Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bahn verbaut im Jahr 2001 fast 10 Milliarden Mark - Investitionen in das Bestandsnetz um 1 Mrd. Mark gesteigert

20.12.2001


Fahrzeitverluste um rund 7000 Minuten verringert - 33 Elektronische Stellwerke in Betrieb genommen - weitere 170 Ingenieure eingestellt

Die Deutsche Bahn hat im Jahr 2001 insgesamt rund 9,8 Mrd. Mark in die Infrastruktur investiert. Davon hat der Bund rund 7,6 Mrd. Mark übernommen. Weiterhin hat das Unternehmen rund 800 Mio. Mark an Eigenmitteln eingebracht. 1,4 Mrd. Mark entfallen auf rückzahlbare Baukostenzuschüsse der öffentlichen Hand. Der Wert der in diesem Jahr an die Bauindustrie- und Zulieferindustrie vergebenen Aufträge beträgt über 6 Mrd. Mark. Darin sind Aufträge enthalten, die in diesem und den Folgejahren realisiert werden.

Insgesamt hat die Bahn ihre Investitionen in das Bestandsnetz von rund 2,4 Mrd. Mark im vergangenen Jahr um 1 Mrd. Mark auf rund 3,4 Mrd. Mark in diesem Jahr gesteigert. Damit konnte die Zahl der Langsamfahrstellen in diesem Jahr um die Hälfte auf 200 abgebaut werden. Für die Kunden der Bahn bedeutet dies rund 7000 Minuten weniger Fahrzeitverluste.

Neben diesen umfangreichen Oberbaumaßnahmen sind die Gelder auch in moderne Leit- und Sicherungstechnik geflossen. Allein in diesem Jahr gingen 33 Elektronische Stellwerke ans Netz - über ein Drittel mehr als im vergangenen Jahr. Mit der Inbetriebnahme der Betriebszentrale (BZ) München im Oktober dieses Jahres ist die letzte und modernste von sieben BZn in ganz Deutschland ans Netz gegangen. Damit wird der tägliche Zugbetrieb auf allen wichtigen Strecken der Bahn zentral koordiniert und disponiert.

Auch die Vorbereitungen weiterer Baumaßnahmen für das kommende Jahr sind mit dem Aufbau von Planungsvorräten und konkreten Bauaufträgen für 2002 gut vorangekommen. Das damit verbundene Vergabevolumen an die Bauindustrie und externe Planungsbüros beträgt mittlerweile bereits 4 Mrd. Mark. Die Bahn hat auf diese Weise die Voraussetzungen dafür geschaffen, das Investitionsvolumen in den kommenden Jahren weiter auszubauen. Die Bau- und Zulieferindustrie profitiert mit den Aufträgen aus dem Jahr 2001 und den bereits jetzt für das Jahr 2002 vorbereiteten Aufträgen von einem Vergabevolumen in Höhe von rund 13 Mrd. Mark.

Trotz dieser intensiven Anstrengungen ist die Bahn im Jahr 2001 mit rund 813 Mio. Mark unter dem bereitgestellten Ansatz des Bundeshaushaltes für die DB Netz AG geblieben.

Die Gründe dafür sind vielfältig und komplex. Mit der Bahnreform 1994 wurden der Bahn Infrastrukturmittel zugesagt, die nie in der verabredeten Höhe geflossen sind. Dieser Entwicklung musste sich das Unternehmen mit seinen Planungskapazitäten auf Dauer anpassen. Durch die Entscheidung der jetzigen Bundesregierung, die Infrastrukturmittel für die Bahn zu erhöhen, nun wieder entsprechend hochfahren.

Erst im März dieses Jahres bestand für die Bahn in wesentlichen Investitionsbereichen Planungssicherheit. Die Trilaterale Vereinbarung über die UMTS-Mittel mit der Bundesregierung war erst im März unter Dach und Fach.

Aufgrund der nötigen Planungsvorläufe war das Jahr 2001 für die Bahn zu diesem Zeitpunkt planerisch bereits zu einem Großteil gelaufen, Finanzierungsvereinbarungen mit dem Bund konnten teilweise erst Ende April unterzeichnet werden.

Dennoch hat sich die Situation für die Bahn mit dem Abschluss der Trilateralen Vereinbarung gegenüber den Vorjahren verbessert. Die Bahn kann jetzt ihre Kapazitäten durch Neueinstellungen von Planungsingenieuren deutlich verstärken. In diesem Jahr sind bereits zusätzlich 170 Ingenieure eingestellt worden - in den kommenden Jahren soll diese Zahl auf 1000 anwachsen. Neben einem optimierten Mittelabfluss und dem Aufbau weiterer Planungsvorräte kann damit die Qualität der Bauabwicklung bei einem angestrebten jährlichen Volumen von 10 Mrd. Mark verbessert werden.

Als nachteilig und großes Hindernis beim Mittelabfluss erweisen sich für die Bahn nach wie vor die kameralistischen Prinzipien des staatlichen Etats. Während jedes andere Wirtschaftsunternehmen nicht verwendetes Geld mit in das nächste Geschäftsjahr nehmen kann, ist die Bahn gezwungen die öffentlichen Mittel des Bundes in dem betreffenden Haushaltsjahr abfließen zu lassen, ansonsten droht der Mittelverfall.

Da die Bahn zu einem großen Teil unter dem rollenden Rad bauen muss, ist die Ausweitung des Bauvolumens nicht ohne weiteres möglich. Hinzu kommt auch die Beeinträchtigung der Bauaktivitäten auf den laufenden Zugbetrieb. Mit durchgängig bis zu 600 Baustellen hat die Bahn in diesem Jahr ein Rekord-Niveau erreicht.

Dieter Hünerkoch | ots

Weitere Berichte zu: Zugbetrieb Zulieferindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht HyperloopTeam aus Oldenburg und Emden in die dritte Runde gestartet
27.03.2018 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics