehung gehindert werden. Durch ein neuartiges modulares Infrarot - Wärmebildsystem zur Überwachung des Autoverkehrs wird dem Ausbruch von Bränden in Tunneln vorbeugt.

FireCheck - bestehend aus einem speziellen Kamerasystem mit entsprechender Software für die Objekterkennung und Datenauswertung - reagiert im Gegensatz zu vorhandenen Systemen auf dynamische Brandherde. Eine Kamera filmt den fließenden Verkehr vor der Tunneleinfahrt. Dabei werden Temperaturgrenzwerte für z.B. Ladung und Reifen festgelegt. Die Rechenzeit des Auswertungsalgorithmus beträgt weniger als eine Sekunde. Ist ein bestimmter Temperaturgrenzwert an einem Fahrzeugteil überschritten, kann das betreffende Fahrzeug an der Tunneleinfahrt gehindert werden.

Die leicht zu installierende Kamera kann in entsprechender Entfernung vor jeder Tunneleinfahrt aufgebaut werden. Die benutzerfreundliche Anwendersoftware kann entweder als stand-alone Lösung über ein Rechnersystem genutzt oder in eine zentrale Tunnelbetriebsstelle integriert werden.

FireCheck vereint ein spezielles Kamerasystem zur berührungslosen Temperaturmessung mit einer applikationsspezifischen Softwarelösung zu einem weltweit neuartigen Tunnelsicherheitssystem.

FireCheck ist unverzichtbarer Bestandteil moderner Sicherheitstechnik !

Anja Strehle | Strehle & Partner
Weitere Informationen:
http://www.spi-dresden.de

Weitere Berichte zu: FireCheck Tunnel Tunneleinfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie