Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bus und Bahn statt Auto: Großstädter wünschen sich mehr Umsteiger

10.06.2005


Die stärkste Alltagsbelastung in den Innenstädten ist nach Einschätzung der Großstädter der Straßenverkehr. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV). Mit rund 26 Millionen Fahrten täglich leisten die Nutzer des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) einen wichtigen Beitrag zur Entlastung der Städte von Verkehr und Abgasen. Mit der Aktion "Gesunde Stadt - Aufatmen mit Bus und Bahn" dankte VDV-Präsident Günter Elste am Freitag gemeinsam mit Prominenten und Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt den Fahrgästen in Berlin für ihren Einsatz als "Umwelthelden".

Starker Straßenverkehr ist Störfaktor Nummer eins bei den Bewohnern deutscher Städte: 62 Prozent empfinden ihn laut forsa in den Innenstädten als starke oder sogar sehr starke Belastung, dicht gefolgt von Lärm (48 Prozent) und Luftverschmutzung (46 Prozent). In Großstädten fühlen sich sogar mehr als zwei Drittel der Befragten vom Straßenverkehr gestört. VDV-Präsident Günter Elste in Berlin: "Schon heute vermeiden Busse und Bahnen 18 Millionen zusätzliche Autofahrten am Tag. Damit tragen unsere Kunden dazu bei, dass sich die Luft- und damit auch die Lebensqualität in den Städten verbessern. Nur mit einem leistungsfähigen öffentlichen Nahverkehr können wir die Klimaschutzziele von Kyoto überhaupt erreichen."

Schmidt: "Busse und Bahnen unverzichtbar für mehr Gesundheit in den Städten"

Höhenbergsteiger Reinhold Messner, Bundesgesundheitsministerin Schmidt und prominente Luft- und Gesundheitsexperten verliehen den Kunden von S-Bahn und Bus bei der VDV-Aktion "Gesunde Stadt - Aufatmen mit Bus und Bahn" am Berliner Bahnhof Friedrichstraße die Titel "Retter der Lüfte" und "Umweltheld 2005". So dankten sie den Fahrgästen für ihren Beitrag zu reinerer Luft und weniger Feinstaub in den Städten. "Der tägliche Weg in die Stadt mit Bus und Bahn ist besser - für die Umwelt und die Menschen", betonte Ulla Schmidt. "Der ÖPNV ist unverzichtbar für mehr Gesundheit in den Städten."

Großstädter wünschen sich viele Bus- und Bahnfahrgäste

Mehr Menschen sollten für bessere Luft in den Städten das eigene Auto stehen lassen und sich für Bus und Bahn entscheiden - das wünscht sich nach Angaben von forsa auch die überwiegende Mehrheit (70 Prozent) der Stadtbewohner. 64 Prozent der Großstädter wären sogar bereit, selbst auf das Autofahren in Innenstädten zu verzichten. Ein Einsatz, der sich laut Günter Elste lohnt: "Wer seinen Diesel-Pkw stehen lässt und morgens in den Linienbus einsteigt, verursacht bis zu 400 Mal weniger Feinstaub. Das macht die Kunden des ÖPNV zu echten Umwelthelden, die täglich für bessere Luft sorgen."

Damit mehr Menschen das Angebot des ÖPNV nutzen, sieht der Verbandschef auch Bund, Länder und Kommunen in der Pflicht: "Trotz knapper öffentlicher Kassen darf die Finanzierung von Bus und Bahn nicht weiter gekürzt werden", so Elste. Das wäre ebenfalls im Sinne der meisten Stadtbewohner: Drei Viertel (74 Prozent) von ihnen sind laut forsa der Auffassung, der Ausbau von Bus- und Bahnverbindungen sollte stärker staatlich gefördert werden.

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) vertritt 582 Unternehmen des öffentlichen Personennahverkehrs und des Eisenbahngüterverkehrs in Deutschland. Er ist damit der größte Verband für den öffentlichen Nahverkehr in Europa.

Karola Kraus | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vdv.de

Weitere Berichte zu: Großstädter Personennahverkehr Straßenverkehr ÖPNV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Autonomes Fahren – und dann?
22.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Urbane Logistik der Zukunft
06.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen

24.11.2017 | Informationstechnologie

Wenn Blutsauger die Nase voll haben

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten