Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bei Anruf Bus! - SBG-Hotzenflex startet am 11. März

02.03.2004


Flexibles, nachfragegesteuertes Busangebot im Südschwarzwald



Ein neuer Bus nimmt am Donnerstag, 11. März, in den drei Hotzenwaldgemeinden Rickenbach, Herrischried und Görwihl im Südschwarzwald seinen Betrieb auf: Ab 8.40 Uhr morgens verkehrt der Hotzenflex jeden Donnerstag und Freitag (außer an Feiertagen) in diesen drei Gemeinden. Das Angebot wird im Rahmen des Verbundprojektes "NahviS" Neue Nahverkehrsangebote im Naturpark Südschwarzwald als Pilotprojekt bis Ende des Jahres betrieben. NahviS ist eines von zehn bundesweiten Forschungsprojekten, die gemeinsam den Forschungsschwerpunkt "Personennahverkehr für die Region" im Bundesministerium für Bildung und Forschung bilden. Alle zehn Projekte beschäftigen sich mit der Frage, mit welchen Angeboten sich der Nahverkehr im ländlichen Raum verbessern lässt. Für die von NahviS bearbeitete Untersuchungsregion Südschwarzwald ist der Hotzenflex jetzt ein weiteres neues Angebot, das erprobt wird.

... mehr zu:
»Haltestelle »Hotzenflex »Nahvi »NahviS


Hotzenflex ist eine Wortkombination aus Hotzenwald, da der Bus auf diesen Raum beschränkt ist, und flexiblem, das heißt nachfragegesteuertem Angebot.

Und so funktioniert der SBG-Hotzenflex

Der Hotzenflex wird von zwei Kleinbussen mit acht Fahrgastplätzen bedient. Diese fahren zusätzlich zum bestehenden Linienverkehr, der nicht geändert wird, in dem Dreieck zwischen Rickenbach - Herrischried - Görwihl. Ein fester Fahrplan bestimmt die Abfahrtszeiten an den zentralen Bushaltestellen der drei Kerngemeinden. In die Ortsteile fährt der Bus jedoch nur nach vorheriger Bestellung. Für die Nutzung gelten folgende Grundregeln:

· Wer von einer zentralen Haltestelle einer Kerngemeinde (also Rickenbach Busbahnhof, Herrischried Rathaus oder Görwihl Marktplatz) zu einer anderen Kerngemeinde fahren möchte, muss sich nicht anmelden, sondern geht wie beim Linienbus zur angegebenen Zeit zur zentralen Haltestelle.

· Wer aus einem Ortsteil oder von einer anderen als den oben angegebenen zentralen Haltestellen abgeholt werden möchte, muss dies vorher anmelden. Dies gilt auch, wer in einen Ortsteil gebracht werden möchte. In diesen Fällen sind die im Fahrplan angegebenen Zeiten nur ungefähre Richtzeiten, Abweichungen um einige Minuten können sich ergeben.

Der Hotzenflex fährt alle Haltestellen des Linienverkehrs an. Die Bedienung erfolgt von Haltestelle zu Haltestelle. Anmeldungen müssen spätestens 45 Minuten vor der im Fahrplan angegebenen Abfahrtszeit erfolgen. Sie werden kostenlos unter der Telefonnummer 080088 51188 entgegen genommen. Diese Telefonnummer des Unternehmens Wehratal-Taxi, das im Auftrag der SBG den Hotzenflex fährt, ist 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche besetzt. Bestellungen werden auch im Voraus angenommen. Dauerbuchungen sind auch möglich.

Vorteile des neuen Angebotes

Die konkrete Fahrtroute der Busse wird durch die angemeldeten Wünsche der Fahrgäste bestimmt. Dies ermöglicht, jeweils ein Maximum an Ortsteilen mit den Bussen anzubinden, ohne dass Fahrzeit durch überflüssige Umwege verloren geht. Der Hotzenflex gewährleistet also an seinen Betriebstagen Donnerstag und Freitag zuverlässige Verbindungen aus allen Ortsteilen heraus und in alle Ortsteile hinein - sowohl an den Vormittagen als auch an Nachmittagen. Dabei fahren die Busse an Schul- wie an Ferientagen gleichermaßen. An Ferientagen werden sogar noch einige zusätzliche Fahrten angeboten.

Die Fahrpläne werden in diesen Tagen in den Gemeindeblättern abgedruckt. Zusätzlich liegen Faltblätter mit Fahrplänen in den Gemeindeverwaltungen Rickenbach, Herrischried und Görwihl, in den Tourismusbüros und Geschäften des Bedienungsgebietes sowie in den Bussen der SBG-Linie 7327/7328 und im SBG-KundenCenter in Bad Säckingen aus. Die Bevölkerung der Hotzenwaldgemeinden kann zukünftig die Donnerstage und Freitage zu ihren Einkaufs- und Besorgungstagen machen. Arztbesuche, Besuche von Freunden und Bekannten lassen sich leicht mit dem Hotzenflex erledigen.

Im Hotzenflex werden die Fahrausweise des Waldshuter Tarifverbundes (WTV) anerkannt. Wer eine Monatskarte oder Schülermonatskarte besitzt, kann damit auch im Hotzenflex fahren. Beim Kauf von Einzelfahrscheinen gilt der SBG-Tarif. Zum Start des Hotzenflex werden 25 Freifahrtscheine (gültig für eine Hin- und Rückfahrt) verschenkt. Die 25 ersten Anrufer, die sich unter der Telefonnummer 080088 51188 melden, bekommen einen solchen Freifahrtschein zugeschickt.

Der Hotzenflex ist ein Angebotsbaustein von NahviS, der vom Öko-Institut e.V. und der SBG SüdbadenBus GmbH gemeinsam entwickelt wurde. Über die Fortführung des Pilotprojekts nach Dezember 2004 muss anschließend in den Gemeinden und beim Landkreis entschieden werden.

Weitere Informationen zu NahviS, zum Forschungsschwerpunkt "Personennahverkehr für die Region" und zu den neuen weiteren bundesweiten Projekten finden Sie unter www.oeko.de/presse.htm und auf der Projekthomepage www.nahvis-schwarzwald.de.

AnsprechpartnerIn:
Öko-Institut e.V.
Projektleiter
Willi Loose
Tel.: 0761/45295-18
w.loose@oeko.de

SBG SüdbadenBus
Barbara Doberschütz
Tel.: 0761/36803-151
b.doberschuetz@suedbadenbus.de

Christiane Rathmann | Öko-Institut
Weitere Informationen:
http://www.nahvis-schwarzwald.de
http://www.oeko.de/presse.htm

Weitere Berichte zu: Haltestelle Hotzenflex Nahvi NahviS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie