Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einkaufsbummel mit Parkplatzgarantie - mit www.parkinfo.com in die City

27.08.2001


Die BMW Group erleichtert mit dem Internetservice www.parkinfo.com
bundesweit die Suche nach einem Parkplatz
© BMW AG Nur für Pressezwecke


Die BMW Group stellt in Berlin neuen Internetparkservice vor

Jede Fahrt beginnt und endet bekanntlich mit einem Parkvorgang - diese Regel ist für jeden Autofahrer alltägliche Realität. Alltäglich ist aber auch der Kampf um den Parkplatz, der in unseren Städten stattfindet, denn Parkraum wird immer knapper. Die Folge: Auf der Jagd nach einem freien Parkplatz verliert der Autofahrer Zeit, Nerven und Geld. Denn jeder gefahrene Kilometer kostet Sprit. Nebeneffekt: Emissionen und Lärm belasten die Anwohner und schränken die Lebensqualität in den Städten ein. "Eine BMW Studie belegt, dass im Innenstadtbereich rund 20% des Verkehrsaufkommen Parksuchverkehr sind. Besonders extrem wird die Situatuion in Spitzenzeiten, etwa während der langen Samstage vor Weihnachten: hier haben wir Werte bis zu 92% für den Parksuchverkehr festgestellt", erläutert Dirk Kessler, Leiter Verkehrskonzepte München der BMW Group.

Die BMW Forschung beschäftigt sich seit mehr als 10 Jahren mit innovativen Lösungen zum Parken. Projekte wie stadtinfokoeln, park-and-ride Dresden oder MOBINET in München sorgen schon heute für eine deutliche Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur. Mit dem neuen Internetservice www.parkinfo.com, der ab jetzt im Web abrufbar ist, zeigt die BMW Group einen Weg aus der Parkplatzmisere.

35 Städte, 350.000 Stellplätze, interessenspezifische Funktionen

www.parkinfo.com umfasst schon jetzt Daten aus 35 deutschen Städten. Auch die Parkplatzsituation auf 15 Flughäfen kann per Mausklick abgerufen werden. Unter 350.000 Stellplätzen in 1300 Parkeinrichtungen findet jeder Fahrer seinen Stellplatz: der Szenegänger kann durchgehend geöffnete Parkhäuser suchen, der Sportler erkennt anhand der angegebenen Durchfahrtshöhen, ob das Surfbrett auf dem Dach oben bleibt, der sparsame Fahrer kann über die Kostensuchfunktion den günstigsten Stellplatz anfahren. Und die Suche nach Parkhäusern in der Nähe von Sehenswürdigkeiten bringt den Touristen direkt an sein Reiseziel.

Der Parkplatz in der Westentasche

Alle Städte im Internet kann man auch auf den Personal Digital Assistant (PDA) downloaden. In gewohnter Weise kann bei der Synchronisation des Handheld mit dem PC das Datenmaterial aus der Webside auf den (PDA) gespielt werden. Damit kann sich der Nutzer auch unterwegs Preise und Öffnungszeiten anzeigen lassen. Dynamische Daten können ab Oktober 2001 auch über Wap-Handy abgerufen werden, um dem Autofahrer schnellstmöglich aktuellste Informationen zu bieten. Das funktioniert so: Daten aus den städtischen Parkleitsystemen werden auf einem BMW Server gesammelt und gebündelt. Dieses Datenmaterial wird anschließend auf den Internetserver von www.parkinfo.com übertragen. Sendet ruft der Autofahrer nun eine SMS mit der Abfrage per Wap-Handy www.parkinfo.com auf, erhält er hochaktuelles Datenmaterial, das ihm streßfreies Parken ermöglicht. Auch in Städten ohne Parkleitsystem wie Berlin können damit dynamische Daten angeboten werden: Parkhäusern wird ein s.g. Parkdatenübertragungssystem (PDÜ). Das PDÜ sammelt die Daten über aktuell zur Verfügung stehende Stellplätze und sendet sie dann per SMS an den BMW Server, der den Autofahrer über www.parkinfo.com versorgt.

Einsatz ab 2002 auch mit BMW ONLINE

Kunden des Onlinedienstes BMW ONLINE können ab 2002 direkt von den Servicevorteilen von www.parkinfo.com profitieren: Per Abfrage lassen sich die Parkraumdaten einfach in das Navigationssystem des BMW einspielen. Der Fahrer braucht nur noch den Anweisungen des Navigationssystems zu folgen und findet so ohne Umwege einen freien Parkplatz, der seinen Wünschen exakt entspricht. Die Vernetzung von www.parkinfo.com und BMW ONLINE bietet damit die komfortabelste Möglichkeit, Parkverkehr effektiv auf ein Minimum zu reduzieren.

Andreas Klugescheid | ots
Weitere Informationen:
http://www.press.bmwgroup.com
http://www.parkinfo.com

Weitere Berichte zu: Datenmaterial Parkplatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Ostfalia forscht an Ultraleichtflugzeug mit Elektroantrieb
19.10.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel

nachricht Wie E-Autos effizient genutzt werden
16.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise