Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lösungsansätze für mehr Sicherheit im Straßenverkehr - Fokus auf besserer Information und Fahrerassistenz

02.12.2004


Lösungsansätze für mehr Sicherheit im Verkehr hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gemeinsam mit Partnern auf dem Ersten Verkehrstechnischen Tag am 25. November 2004 in Braunschweig vorgestellt. Bessere Information, sichere Fahrzeuge und innovative Fahrerassistenz standen dabei im Mittelpunkt. Die Forscher des DLR zeigten, wie sie ihre Kompetenz aus der Luft- und Raumfahrt nutzen, um auf Erden sicher zum Ziel zu kommen.


Die Verkehrsleistung nimmt immer weiter zu. Der Personenverkehr wird bis 2015 gegenüber 1997 um 20 Prozent anwachsen, der Güterverkehr um 64 Prozent. Doch das Verkehrssystem ist trotz deutlicher Fortschritte nicht zufrieden stellend sicher. Die Fahrzeugsicherheit und die Fahrerunterstützung sind deshalb Schwerpunkte der Forschung im DLR.

Eine wichtige Rolle für höhere Verkehrssicherheit spielen Satelliten. Vom Galileo-Satellitensystem können über 50 Anwendungen im Verkehr erwartet werden. Das DLR hat 20 Themen identifiziert, zu denen es wichtige Beiträge leisten kann. Auf dem Ersten Verkehrstechnischen Tag wurde gemeinsam mit externen Partnern gezeigt, wie die Nutzung von Galileo-Daten für Verkehrsassistenz und Verkehrslageerfassung beispielsweise in der Schifffahrt zu sicherem, wirtschaftlichem und umweltschonendem Seeverkehr beitragen kann.


Bei der Betrachtung des Faktors Mensch im Straßenverkehr ist in Studien ein Unterstützungsbedarf insbesondere für ältere Fahrzeugführer festgestellt worden. Besondere Aufmerksamkeit gilt Situationen an Kreuzungen. Dafür das richtige Maß an Assistenzfunktionen anzubieten, ist eine Forschungsaufgabe im DLR. Damit will man gegen die Unfallursache "Human Error" angehen. Dieses Ziel haben auch die Arbeiten zum Thema Müdigkeit im Straßenverkehr. Dass man mit Müdigkeit umgehen lernen kann, zeigt eine DLR-Studie zum so genannten Alertness Management, deren erste Ergebnisse auf dem Verkehrstechnischen Tag vorgestellt wurden.

Wie neue Fahrzeuge mit gasförmigen Kraftstoffen sicher gemacht werden, wurde am Beispiel des Brennstoffzellen-Versuchsfahrzeugs HyLite des DLR dargestellt. Gemeinsam mit der Industrie arbeiten DLR-Wissenschaftler an einem Kraftstoffsystem, das die speziellen Eigenschaften von Wasserstoff berücksichtigt. Ziel ist ein systematisches, gestuftes Sicherheitskonzept für das Kraftstoffsystem und das elektrische System, das schließlich in Normen und Standards mündet. Vorgestellt wurde ebenfalls, wie Modellierungen und Simulationen in die Entwicklung von Regelsystemen für die Fahrdynamik bei BMW eingingen. Ein weiterer Beitrag auf der Veranstaltung war Strömungsuntersuchungen gewidmet, mit denen der Einfluss von Seitenwind auf Schienenfahrzeuge ermittelt wird. Diese Forschungen haben zum Ziel, geeignete Simulationswerkzeuge zu entwickeln, um Strömungen im Interesse der Sicherheit von Schienenfahrzeugen beeinflussen zu können.

Was vom Satelliten TeraSAR-X, der im Frühjahr 2006 starten soll, für die Verkehrssicherheit erwartet werden kann, wurde an einem Beispiel gezeigt: Unfallschwerpunkte können mittels Fernerkundungsdaten in bisher nicht möglicher Detailgenauigkeit analysiert werden. Die Vision: eine neue Generation von Radarsatelliten für die operationelle Verkehrsbeobachtung. Weniger um Weltraum, als viel mehr um irdische Messfühler ging es im Schlussbeitrag. Sensoren im Infraroten und im sichtbaren Spektralbereich bieten insbesondere bei Nacht eine verbesserte Sicht. Demonstriert wurde das am aktuellen Projekt eines erweiterten Sichtsystems für die Luftfahrt. Im Ensemble mit Sensoren anderer Spektralbereiche wie abbildendes Radar oder Lidar und anschließender Echtzeit-Bildprozessierung können diese Sensoren zum intelligenten Fahrerassistenzsystem der Zukunft und damit zu mehr Sicherheit bei wachsender Mobilität beitragen.

Dem Thema Mobilität wird der Zweite Verkehrstechnische Tag des DLR im Jahr 2005 in Berlin gewidmet sein.

Cordula Tegen | DLR
Weitere Informationen:
http://www.dlr.de

Weitere Berichte zu: Fahrerassistenz Luft- und Raumfahrt Straßenverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE