Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psychologen testen die Beanspruchung von Autofahrern

24.01.2002


Deutsch-schwedische Verkehrsstudie soll Navigationssysteme noch sicherer machen

Immer mehr Fahrzeuge sind heute mit Navigationssystemen ausgestattet. Mit deren Hilfe wird der Fahrer über ein Display und eine Sprachausgabe möglichst schnell und ohne Stau zum Ziel geführt. Doch diese Systeme können auch Probleme bereiten. Da der Fahrer nicht nur auf das Fahrgeschehen sondern auch auf die Signale im Auto reagieren muss, kommen auf ihn neue Anforderungen zu. Wissenschaftler sprechen von einer "kognitiven Zusatzbelastung". Um der zu begegnen, werden Navigationssysteme immer kritischer unter die Lupe genommen. Dabei reicht die isolierte Betrachtung dieser Systeme nicht aus. Nun kommen auch die Methoden zur Erfassung der mentalen und visuellen Fahrerbeanspruchung bei der Nutzung von Informationssystemen auf den Prüfstand. Im Rahmen einer gemeinsamen Studie der deutschen Bundesanstalt für Straßenwesen und des schwedischen Straßen- und Verkehrsinstituts werden Methoden zur Erfassung der Fahrerbeanspruchung in einem Fahrversuch parallel in beiden Ländern untersucht. In Linköping (Schweden) und in Chemnitz nehmen daran bis zum 15. Februar 2002 jeweils 40 erfahrene und ortskundige Taxifahrer teil. Jeder Proband fährt etwa eine Stunde geleitet von einem Navigationssystem und passiert dabei einfache und komplexe Streckenabschnitte.

Wissenschaftler des Chemnitzer Instituts für Psychologie, die in Deutschland die Studie leiten, überprüfen dabei mit Hilfe eines mit Mess- und Videotechnik ausgestatteten BMW gleichzeitig mehrere Methoden zur Erfassung der Fahrerbeanspruchung: Beispielsweise führen sie physiologische Messungen durch und untersuchen die Schwankung der Herzrate und die galvanischen Hautreaktionen des Fahrers in Abhängigkeit von der Komplexität der Streckenführung. Parallel dazu wird das Fahrverhalten beobachtet, etwa Lenkausschläge oder das Blickverhalten analysiert. Um Belastungsgrenzen zu ermitteln, wird den Taxifahrern außerdem eine visuelle Zusatzaufgabe gestellt: Sie müssen möglichst schnell und ohne Aussetzer Lichtsignale, die links außen in die Windschutzscheibe projiziert werden, erkennen und das Wahrnehmen dieser Signale per Knopfdruck bestätigen.

Aus all den umfangreichen Messergebnissen und Aufzeichnungen wollen die Forscher aus Linköping und Chemnitz mögliche Schwachstellen in den Methoden zur Erfassung der Fahrerbeanspruchung aufdecken und Vorschläge zur Verbesserung dieser Methoden erarbeiten, denn nur so lässt sich letztendlich die Sicherheit von Navigationssystemen erhöhen.

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Navigationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften