Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bus und Bahn statt Auto: Großstädter wünschen sich mehr Umsteiger

10.06.2005


Die stärkste Alltagsbelastung in den Innenstädten ist nach Einschätzung der Großstädter der Straßenverkehr. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV). Mit rund 26 Millionen Fahrten täglich leisten die Nutzer des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) einen wichtigen Beitrag zur Entlastung der Städte von Verkehr und Abgasen. Mit der Aktion "Gesunde Stadt - Aufatmen mit Bus und Bahn" dankte VDV-Präsident Günter Elste am Freitag gemeinsam mit Prominenten und Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt den Fahrgästen in Berlin für ihren Einsatz als "Umwelthelden".

Starker Straßenverkehr ist Störfaktor Nummer eins bei den Bewohnern deutscher Städte: 62 Prozent empfinden ihn laut forsa in den Innenstädten als starke oder sogar sehr starke Belastung, dicht gefolgt von Lärm (48 Prozent) und Luftverschmutzung (46 Prozent). In Großstädten fühlen sich sogar mehr als zwei Drittel der Befragten vom Straßenverkehr gestört. VDV-Präsident Günter Elste in Berlin: "Schon heute vermeiden Busse und Bahnen 18 Millionen zusätzliche Autofahrten am Tag. Damit tragen unsere Kunden dazu bei, dass sich die Luft- und damit auch die Lebensqualität in den Städten verbessern. Nur mit einem leistungsfähigen öffentlichen Nahverkehr können wir die Klimaschutzziele von Kyoto überhaupt erreichen."

Schmidt: "Busse und Bahnen unverzichtbar für mehr Gesundheit in den Städten"

Höhenbergsteiger Reinhold Messner, Bundesgesundheitsministerin Schmidt und prominente Luft- und Gesundheitsexperten verliehen den Kunden von S-Bahn und Bus bei der VDV-Aktion "Gesunde Stadt - Aufatmen mit Bus und Bahn" am Berliner Bahnhof Friedrichstraße die Titel "Retter der Lüfte" und "Umweltheld 2005". So dankten sie den Fahrgästen für ihren Beitrag zu reinerer Luft und weniger Feinstaub in den Städten. "Der tägliche Weg in die Stadt mit Bus und Bahn ist besser - für die Umwelt und die Menschen", betonte Ulla Schmidt. "Der ÖPNV ist unverzichtbar für mehr Gesundheit in den Städten."

Großstädter wünschen sich viele Bus- und Bahnfahrgäste

Mehr Menschen sollten für bessere Luft in den Städten das eigene Auto stehen lassen und sich für Bus und Bahn entscheiden - das wünscht sich nach Angaben von forsa auch die überwiegende Mehrheit (70 Prozent) der Stadtbewohner. 64 Prozent der Großstädter wären sogar bereit, selbst auf das Autofahren in Innenstädten zu verzichten. Ein Einsatz, der sich laut Günter Elste lohnt: "Wer seinen Diesel-Pkw stehen lässt und morgens in den Linienbus einsteigt, verursacht bis zu 400 Mal weniger Feinstaub. Das macht die Kunden des ÖPNV zu echten Umwelthelden, die täglich für bessere Luft sorgen."

Damit mehr Menschen das Angebot des ÖPNV nutzen, sieht der Verbandschef auch Bund, Länder und Kommunen in der Pflicht: "Trotz knapper öffentlicher Kassen darf die Finanzierung von Bus und Bahn nicht weiter gekürzt werden", so Elste. Das wäre ebenfalls im Sinne der meisten Stadtbewohner: Drei Viertel (74 Prozent) von ihnen sind laut forsa der Auffassung, der Ausbau von Bus- und Bahnverbindungen sollte stärker staatlich gefördert werden.

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) vertritt 582 Unternehmen des öffentlichen Personennahverkehrs und des Eisenbahngüterverkehrs in Deutschland. Er ist damit der größte Verband für den öffentlichen Nahverkehr in Europa.

Karola Kraus | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vdv.de

Weitere Berichte zu: Großstädter Personennahverkehr Straßenverkehr ÖPNV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics