Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lösungsansätze für mehr Sicherheit im Straßenverkehr - Fokus auf besserer Information und Fahrerassistenz

02.12.2004


Lösungsansätze für mehr Sicherheit im Verkehr hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gemeinsam mit Partnern auf dem Ersten Verkehrstechnischen Tag am 25. November 2004 in Braunschweig vorgestellt. Bessere Information, sichere Fahrzeuge und innovative Fahrerassistenz standen dabei im Mittelpunkt. Die Forscher des DLR zeigten, wie sie ihre Kompetenz aus der Luft- und Raumfahrt nutzen, um auf Erden sicher zum Ziel zu kommen.


Die Verkehrsleistung nimmt immer weiter zu. Der Personenverkehr wird bis 2015 gegenüber 1997 um 20 Prozent anwachsen, der Güterverkehr um 64 Prozent. Doch das Verkehrssystem ist trotz deutlicher Fortschritte nicht zufrieden stellend sicher. Die Fahrzeugsicherheit und die Fahrerunterstützung sind deshalb Schwerpunkte der Forschung im DLR.

Eine wichtige Rolle für höhere Verkehrssicherheit spielen Satelliten. Vom Galileo-Satellitensystem können über 50 Anwendungen im Verkehr erwartet werden. Das DLR hat 20 Themen identifiziert, zu denen es wichtige Beiträge leisten kann. Auf dem Ersten Verkehrstechnischen Tag wurde gemeinsam mit externen Partnern gezeigt, wie die Nutzung von Galileo-Daten für Verkehrsassistenz und Verkehrslageerfassung beispielsweise in der Schifffahrt zu sicherem, wirtschaftlichem und umweltschonendem Seeverkehr beitragen kann.


Bei der Betrachtung des Faktors Mensch im Straßenverkehr ist in Studien ein Unterstützungsbedarf insbesondere für ältere Fahrzeugführer festgestellt worden. Besondere Aufmerksamkeit gilt Situationen an Kreuzungen. Dafür das richtige Maß an Assistenzfunktionen anzubieten, ist eine Forschungsaufgabe im DLR. Damit will man gegen die Unfallursache "Human Error" angehen. Dieses Ziel haben auch die Arbeiten zum Thema Müdigkeit im Straßenverkehr. Dass man mit Müdigkeit umgehen lernen kann, zeigt eine DLR-Studie zum so genannten Alertness Management, deren erste Ergebnisse auf dem Verkehrstechnischen Tag vorgestellt wurden.

Wie neue Fahrzeuge mit gasförmigen Kraftstoffen sicher gemacht werden, wurde am Beispiel des Brennstoffzellen-Versuchsfahrzeugs HyLite des DLR dargestellt. Gemeinsam mit der Industrie arbeiten DLR-Wissenschaftler an einem Kraftstoffsystem, das die speziellen Eigenschaften von Wasserstoff berücksichtigt. Ziel ist ein systematisches, gestuftes Sicherheitskonzept für das Kraftstoffsystem und das elektrische System, das schließlich in Normen und Standards mündet. Vorgestellt wurde ebenfalls, wie Modellierungen und Simulationen in die Entwicklung von Regelsystemen für die Fahrdynamik bei BMW eingingen. Ein weiterer Beitrag auf der Veranstaltung war Strömungsuntersuchungen gewidmet, mit denen der Einfluss von Seitenwind auf Schienenfahrzeuge ermittelt wird. Diese Forschungen haben zum Ziel, geeignete Simulationswerkzeuge zu entwickeln, um Strömungen im Interesse der Sicherheit von Schienenfahrzeugen beeinflussen zu können.

Was vom Satelliten TeraSAR-X, der im Frühjahr 2006 starten soll, für die Verkehrssicherheit erwartet werden kann, wurde an einem Beispiel gezeigt: Unfallschwerpunkte können mittels Fernerkundungsdaten in bisher nicht möglicher Detailgenauigkeit analysiert werden. Die Vision: eine neue Generation von Radarsatelliten für die operationelle Verkehrsbeobachtung. Weniger um Weltraum, als viel mehr um irdische Messfühler ging es im Schlussbeitrag. Sensoren im Infraroten und im sichtbaren Spektralbereich bieten insbesondere bei Nacht eine verbesserte Sicht. Demonstriert wurde das am aktuellen Projekt eines erweiterten Sichtsystems für die Luftfahrt. Im Ensemble mit Sensoren anderer Spektralbereiche wie abbildendes Radar oder Lidar und anschließender Echtzeit-Bildprozessierung können diese Sensoren zum intelligenten Fahrerassistenzsystem der Zukunft und damit zu mehr Sicherheit bei wachsender Mobilität beitragen.

Dem Thema Mobilität wird der Zweite Verkehrstechnische Tag des DLR im Jahr 2005 in Berlin gewidmet sein.

Cordula Tegen | DLR
Weitere Informationen:
http://www.dlr.de

Weitere Berichte zu: Fahrerassistenz Luft- und Raumfahrt Straßenverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Intelligente Planung und Steuerung für mehr Effektivität und Effizienz bei Autoumschlag in Häfen
14.09.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Umweltfreundliches Segway toppt Rad und Auto bei kurzen Strecken
08.09.2017 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie