Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lkw-Simulator mit Geräuschkulisse reagiert in Echtzeit

23.11.2004


RWTH-Institut verbindet erstmals eine Fahr- und eine Verkehrsfluss-Simulation



Bisher ist eine Fahrt mit einem Lkw-Fahrsimulator meist eine recht eintönige Angelegenheit: Die vorbeiziehende Verkehrsumgebung ist häufig starr, da ihr kein ausreichen-des mathematisches Modell zugrunde liegt. Besonders die häufigen und zufälligen Bewegungen anderer Verkehrsteilnehmer blieben dabei größtenteils auf der Strecke. Auch die Wechselwirkungen, etwa zwischen dem Fahrer, der Infrastruktur, dem Fahrzeug oder den Wetterbedingungen, konnten bisher oft nicht exakt nachgebildet werden. Auf der anderen Seite stehen so genannte Verkehrsfluss-Simulationen, die mit einer erstaunlichen Genauigkeit den realen Verkehr mit all seinen Bewegungen nachbilden können. Allerdings werden bei diesen Programmen die Ergebnisse meist in Tabellen oder Diagrammen ausgegeben. Und sie integrieren den Menschen als Fahrer und seine Interaktionen mit dem Verkehr nicht in ihre Berechnungen.



Das Zentrum für Lern- und Wissensmanagement und der Lehrstuhl für Informatik im Maschinenbau Aachen (ZLW/IMA) der RWTH hat nun, in Zusammenarbeit mit der For-schungsgesellschaft Kraftfahrwesen Aachen (fka), mit dem Interactive Driving Simulator (InDriveS) die beiden Ansätze verbunden. Hier werden die Auswirkungen des Fahrver-haltens auf den umgebenden Verkehr und umgekehrt in Echtzeit wiedergegeben. Sogar eine realistische Geräuschkulisse ist für die Insassen erfahrbar. Und der Blick in einen der beiden virtuellen Rückspiegel lässt auch den nachfolgenden Verkehr nahezu realistisch erscheinen. InDriveS ist modular anpassbar und kann sowohl mit einem Lkw wie in einem Pkw betrieben werden.

Als Grundlage für InDriveS diente die vom Institut für Kraftfahrwesen der RWTH Aa-chen (ika) entwickelte Verkehrsfluss-Simulation PELOPS. Sie kombiniert detailliert das Fahrzeugverhalten mit einer Analyse des Verkehrsablaufs. Den Kern des Programms bilden die drei wesentlichen Elemente des Verkehrs: Strecke/Umwelt, Fahrer und Fahr-zeug. Beim Element Strecke/Umwelt ist eine genaue Beschreibung der Straßentopologie dargestellt. Diese beinhaltet das Höhenprofil, Kurven sowie die Anzahl und Breite der Fahrspuren. Zusätzlich werden aber auch Beschilderung, Sichtweiten oder Fahrbahnreibewerte berechnet. Beim Fahrer besteht das Programm aus einem Entscheidungs- und einem Handlungsteil. Im ersten Modul werden mittels eines Verkehrsverhaltensmodells ein Beschleunigungs- und ein Spurwechselwunsch gebildet. Im Handlungsteil wird die Absicht des Fahrers dann in die entsprechenden Bedienelemente wie Gas-, Kupplungs- oder Bremspedal sowie die Lenkradstellung übertragen. Beim Element Fahrzeug wird die Antriebskraft des Motors über Kupplung, Getriebe und Differenzial zu den Rädern berechnet, dort mit den Fahrwiderständen bilanziert. Aus der dadurch verursachten Beschleunigung und Geschwindigkeit resultiert die Motordrehzahl - unter Berücksichtigung der Elemente des Antriebsstrangs und weiterer Fahrwiederstände. Bei InDriveS sind allen konventionellen Handschalt- und Automatikgetriebe integriert.

Da allerdings PELOPS - ebenso wie andere Verkehrfluss-Simulationen - den realen Fah-rer nicht mit in die Simulation einbezieht, wurde das Programm um diese Schnittstelle erweitert. Somit ist es erstmals möglich, dass der Fahrer in die Verkehrsfluss-Simulation interaktiv eingreifen kann. Alle Fahrzeiginformationen wie Lenkbewegung, Blinken oder Bremsen, werden direkt in die Verkehrssimulation eingespeist, dort neu berechnet und über die gleiche Datenleitung zurück auf das Armaturenbrett, etwa den Drehzahlmesser, übertragen. Die neu entwickelte Software NIOBE ist eigens für die Visualisierung geschrieben worden. Sie sorgt für eine sowohl ansprechende wie auch verzögerungs-freie dreidimensionale Visualisierung des Fahrgeschehens. Die Verzögerungszeit zwischen einer Lenkbewegung und dem sich verändernden Bild ist mit einem Bildaufbau von mehr als 30 Bildern pro Sekunde so gering, dass das Auge eine flüssige Simulation erlebt. Für die Projektion der Vorderansicht wird das Bild auf eine 7,30 Meter breite und 2,80 Meter hohe Leinwand übertragen. Als Rückspiegel dienen zwei 17 Zoll-Flachbildschirme.

Aber InDriveS ist keineswegs nur als Ausbildungsmodul für zukünftige Verkehrsteilnehmer gedacht. Auch eine Anwendung in der Forschung und Automobil- oder Zulieferindustrie ist denkbar. Hier könnten neue Fahrzeugkomponenten realistisch getestet werden. Nicht zuletzt ist InDriveS auch für die Versicherungsbranche interessant: So können hier strittige Unfallsituationen nachgestellt werden. i.A. Björn Gürtler

Weitere Informationen:
Dipl.-Ing. Andreas Friedrichs
Zentrum für Lern- und Wissensmanagement und
Lehrstuhl für Informatik im Maschinenbau Aachen (ZLW/IMA)
Tel.: 0241/8091153
Email: friedrichs@zlw-ima.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Geräuschkulisse InDrive Verkehrsfluss-Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Gemeinsam unterwegs: Straßeninfrastruktur für konventionelle und hochautomatisierte Fahrzeuge
07.08.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie