Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Traffic-Sensor kann Bodenverkehr auf Flughäfen überwachen - Erste Ergebnisse im Pilotprojekt

04.03.2005


Erste Ergebnisse im Pilotprojekt für neuartiges Bodenverkehrs-Leitsystem an Flughäfen. Noch in diesem Jahr Start der Arbeiten an einem Prototyp für den Flughafen Frankfurt.


Magnetfeldprofil einer Boeing 737, aufgenommen mittels eines Sensors, der in einem Meter Tiefe unter der Mitte eines Taxiways installiert wurde. Die Messung wurde mit dem auf dem Flughafen Saarbrücken-Ensheim kurz vor Weihnachten installierten Sensorsystem durchgeführt. Man erkennt deutlich die spezifische Signatur - den magnetischen Fingerabdruck des Flugzeugs, die in der Hauptsache durch Teile des Fahrwerks hervorgerufen wird. Die magnetischen Signaturen aller Flugzeuge des entsprechenden Typs sind einander sehr ähnlich, während Flugzeuge eines anderen Typs zum Teil signifikant andere Signaturen besitzen. Dies macht eine Identifikation des Flugzeugtyps möglich. Grafik: Lehrstuhl Prof. Uwe Hartmann



Knapp drei Monate nachdem auf dem Flughafen Saarbrücken-Ensheim eine Teststation für ein neues Boden-Leitsystem eingerichtet worden ist, kann die Forschergruppe um den Saarbrücker Experimentalphysiker Professor Uwe Hartmann erste Testerfolge vermelden: "Das Projekt verläuft sehr vielversprechend. Die bisherigen Messungen und Modellrechnungen zeigen, dass sich die Traffic-Sensoren auch zur sicheren Überwachung und Regelung des Bodenverkehrs an Flughäfen eignen", fasst Hartmann zusammen.



Die hochsensiblen, nur wenige Zentimeter kleinen Messgeräte, die der Magnetosensorik-Experte entwickelt hat, machen intelligente und vernetzte Verkehrsleitsysteme zu Lande, Wasser und - wie sich jetzt zeigt - auch im Bodenverkehr der Luftfahrt möglich; bis hin zum kartenfreien Parkhaus wird ihr Einsatz derzeit erforscht. Die Magnetfeldsensoren erfassen alles Metallische - vom PKW, LKW, Motorrad bis hin zum Zug und Flugzeug - und sind dabei kostengünstig, robust und nicht anfällig für Störungen. Und: Das System funktioniert bei jeder Witterung, ob Eis und Schnee, Nebel oder Hitze.

"Jedes Fahrzeug mit metallischen Bauteilen erzeugt ein schwaches Magnetfeld um sich und stört so das Erdmagnetfeld", erklärt Professor Hartmann. Die Sensoren messen, wie sich das Magnetfeld verbiegt und wieder entzerrt, wenn das Fahrzeug vorbeifährt. "Unsere bisherigen Tests auf dem Flughafen Ensheim haben belegt, dass viele Fahrzeuge spezifische Magnetfeldmuster hinterlassen, quasi wie einen eigenen Fingerabdruck. Die Eigenart der Störung des Magnetfeldes lässt also sogar erkennen, welche Art von Fahrzeug erfasst wird, auch die Flugzeugtypen sind unterscheidbar", erläutert der Physiker.

Es spricht also alles dafür, dass der Plan der Forscher aufgeht: ein Magnetosensoren-Leitsystem zu entwickeln, das den unfallträchtigen Bodenverkehr mit einigen hundert oder tausend Sensoren - je nach Größe des Flughafens - sicher und reibungslos leiten und überwachen kann.

Versuche hatten bereits im Vorfeld darauf hingedeutet, dass Flugzeuge auf ihrem gesamten Weg am Boden bis hin zur Startbahn oder zur Parkposition exakt überwacht werden können. Die ersten Tests waren noch neben der Landebahn durchgeführt worden.

In der Nacht vom 16. auf den 17. Dezember 2004 war dann auf dem Ensheimer Flughafen die Rollbahn "taxi way alpha" in einem Meter Tiefe untertunnelt und Magnetfeldsensoren samt Verkabelung unter dem Rollfeld angebracht worden. Seither erfassen die Saarbrücker Forscher permanent Messdaten und werten sie in Modellrechnungen aus.

Die Testmessung findet im Rahmen des rund vier Millionen schweren EU-Projekts ISMAEL ("Intelligent Surveillance and Management Functions for Airfield Applications Based on Low Cost Magnetic Field Detectors") statt, das Prof. Hartmann koordiniert. Bei diesem Großvorhaben arbeiten der Experimentalphysiker und sein Team u.a. mit Fraport, der Betreibergesellschaft des Frankfurter Flughafens, und dem Flughafen Thessaloniki (Griechenland) zusammen.

Die beteiligten Flughafenbetreiber, -ausstatter und Experten für integrierte Verkehrssysteme, Elektronikfirmen und Grundlagenentwickler planen bis 2007 in Frankfurt und Thessaloniki erste Prototypen für ein Bodenüberwachungssystem basierend auf Magnetosensoren zu installieren.

Die Vorarbeiten auf dem Flughafen Frankfurt sollen noch in diesem Jahr beginnen, wo zunächst in großem Umfang Daten erfasst und in Modellrechnungen ausgewertet werden sollen.

Sie haben Fragen? Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit
Prof. Dr. Uwe Hartmann Tel: 0681 302-3798 oder -3799;
Email: secretary.hartmann@mx.uni-saarland.de

Claudia Ehrlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/

Weitere Berichte zu: Bodenverkehr Magnetfeld Traffic-Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen
26.06.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie