Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremer Unternehmen möchte Start der Lkw-Maut erleichtern - einfache Alternative mit Stift und Papier

20.10.2004


Das Bremer Systemhaus bendit hat eine Lösung gefunden, die Logistikunternehmen und LKW-Fahrern den Zugang zur elektronischen LKW-Maut deutlich vereinfacht. LKW-Fahrer tragen ihre Fahrtroute mit einem besonderen Stift auf einem herkömmlichen Papierformular ein und sparen sich die Dateneingabe über kompliziertere Alternativen.

Das satellitengestützten LKW-Mautsystem von Toll Collect basiert auf einem Gerät, das so groß ist wie ein Autoradio und fest im Führerhaus eines LKW eingebaut wird. Mit dieser so genannten On-Board-Unit (OBU), die während der Fahrt alle Daten zur Berechnung der Maut elektronisch übermittelt, bucht sich der Fahrer in das Mautsystem ein. Alternativ nutzt der Fahrer eines von rund 3.500 Terminals, die beispielsweise an Tankstellen stehen, oder er trägt seine Fahrtroute im Internetportal von Toll Collect manuell ein.

Das Bremer Unternehmen bendit hat heute eine einfach zu bedienende Variante vorgestellt: digipen maut connect.

"Wir haben schon lange überlegt, ob sich die Eingabe und Übermittlung der Fahrtroute viel einfacher gestalten lässt", schildert Kai Schmudlach, Verantwortlicher für Marketing und Vertrieb bei bendit, die Motivation des Systemhauses. "Denn die bisherigen Erfassungsgeräte für die LKW-Maut kämpfen wie jede Computertechnik mit einem großen Problem: Die Bedienung richtet sich zu sehr nach technischen Vorgaben, ohne die Abläufe zu berücksichtigen, an die die Fahrer gewöhnt sind."

Eine Schlüsselrolle spielt die Eingabe der Fahrtroute in ein externes Terminal oder das Internet. Während jeder LKW-Fahrer gelernt hat, mit der Hand auf Papier zu schreiben, muss er jetzt einen Computer per Tastatur bedienen. Diesen so genannten "Medienbruch" beseitigt digipen maut connect.

Das Produkt ist im Prinzip eine Kombination aus Hardware, Software und Papier. Die Lösung besteht aus einem digitalen Stift in der Größe eines Kugelschreibers und einem speziellen Formularblock. Die Formulare enthalten ein sehr feines Hintergrundmuster, anhand dessen der Stift über eine eingebaute Miniaturkamera erkennt, was der Benutzer schreibt.

"Das Prinzip ist ganz einfach", erläutert Schmudlach die Funktionsweise. "Der Fahrer steigt in seinen LKW und füllt ein Mautformular aus. Nach dem Abhaken eines Kontrollkästchens auf dem Papier sendet der digitale Stift die Daten automatisch über ein beliebiges Bluetooth-fähiges Mobiltelefon indirekt an das Internetportal von Toll Collect. Der Fahrer erhält eine Bestätigung per SMS auf seinem Handy."

Das Bremer Systemhaus hofft, mit seiner Erfindung dazu beizutragen, den Start der elektronischen LKW-Maut am 1. Januar 2005 zu erleichtern.

"Bisher sind von den ursprünglich geplanten 500.000 OBUs gerade einmal 120.000 Geräte montiert. Mit Wartezeiten an den Maut-Terminals ist des-halb zu rechnen", sagt Kai Schmudlach. "Wir hoffen, in Zusammenarbeit mit Serviceanbietern mit unserer Lösung einen erfolgreichen Weg aufzuzeigen, der alle Logistikunternehmen und das Toll-Collect-Konsortium überzeugt."

bendit stellt digipen maut connect auf dem 21. Deutschen Logistik-Kongress in Berlin vom 20. bis zum 22.10.2004 erstmals der Öffentlichkeit vor.

Markus Zietlow | werdandi Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.bendit-interfaces.de

Weitere Berichte zu: Collect Fahrtroute Lkw-Maut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie