Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsweisende Entwicklung für das Metrotransrapid-System

13.10.2006
Weiterentwicklung des Magnetschnellbahnsystems zu doppelstöckigem Sicherheits-Fahrbetrieb
IAT- das Innovative Access Team NRW, Kamen/Westf., hat eine effizienzverbessernde Weiterentwicklung des bekannten Transrapid-Systems vorgestellt. Mit doppelstöckigem Fahrbetrieb auf nur einer Fahrbahntrasse und mit integrierten Umsetzungs- und Ausschleusungslösungen können sowohl Personen- wie auch Fracht-Fahrzeuge im gegenläufigen ungestörten Richtungsverkehr eingesetzt werden. Mit dem Ausschleusungssystem können Wagen des Magnetschnellbahnsystems von der Trasse selbst herunterfahren oder sich in den Fahrbetrieb wieder neu integrieren.

Eine Animations-Präsentation des „Doppelstöckigen Magnetschnellbahnsystems“ zur Ansicht im Internet unter http://www.iat-team.com

Das heute bekannte Transrapid-System war eine grundlegende Innovation der Bahntechnik. Elektronisch geregelte Tragmagnete lassen die Bahn schweben - ohne Räder, Achsen, oder Oberleitungen. Das berührungsfreie elektromagnetische Fahrsystem lässt Geschwindigkeiten in Bereichen über 300 km zu - mit hohem Fahrkomfort.

Das Patent der IAT für eine doppelstöckige Magnetschnellbahn hat zu den bisherigen Standards hinaus u.a. folgende zusätzlichen Vorteile:

  • Minimierung der Schallemission: erst bei höheren Geschwindigkeiten Windgeräusche unterhalb herkömmlicher Verkehrsträger - keine Motor - oder Reibungsgeräusche.
  • Sicherheitserhöhung durch automatisch betriebene System-Sicherheits-Fahrzeuge, die jeder Personenmagnetbahn als Begleitdrohne vorausschweben, im Kontrollmechanismus eingebunden und im Störungsfall das System abschalten zu können.
  • Zudem können Lastenfahrzeuge in erheblichen Maße Container aufnehmen, der Güter-Straßenverkehr wird hierdurch reduziert.
  • Durch dieses System werden Umweltschutzbedingungen verbessert
  • Niedrigster Energieverbrauch durch Einsatz alternativer Energielösungen, Ausnutzung der Kinematik
  • Hoher wirtschaftlicher Nutzen durch Investreduzierung
  • Richtungsfahrbahnen schließen Zusammenstöße aus.
  • Problemloser Wechsel der Wagen ohne zusätzliche Trassen

Die Folgen und der Nutzen, die mit diesem Patent bei einer Umsetzung erreicht werden, sind vielfältig.

Reduzierung der bisherigen bauwerksseitigen Investitions- und Betriebskosten durch:

  • Nutzung einer Fahrwegstrasse im doppelstöckigen Oben/Unten-Betrieb anstelle bisheriger Einfahrwegtrassen
  • Verzicht auf teure Tunnel- und Kreuzungslösungen unter Einsatz von 12% Steigungsfähigkeit
  • Minimierung der Unterhalts- und Instandsetzungskosten durch verschleißfreien Systembetrieb
    Flexibilität der Betriebsorganisation durch bedarfsausgerichtete Fahrzeugeinsätze
  • Integration des Fracht- und Gütertransportes
  • Erhebliche Entlastung der Autobahn zugunsten des PKW-Verkehrs
  • Etc.

Wirtschaftliche Vorteile sind z. B: die wettbewerbsfähige Verbilligung der Beförderungskosten gegenüber Schiene und Straße um bis zu 50 %, Einsatz privatwirtschaftliche Betreiberlösungen, Vorteilsnutzung gesicherter Flexibilität und Kompatibilität zu bestehenden Verkehrsträgersystemen durch Einsatz der Fahrzeuge nach Bedarf, Sicherstellung eines technisch-wirtschaftlichen Verkehrsverbundnetzes für den Transport von Passagieren und Gütern, etc.

Die Weiterentwicklung des heute bekannten Transrapidsystems zu der vorgesehenen Magnetschwebetechnik schafft eine Innovationschance durch hohe Sicherheitsstandards, niedrigstem Energieverbrauch, niedrige Schallemissionen, Verschleißarmut, wesentlich gesteigerter Wirtschaftlichkeit und nachhaltiger Verringerung der Umweltbelastung. Dies gilt auch für den leichten und kostengünstigen Bau der Trasse, mit den geplanten Fertigteilträgern aus Stahl- oder Spannbeton, die von einem Mobilkran aufgenommen und über Kopf versetzt werden. Das doppelstöckige Magnetbahnsystem muss in die verkehrstechnischen Abläufe mit einbezogen werden.

Das Patent „Doppelstöckiges Magnetschnellbahnsystem“
Patenterteilung 2004 für Deutschland, USA, Kanada
Gründung Erfinder GbR, Dieter Schramek, 1997
Neufassung der Gesellschaft 2000 in IAT Innovatives Access Team NRW

Patentinhaber:
Dieter Schramek, Bau-Ing., Hartmut Schwager, Dipl.-Ing., Michael Gagzow, Dipl.-Ing., Torsten Schanz
Vetriebskoordinator Heinrich Hillebrandt Energy Capital AG

Weitere Informationen bei IAT - Innovatives Access Team NRW
Dieter Schramek, Kamen
Tel. 02307-74171
E-Mail dws-kamen@gmx.de

Dieter Schramek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.iat-team.com

Weitere Berichte zu: Fahrbetrieb Magnetschnellbahnsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie