Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bus und Bahn statt Auto: Großstädter wünschen sich mehr Umsteiger

10.06.2005


Die stärkste Alltagsbelastung in den Innenstädten ist nach Einschätzung der Großstädter der Straßenverkehr. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV). Mit rund 26 Millionen Fahrten täglich leisten die Nutzer des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) einen wichtigen Beitrag zur Entlastung der Städte von Verkehr und Abgasen. Mit der Aktion "Gesunde Stadt - Aufatmen mit Bus und Bahn" dankte VDV-Präsident Günter Elste am Freitag gemeinsam mit Prominenten und Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt den Fahrgästen in Berlin für ihren Einsatz als "Umwelthelden".

Starker Straßenverkehr ist Störfaktor Nummer eins bei den Bewohnern deutscher Städte: 62 Prozent empfinden ihn laut forsa in den Innenstädten als starke oder sogar sehr starke Belastung, dicht gefolgt von Lärm (48 Prozent) und Luftverschmutzung (46 Prozent). In Großstädten fühlen sich sogar mehr als zwei Drittel der Befragten vom Straßenverkehr gestört. VDV-Präsident Günter Elste in Berlin: "Schon heute vermeiden Busse und Bahnen 18 Millionen zusätzliche Autofahrten am Tag. Damit tragen unsere Kunden dazu bei, dass sich die Luft- und damit auch die Lebensqualität in den Städten verbessern. Nur mit einem leistungsfähigen öffentlichen Nahverkehr können wir die Klimaschutzziele von Kyoto überhaupt erreichen."

Schmidt: "Busse und Bahnen unverzichtbar für mehr Gesundheit in den Städten"

Höhenbergsteiger Reinhold Messner, Bundesgesundheitsministerin Schmidt und prominente Luft- und Gesundheitsexperten verliehen den Kunden von S-Bahn und Bus bei der VDV-Aktion "Gesunde Stadt - Aufatmen mit Bus und Bahn" am Berliner Bahnhof Friedrichstraße die Titel "Retter der Lüfte" und "Umweltheld 2005". So dankten sie den Fahrgästen für ihren Beitrag zu reinerer Luft und weniger Feinstaub in den Städten. "Der tägliche Weg in die Stadt mit Bus und Bahn ist besser - für die Umwelt und die Menschen", betonte Ulla Schmidt. "Der ÖPNV ist unverzichtbar für mehr Gesundheit in den Städten."

Großstädter wünschen sich viele Bus- und Bahnfahrgäste

Mehr Menschen sollten für bessere Luft in den Städten das eigene Auto stehen lassen und sich für Bus und Bahn entscheiden - das wünscht sich nach Angaben von forsa auch die überwiegende Mehrheit (70 Prozent) der Stadtbewohner. 64 Prozent der Großstädter wären sogar bereit, selbst auf das Autofahren in Innenstädten zu verzichten. Ein Einsatz, der sich laut Günter Elste lohnt: "Wer seinen Diesel-Pkw stehen lässt und morgens in den Linienbus einsteigt, verursacht bis zu 400 Mal weniger Feinstaub. Das macht die Kunden des ÖPNV zu echten Umwelthelden, die täglich für bessere Luft sorgen."

Damit mehr Menschen das Angebot des ÖPNV nutzen, sieht der Verbandschef auch Bund, Länder und Kommunen in der Pflicht: "Trotz knapper öffentlicher Kassen darf die Finanzierung von Bus und Bahn nicht weiter gekürzt werden", so Elste. Das wäre ebenfalls im Sinne der meisten Stadtbewohner: Drei Viertel (74 Prozent) von ihnen sind laut forsa der Auffassung, der Ausbau von Bus- und Bahnverbindungen sollte stärker staatlich gefördert werden.

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) vertritt 582 Unternehmen des öffentlichen Personennahverkehrs und des Eisenbahngüterverkehrs in Deutschland. Er ist damit der größte Verband für den öffentlichen Nahverkehr in Europa.

Karola Kraus | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vdv.de

Weitere Berichte zu: Großstädter Personennahverkehr Straßenverkehr ÖPNV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE