Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichere Beförderung von Gefahrgut - Neu: Version 5.2 der Datenbank GEFAHRGUT

10.03.2006


Es ist für den Anwender von Gefahrgutvorschriften nicht gerade einfach, immer auf dem aktuellen Stand zu sein. Die Vorschriften werden i. d. R. etwa alle zwei Jahre aktualisiert, Änderungen treten nicht immer gleichzeitig in Kraft und zwischendurch werden Berichtigungen bekannt gemacht.



Die Datenbank GEFAHRGUT bietet hier als Informationssystem mit ihrer themenbezogenen und verkehrsträgerübergreifenden Darstellung der geltenden Gefahrgutvorschriften Hilfestellung - ein gutes Werkzeug für weniger Geübte wie auch für Experten. Statt mühsam in den Vorschriften zu blättern, erhält der Benutzer die Antworten in wenigen Sekunden.

... mehr zu:
»GEFAHRGUT »ICAO

Die Aktualität der Daten der Datenbank GEFAHRGUT wird durch regelmäßige Updates gewährleistet. In angemessenen zeitlichen Abständen, die sich an der Rechtsfortentwicklung der Vorschriften orientieren, gibt die BAM neue Versionen heraus. Erfahrungsgemäß handelt es sich um ein bis zwei Updates pro Jahr. Die Version 5.2 der Datenbank GEFAHRGUT wird auf CD-ROM und im Internet Ende März 2006 zur Verfügung stehen. Daten für die Integration in Firmensoftware oder in Produkte von Softwareherstellern im Rahmen unseres Gefahrgutdatenservices sind seit Ende Februar 2006 erhältlich.

Was bietet die Version 5.2?


Aktualisierungen in der Datenbank:

UN Model Regulations:
Fourteenth revised edition, Volume I und Volume II, United Nations, New York and Geneva, 2005. Die "Thirteenth revised edition" wird weiterhin angezeigt.

RID:
Fehlerverzeichnis zur 12. RID - Änderungsverordnung vom 26. September 2005 Quelle: Bundesgesetzblatt II Nr. 24 vom 7. Oktober 2005.

GGVSE:
Änderungen durch Artikel 3a der vierten Verordnung zur Änderung gefahrgutrechtlicher Verordnungen vom 2. November 2005.
Quelle: Bundesgesetzblatt I Nr. 69 vom 8. November 2005

IMDG Code:
Errata and Corrigenda zum IMDG Code Amendment 32 04 vom 1. November 2005

GGVSee:
Änderungen durch Artikel 1 der vierten Verordnung zur Änderung gefahrgutrechtlicher Verordnungen vom 2. November 2005.
Quelle: Bundesgesetzblatt I Nr. 69 vom 8. November 2005

ICAO TI:
Addendum /Corrigendum zur ICAO TI 2005-2006 vom 18. August 2005
Quelle: Originalausgaben der ICAO.
Multilaterale Vereinbarungen:
bis zum Redaktionsschluss (20.01.2006) der Datenbank GEFAHRGUT in den einschlägigen Quellen bekannt gemachte multilaterale Vereinbarungen.

Weiterentwicklung der Datenbank:
o teilweise Abbildung der englischsprachigen Texte aus den ICAO TI neben den bereits vorhandenen deutschen Übersetzungen
o Neugestaltung des Themas "Zusammenladung, Stauung, Trennung" für den Luftverkehr
oNeuaufnahme des Themas "Weitere Daten" (NHM-Codes und andere Kenndaten)
o Neustrukturierung des Tankbereiches (Trennung von ADR-, RID-, IMO-Tanks und UN-Tanks)
o Berücksichtigung des INF Codes im Modul für radioaktive Stoffe

Kontakt: Dr. rer. nat. Manfred Lieske
Fachgruppe III.1 Gefahrgutverpackungen
Unter den Eichen 44-46
12203 Berlin
Telefon: +49 30 8104-1314
Telefax: +49 30 8104-1317
E-Mail: manfred.lieske@bam.de

Dr. Ulrike Rockland | idw
Weitere Informationen:
http://www.bam.de
http://www.dgg.bam.de

Weitere Berichte zu: GEFAHRGUT ICAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Fahrerlos ans Ziel
25.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten