Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremer Unternehmen möchte Start der Lkw-Maut erleichtern - einfache Alternative mit Stift und Papier

20.10.2004


Das Bremer Systemhaus bendit hat eine Lösung gefunden, die Logistikunternehmen und LKW-Fahrern den Zugang zur elektronischen LKW-Maut deutlich vereinfacht. LKW-Fahrer tragen ihre Fahrtroute mit einem besonderen Stift auf einem herkömmlichen Papierformular ein und sparen sich die Dateneingabe über kompliziertere Alternativen.

Das satellitengestützten LKW-Mautsystem von Toll Collect basiert auf einem Gerät, das so groß ist wie ein Autoradio und fest im Führerhaus eines LKW eingebaut wird. Mit dieser so genannten On-Board-Unit (OBU), die während der Fahrt alle Daten zur Berechnung der Maut elektronisch übermittelt, bucht sich der Fahrer in das Mautsystem ein. Alternativ nutzt der Fahrer eines von rund 3.500 Terminals, die beispielsweise an Tankstellen stehen, oder er trägt seine Fahrtroute im Internetportal von Toll Collect manuell ein.

Das Bremer Unternehmen bendit hat heute eine einfach zu bedienende Variante vorgestellt: digipen maut connect.

"Wir haben schon lange überlegt, ob sich die Eingabe und Übermittlung der Fahrtroute viel einfacher gestalten lässt", schildert Kai Schmudlach, Verantwortlicher für Marketing und Vertrieb bei bendit, die Motivation des Systemhauses. "Denn die bisherigen Erfassungsgeräte für die LKW-Maut kämpfen wie jede Computertechnik mit einem großen Problem: Die Bedienung richtet sich zu sehr nach technischen Vorgaben, ohne die Abläufe zu berücksichtigen, an die die Fahrer gewöhnt sind."

Eine Schlüsselrolle spielt die Eingabe der Fahrtroute in ein externes Terminal oder das Internet. Während jeder LKW-Fahrer gelernt hat, mit der Hand auf Papier zu schreiben, muss er jetzt einen Computer per Tastatur bedienen. Diesen so genannten "Medienbruch" beseitigt digipen maut connect.

Das Produkt ist im Prinzip eine Kombination aus Hardware, Software und Papier. Die Lösung besteht aus einem digitalen Stift in der Größe eines Kugelschreibers und einem speziellen Formularblock. Die Formulare enthalten ein sehr feines Hintergrundmuster, anhand dessen der Stift über eine eingebaute Miniaturkamera erkennt, was der Benutzer schreibt.

"Das Prinzip ist ganz einfach", erläutert Schmudlach die Funktionsweise. "Der Fahrer steigt in seinen LKW und füllt ein Mautformular aus. Nach dem Abhaken eines Kontrollkästchens auf dem Papier sendet der digitale Stift die Daten automatisch über ein beliebiges Bluetooth-fähiges Mobiltelefon indirekt an das Internetportal von Toll Collect. Der Fahrer erhält eine Bestätigung per SMS auf seinem Handy."

Das Bremer Systemhaus hofft, mit seiner Erfindung dazu beizutragen, den Start der elektronischen LKW-Maut am 1. Januar 2005 zu erleichtern.

"Bisher sind von den ursprünglich geplanten 500.000 OBUs gerade einmal 120.000 Geräte montiert. Mit Wartezeiten an den Maut-Terminals ist des-halb zu rechnen", sagt Kai Schmudlach. "Wir hoffen, in Zusammenarbeit mit Serviceanbietern mit unserer Lösung einen erfolgreichen Weg aufzuzeigen, der alle Logistikunternehmen und das Toll-Collect-Konsortium überzeugt."

bendit stellt digipen maut connect auf dem 21. Deutschen Logistik-Kongress in Berlin vom 20. bis zum 22.10.2004 erstmals der Öffentlichkeit vor.

Markus Zietlow | werdandi Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.bendit-interfaces.de

Weitere Berichte zu: Collect Fahrtroute Lkw-Maut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften