Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dänemark fit für die Zukunft - Handel begrüßt EuroCombi Feldversuch

07.11.2006
"Während die deutsche Politik über innovative Verkehrskonzepte wie den EuroCombi lamentiert, schaffen unsere europäischen Nachbarn Tatsachen.

Nach den Niederlanden spricht sich jetzt auch Dänemark für den EuroCombi aus. Der Vorstoß der Dänen, durch zügige Investitionen in die Infrastruktur einen Feldversuch mit EuroCombis zu ermöglichen, ist uneingeschränkt zu begrüßen." Dies erklärt Gerhard Riemann, Vorsitzender des Verkehrsausschusses des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), heute in Berlin.

Im Rahmen der Modernisierung der dänischen Verkehrswege bis zum Jahr 2011 werden nach einer Entscheidung des dänischen Abgeordnetenhauses in den nächsten zwei Jahren die baulichen Vorrausetzungen für einen umfangreichen Feldversuch mit EuroCombis geschaffen. Von 2008 bis 2011 ist dann ein Feldversuch mit 25,25 Meter langen und mit bis zu 60 Tonnen schweren Lkw geplant. Die EuroCombis werden auf Autobahnen verkehren und die wichtigsten Häfen des Landes verbinden.

"In Deutschland könnte sofort mit einem bundesweiten Feldversuch begonnen werden. Die Straßeninfrastruktur gibt dies mit Gewichtsbeschränkungen auf einzelnen Brücken her. Nach unseren Erkenntnissen sind alle seit 20 Jahren erbauten Brücken unproblematisch für das höhere Gewicht von 60 Tonnen. Ältere Brücken müssen aufgrund des gestiegenen Verkehrsaufkommens ohnehin in den nächsten Jahren ertüchtigt werden", so Gerhard Riemann weiter.

... mehr zu:
»EuroCombi »Lkw

Geeignete Strecken wären nach Vorstellung des BGA-Verkehrsexperten Autobahnen sowie Hafen- und Gewerbegebiete. In die Innenstädte sollen diese Lkw ausdrücklich nicht fahren. Seit fast zwei Jahren ist ein entsprechendes Gutachten zur Prüfung der Infrastrukturbelastung des Bundesverkehrsministeriums in Arbeit.

"Es ist nicht nachvollziehbar, weshalb die skandinavischen Länder bei Sozialthemen uns Deutschen immer als Vorbilder dargestellt werden, aber in pragmatischen Dingen uns erklärt wird, das skandinavische Modelle auf Deutschland nicht übertragbar seien. Die Bundesregierung ist gefordert, rasch Klarheit zu schaffen und eine Entscheidung herbeizuführen.

Nicht zuletzt haben die Ergebnisse des holländischen Testversuches, der um ein weiteres Jahr bis zum 1. November 2007 verlängert worden ist, mehr als deutlich gezeigt, dass EuroCombis sicher sind und die Fahrzeugkombinationen keine Schäden an Straßen und Brücken verursachen", so Riemann abschließend.

André Schwarz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.euro-combi.de
http://www.bga.de

Weitere Berichte zu: EuroCombi Lkw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften