Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweistufiger Katalysator entfernt Rußpartikel

28.09.2004


Siemens will die Schadstoffemissionen von Lkw deutlich senken. Neben einer verbesserten Einspritztechnik und dem verstärkten Einsatz von Sensoren zur Überwachung der Verbrennung im Motor setzt das Unternehmen dabei auf neuartige Katalysatoren mit integrierten Filtern. Auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover (bis 30. September) stellt Emitec einen Rußfilter vor, der bis zu 80 Prozent der Feinstpartikel aus dem Abgasstrom entfernen kann. Emitec, ein Gemeinschaftsunternehmen des Automobilelektronikspezialisten Siemens VDO und des britischen Automobil- und Luftfahrtzulieferers GKN, ist einer der weltweit größten Hersteller von Metall-Katalysatorträgern.


Ab Oktober 2005 gilt die neue Euro-Abgasnorm, die ab 2008 nochmals verschärft wird. Um die Vorgaben erfüllen zu können, müssen die Entwickler in einem Abgassystem mehrere Techniken vereinen, die zum Teil entgegengesetzt wirken. So hat eine besonders starke Reduzierung der Stickoxide im Motor zur Folge, dass sich die Zahl der Partikel im Abgas erhöht. Ein anderes Problem ist die schleichende Verstopfung des Filters, die mit zunehmender Laufleistung des Lkw zu höherem Verbrauch führt und Wartungskosten verursacht.

Der Katalysator von Emitec, den das Unternehmen mit dem Nutzfahrzeughersteller MAN getestet und optimiert hat, löst beide Probleme auf elegante Weise. Er besteht aus einem kombinierten System von Oxidationskatalysator und ausgeklügeltem Partikelfilter. In einer ersten Stufe wandelt der Platin-Oxidationskatalysator nicht verbrannte Kohlenwasserstoffe und Kohlenmonoxid in Kohlendioxid um. Zugleich oxidiert er Stickoxid zu Stickstoffdioxid, was in der zweiten Stufe bei der Entfernung der Rußpartikel eine entscheidende Rolle spielt. Die Rußteilchen werden dann durch besonders geformte Mikrokanäle aus dem Abgasstrom entfernt und auf ein metallisches Vlies gelenkt. Die Partikel lagern sich in dessen winzigen Poren an und werden dort ab etwa 200 Grad Celsius kontinuierlich mit dem Sauerstoff des Stickstoffdioxids verbrannt, das dabei zu harmlosem Stickstoff umgesetzt wird.


Der neue Filter-Katalysator entfernt durchschnittlich rund 80 Prozent der Feinstpartikel mit einem Durchmesser von 20 bis 100 Nanometer (Millionstel Millimeter). Unter optimalen Bedingungen sind es sogar 95 Prozent. Die Gesamtpartikelmasse verringert sich um mehr als 60 Prozent. Aufgrund der offenen Konstruktion kann das System auch bei den geforderten Laufleistungen von mehreren 100.000 Kilometern nicht verstopfen. MAN arbeitet bereits an Motoranlagen, die den neuen Filter integriert haben. Prinzipiell ist die Technik auch für Pkw verwendbar.

Dr. Norbert Aschenbrenner | idw
Weitere Informationen:
http://www.emitec.com
http://www.siemens.de/innovationnews

Weitere Berichte zu: Feinstpartikel Katalysator Partikel Rußpartikel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio
18.01.2017 | KTH Royal Institute of Technology Schweden

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise