Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweistufiger Katalysator entfernt Rußpartikel

28.09.2004


Siemens will die Schadstoffemissionen von Lkw deutlich senken. Neben einer verbesserten Einspritztechnik und dem verstärkten Einsatz von Sensoren zur Überwachung der Verbrennung im Motor setzt das Unternehmen dabei auf neuartige Katalysatoren mit integrierten Filtern. Auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover (bis 30. September) stellt Emitec einen Rußfilter vor, der bis zu 80 Prozent der Feinstpartikel aus dem Abgasstrom entfernen kann. Emitec, ein Gemeinschaftsunternehmen des Automobilelektronikspezialisten Siemens VDO und des britischen Automobil- und Luftfahrtzulieferers GKN, ist einer der weltweit größten Hersteller von Metall-Katalysatorträgern.


Ab Oktober 2005 gilt die neue Euro-Abgasnorm, die ab 2008 nochmals verschärft wird. Um die Vorgaben erfüllen zu können, müssen die Entwickler in einem Abgassystem mehrere Techniken vereinen, die zum Teil entgegengesetzt wirken. So hat eine besonders starke Reduzierung der Stickoxide im Motor zur Folge, dass sich die Zahl der Partikel im Abgas erhöht. Ein anderes Problem ist die schleichende Verstopfung des Filters, die mit zunehmender Laufleistung des Lkw zu höherem Verbrauch führt und Wartungskosten verursacht.

Der Katalysator von Emitec, den das Unternehmen mit dem Nutzfahrzeughersteller MAN getestet und optimiert hat, löst beide Probleme auf elegante Weise. Er besteht aus einem kombinierten System von Oxidationskatalysator und ausgeklügeltem Partikelfilter. In einer ersten Stufe wandelt der Platin-Oxidationskatalysator nicht verbrannte Kohlenwasserstoffe und Kohlenmonoxid in Kohlendioxid um. Zugleich oxidiert er Stickoxid zu Stickstoffdioxid, was in der zweiten Stufe bei der Entfernung der Rußpartikel eine entscheidende Rolle spielt. Die Rußteilchen werden dann durch besonders geformte Mikrokanäle aus dem Abgasstrom entfernt und auf ein metallisches Vlies gelenkt. Die Partikel lagern sich in dessen winzigen Poren an und werden dort ab etwa 200 Grad Celsius kontinuierlich mit dem Sauerstoff des Stickstoffdioxids verbrannt, das dabei zu harmlosem Stickstoff umgesetzt wird.


Der neue Filter-Katalysator entfernt durchschnittlich rund 80 Prozent der Feinstpartikel mit einem Durchmesser von 20 bis 100 Nanometer (Millionstel Millimeter). Unter optimalen Bedingungen sind es sogar 95 Prozent. Die Gesamtpartikelmasse verringert sich um mehr als 60 Prozent. Aufgrund der offenen Konstruktion kann das System auch bei den geforderten Laufleistungen von mehreren 100.000 Kilometern nicht verstopfen. MAN arbeitet bereits an Motoranlagen, die den neuen Filter integriert haben. Prinzipiell ist die Technik auch für Pkw verwendbar.

Dr. Norbert Aschenbrenner | idw
Weitere Informationen:
http://www.emitec.com
http://www.siemens.de/innovationnews

Weitere Berichte zu: Feinstpartikel Katalysator Partikel Rußpartikel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Fahrerlos ans Ziel
25.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung